Platzverweis für Kölner Mohamad In 87 Sekunden zu Rekord-Rot

Auf diesen Rekord hätte Kölns Youssef Mohamad sicher gern verzichtet: Nicht einmal anderthalb Minuten stand der Verteidiger auf dem Platz, da musste er wegen einer Notbremse zum Duschen. Am Ende hatte sogar der Schiedsrichter Mitleid mit dem Rotsünder.

REUTERS

Hamburg - Youssef Mohamad ist seit dem Bundesliga-Auftakt einsamer Rekordhalter, aber einer der unrühmlichen Art. Schon nach 87 Sekunden schickte Fifa-Schiedsrichter Felix Brych den Profi des 1. FC Köln beim Saisonstart gegen Kaiserslautern (1:3) mit einer Roten Karte vom Feld. Sein Foul gegen Lauterns Österreicher Erwin Hoffer wertete der Referee als Notbremse. Es ist bereits der dritte Erstliga-Platzverweis für den Innenverteidiger aus dem Libanon.

"Wenn ich Foul pfeife, habe ich keine andere Wahl. Die Regeln geben mir da keinen Spielraum", sagte Brych über seine Entscheidung. Mit seinem Blitzfoul unterbot Mohamad die bisherige "Bestmarke" des Mainzers Andreas Ivanschitz locker. Dieser hatte Anfang April in der Partie beim 1. FC Nürnberg nach 188 Sekunden die Rote Karte gesehen.

Unumstritten war Brychs Entscheidung jedoch nicht, naturgemäß haderten die Kölner Fans mit der frühen Schwächung ihrer Mannschaft. Der Rotsünder selbst verweigerte eine Stellungnahme, anders Kölns Manager Michael Meier: "Sehr strittig" sei die Szene gewesen, weil Mohamad keine bewusste Foulbewegung gemacht habe.

Anders bewertete Brych die Situation, aus Sicht des Schiedsrichters hatte Mohamad mit seiner Aktion eine klare Torchance verhindert. "Da bin ich in den Regeln gefangen", so Brych. Ein wenig Mitleid hatte er dann aber doch mit dem neuen Rekordhalter: "Nach zwei Minuten - das ist hart."

jok/dpa



insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
armin.k 22.08.2010
1. Kölns Mohamad
Der Schiedsrichter hatte Recht und Youssef Mohamad muss das akzeptieren, denn er weiß "Allahs Wille geschehe" bzw. "Et kütt wie et kütt" Er soll fair spielen, dann kann er auch länger teilnehmen. Was gibts da zu diskutieren?
senf-mit-sauce 22.08.2010
2.
War nicht sein alleiniger Fehler. Seine Mitspieler haben ihn insofern im Stich gelassen, dass er überhaupt in diese Situation kommen konnte.
Frau Wutz, 22.08.2010
3. Mohamad sprachlos?
"Der Rotsünder selbst verweigerte eine Stellungnahme" Ach ja? http://www.express.de/sport/fussball/fc-koeln/youssef-mohamad-sauer-nach-blitz-rot/-/3192/4578944/-/index.html
steff261 22.08.2010
4. Nicht hingeguckt?
---Zitat--- Michael Meier: "Sehr strittig" sei die Szene gewesen, weil Mohamad keine bewusste Foulbewegung gemacht habe. http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,713112,00.html ---Zitatende--- Und wieder ein Manager dem man den Fussballsachverstand absprechen muss. Ein klareres Foul geht fast gar nicht.
Thosaurus 22.08.2010
5. Oh bitte, es ist doch erst Saisonstart. Titel gibt´s später!
---Zitat--- "Sehr strittig" sei die Szene gewesen, weil Mohamad keine bewusste Foulbewegung gemacht habe. ---Zitatende--- Klar. Das war eine unbewusste Drehung in den Gegenspieler, und an dessen Trikot hat er sich dann aus einem Reflex heraus festgehalten, um diesen am Fall zu hindern. Aber lasst se doch, sollen Sie sich und ihren Fans doch was in die Tasche reinphantasieren.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.