Pokalsieg in Karlsruhe: Huntelaar rettet die Königsmauen

Von Christoph Ruf, Karlsruhe

Schalke 04 schrammte nur knapp an der Pokalblamage vorbei. Der Titelverteidiger bot gegen Karlsruhe eine desolate Leistung. Erst in der Schlussphase erlöste Torjäger Huntelaar sein Team - mit der ersten Schalke-Chance des Spiels.

Zweite Runde DFB-Pokal: Schalke flügellahm, Störche heben ab Fotos
dapd

Kaum war der Schlusspfiff verklungen, schlug Jermaine Jones den Ball wutentbrannt von dannen. Seine Mannschaft, der FC Schalke 04, hatte das Spiel beim Karlsruher SC zwar 2:0 (0:0) gewonnen, dabei aber so miserabel agiert, dass es für die wütende Geste ein Sonderlob von Manager Horst Heldt gab: "Es ist doch ein gutes Zeichen, wenn die Spieler sauer sind. Wir haben ja auch einen gewissen Anspruch."

Von diesem "gewissen Anspruch" der Schalker war in den 90 Minuten zuvor nicht viel zu sehen gewesen. Die Königsblauen waren an diesem Abend eher die Königsmauen. Und so sah man beim Pokalsieger der vergangenen Saison die Dinge pragmatisch. "Das Ziel", sagte Trainer Huub Stevens, "war, eine Runde weiterzukommen." Das Ziel sei erreicht. Also fahre man zufrieden nach Hause. "Als Erstligist", so Heldt, "kann man bei einem Zweitligisten nichts richtig machen - außer zu gewinnen."

Man muss dabei allerdings nicht so auftreten wie Schalke 04. Der Club hatte seine erste Torchance in der 81. Spielminute, das Team konnte sich bei Keeper Lars Unnerstall bedanken, dass es zu diesem Zeitpunkt nicht deutlich zurücklag.

Erst in der 53. Minute schien es sich auch auf der Schalker Bank herumgesprochen zu haben, dass das Zweitrundenspiel im DFB-Pokal doch tatsächlich bei einem Abstiegskandidaten der Zweiten Fußball-Bundesliga stattfand - und nicht bei einem offensivstarken katalanischen Champions-League-Teilnehmer, gegen den man nur mit viel Glück und Defensivkunst ein torloses Remis halten kann. In eben dieser 53. Minute wechselte Huub Stevens einen fünften Spieler mit Qualitäten in der Offensive ein: Lewis Holtby, der zur Freude der nicht eben wieselflinken KSC-Defensive auf der Bank geblieben war.

Wie in den schlechten Tagen der Magath-Ära

Defensivfanatiker Stevens hatte zuvor im Mittelfeld neben Jermaine Jones den ebenso defensiven Marco Höger aufgestellt. Außerdem präsentierte sich das Team in etwa so inspiriert wie in den schlechteren Tagen der Ära von Ex-Trainer Felix Magath. Ohne jeden Esprit trabten die Akteure auf dem Rasen herum, ein Spiel ohne Ball fand nicht statt.

Und so glaubten viele Karlsruher Zuschauer, sie unterlägen einer optischen Täuschung: Selbst die behäbigeren ihrer Spieler wirkten flink und spritzig im Vergleich zum Gegner. "Eine gute Schalker Mannschaft hat gegen eine richtig gute Karlsruher Mannschaft gewonnen", kommentierte KSC-Innenverteidiger Giuseppe Aquaro das Geschehen. Eine gute Schalker Mannschaft? Aquaro lächelte schelmisch: "Naja..." Deutlicher wurde KSC-Manager Oliver Kreuzer: "Die Schalker hat man 80 Minuten lang gar nicht gesehen. Das spricht für uns." Oder gegen den Erstligisten.

Verloren hat Kreuzers Mannschaft trotzdem. Sein Team, das spielerisch nicht zu den schlechtesten der Zweiten Liga zählt, leidet in dieser Spielzeit unter einer anfälligen Defensive, die ihre Sache gegen Schalke allerdings ordentlich machte. Hinzu kommt eine Pechsträhne. In den bisherigen Begegnungen dieser Saison sollen es insgesamt um die 15 Pfosten- und Lattentreffer gewesen sein.

Und so passte es bestens ins Bild, dass auch gegen Schalke ein fulminanter Freistoß von Delron Buckley in der elften Minute an der Unterkante der Latte landete und von dort zurück ins Feld sprang. Das gleiche Bild ergab sich im zweiten Durchgang, als Lars Unnerstall nach gut einer Stunde in höchster Not einen Heber von Gaëtan Krebs abwehrte (62.) und eine Viertelstunde später erneut einen Buckley-Freistoß über die Latte lenkte (77.).

Und Schalke? Immer wieder sah man einen Verteidiger mit Ball am Fuß, der entnervt die Hände zum Himmel streckte, weil er wieder keinen anspielbaren Kollegen erspähen konnte. In der 81. Minute dann die erste Schalker Torchance des Spiels: Nach der Flanke von Christian Fuchs kam Schalkes Torjäger vom Dienst, Klaas-Jan Huntelaar, an den Ball. Es stand 1:0 für den Gast. Zwei Minuten später erhöhten die Gäste sogar. Weil Joel Matip nach einem Freistoß völlig frei stand, ging Schalke als Sieger vom Platz. Und da solche Fehler dem KSC in jedem zweiten Spiel passieren, ist der Club in der Liga in ernsthafter Abstiegsgefahr.

Als der Schalker Mannschaftsbus um 21.48 Uhr vom Parkplatz rollte, blickten die Spieler in zufriedene Gesichter. Es waren die der verbliebenen KSC-Fans. Sie hatten eine Heimmannschaft gesehen, die in dieser Form gute Karten im Kampf um den Klassenerhalt haben dürfte. Es sei denn, Klaas-Jan Huntelaar wechselt in dieser Saison noch nach Aachen oder Ingolstadt.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wie?!
Kandel 27.10.2011
Schalke spielt grottenschlecht und gewinnt dann doch irgendwie mit Dusel und völlig unverdient? Das ist ja was ganz neues, das gab´s in den letzten Jahren ja noch nie... Ich hatte gehofft, dass - nachdem Neuer weg ist, der ihnen in der Mehrzahl aller Spiele den A** gerettet hat - Schalke auch mal die Konsequenz ihrer Wurstleistungen tragen muss, aber irgendwie schaffen sie es ja doch immer wieder, trotz katastrophaler Spiele als Sieger vom Platz zu gehen. Macht echt keinen Spaß sowas...
2. Hauptsache gewonnen
Talan068 27.10.2011
Hauptsache gewonnen, wie interessiert in 3 Tagen keinen mehr.
3. hochachtung!
pwbaumann 27.10.2011
Zitat von sysop... Huntelaar rettet die Königsmauen ...
einen glückwunsch an den verfasser dieses titels. einfacher und platter kann eine überschrift wohl kaum werden. hochachtung!
4. Den Pokal-Titel könnte Schalke gern behalten
Andreas Rolfes 27.10.2011
Es ist klar, daß Fans und Journalisten bei dem Spiel ein Fussball-Feuerwerk erwarten. Schalke hat vielleicht nicht schön gespielt, dafür aber sehr effektiv in letzter Zeit (wenn die erste Chance - und sei es in der 82. Minute - ein Tor ist, dann ist das nun mal effizient). Im Pokal zählt nun mal das weiterkommen. Wenn man ihn gewinnt fragt keiner mehr, wie er gewonnen wurde.
5. ...
dhanz 27.10.2011
Zitat von sysopSchalke 04 schrammte nur knapp an der Pokalblamage vorbei. Der Titelverteidiger bot gegen Karlsruhe eine desolate Leistung. Erst in der Schlussphase erlöste Torjäger Huntelaar sein Team - mit der ersten Schalke-Chance des Spiels. http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,794279,00.html
Ein gutes Pferd springt nur so hoch, wie es muß.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fußball
RSS
alles zum Thema DFB-Pokal
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 10 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Zweite Runde DFB-Pokal: Bayerns halbes Dutzend, Pokalheld Sukuta-Pasu

Themenseiten Fußball
Tabellen