Fußball-Nationalspieler Podolski fällt bis Ende des Jahres aus

Schlechte Nachrichten für Lukas Podolski: Die Oberschenkelverletzung des Arsenal-Profis hat sich als Muskelbündelriss herausgestellt. Damit ist für den 28-Jährigen nicht nur die anstehende WM-Qualifikation, sondern der Rest des Jahres gelaufen.

Arsenal-Spieler Podolski: Fußballjahr vorbei
AFP

Arsenal-Spieler Podolski: Fußballjahr vorbei


Hamburg - Lukas Podolski kann das Fußballjahr 2013 abhaken. "Ich falle leider lange aus, rund drei Monate", sagte der 28-Jährige der "Bild"-Zeitung. Der Arzt des deutschen Fußball-Bundes Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt habe beim Profi vom FC Arsenal einen Muskelbündelriss im linken Oberschenkel diagnostiziert.

Podolski hatte die Verletzung in der vergangenen Woche beim Champions-League-Playoff-Spiel Arsenals gegen Fenerbahce Istanbul (2:0) erlitten. Damals waren die Ärzte noch von einer dreiwöchigen Pause ausgegangen.

Podolski begann nach "Bild"-Angaben die Rehabilitation im Kreise der Nationalmannschaft, die sich in München auf die WM-Qualifikationsspiele am Freitag gegen Österreich und Dienstag gegen die Färöer (beide 20.45 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) vorbereitet.

Damit steht Podolski eine ähnliche Leidenszeit bevor wie Nationalmannschaftskollege Mario Götze. Der Mittelfeldstar des FC Bayern München hatte ebenfalls wegen eines Muskelbündelrisses mehrere Monate pausiert. Gerade genesen, erlitt der Neuzugang von Borussia Dortmund im Supercup-Finale gegen den FC Chelsea einen Kapselriss im rechten Sprunggelenk und fällt wie auch Bayern-Kollege Bastian Schweinsteiger für die beiden anstehenden WM-Qualifikationsspiele ebenfalls aus.

psk/dpa

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
marten-j-bruns 03.09.2013
1. Es scheint so,
als wäre Hochleistungssportler heutzutage nichts weiteres als gezüchtete Stiere im der Arena der Geldgier. Es ist in der Tat so, dass ein Körper, welcher öfter mit Medikamenten behandelt wird, anfälliger wird, als ein Körper, der diese tägliche sportliche Anstrengung und eine - oft zu hohe - Medikation nicht hat. Das nun ein Sportler wie Herr Podolski tatsächlich über einen längeren Zeitpunkt ausfällt, ist bedauerlich, aber leider nicht zu ändern. Wünschen wir ihm nun eine gute Genesung und seinen Teams eine gute und erfolgreiche Zeit ohne ihn.
Lankoron 03.09.2013
2. Nun auch
Podolski....dem Bundesjogi gehen so langsam seine gesetzten Lieblinge aus...Na da bin ich ja mal gespannt, wen von den anderen "Führungsspielern" der USA-Reise er da noch mitnimmt...
citi2010 03.09.2013
3. Yoga
Phillip Lahm macht wohl regelmässig Yoga. Er ist eigentlich so gut wie nie verletzt. Höchstensmal 'ne Erkältung. Auch wirken die Selbstheilungskräfte bei Yogis deutlich stärker.
marco satelini 03.09.2013
4. Hochleistungssport
...geht einfach immer ein Stück weiter über das persönliche Limit hinaus. Außerdem sprechen wir ja von Fußball, wo selbst in der Kreisliga mindesten 10% der Manschaft mit Verletzungen auf der Bank sitzen. Dieser Sport provoziert einfach die meisten Verletzungen (ok. Handball ist auch nicht schlecht), da er sowohl abrupte Richtungswechsel als auch körperlichen Zweikampf beinhaltet. Der Durchschnittsbürger würde vermutlich nicht mal eine Halbzeit auf dem Platz heil überstehen.
bennihall 03.09.2013
5. macht nix
Podolski wird sowieso total überschätzt.Kann für unsere Nationalmannschaft nur gut sein.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.