Bundesliga NRW verringert Polizeipräsenz in Fußballstadien

Bundesligaspiele ganz ohne Polizei: Das könnte in Nordrhein-Westfalen bald Realität werden. Das Landesinnenministerium plant den Rückzug aus den Stadien. Auch sollen Fans nicht mehr vom Bahnhof zum Stadion begleitet werden.

Polizisten beim Revierderby: NRW will Kosten einsparen
DPA

Polizisten beim Revierderby: NRW will Kosten einsparen


Hamburg - Der Streit um die Finanzierung von Polizeieinsätzen bei Fußballspielen geht weiter. Nach Bremen hat sich jetzt auch Nordrhein-Westfalen in der Diskussion zu Wort gemeldet, ein von Innenminister Ralf Jäger (SPD) vorgelegtes Konzeptpapier könnte radikale Folgen haben. Das Ministerium für Inneres und Kommunales plant in einem Pilotprojekt, die Polizeipräsenz bei Fußballspielen deutlich zu verringern. So steht es in dem Dokument "Einsatz der Polizei aus Anlass von Fußballveranstaltungen", das SPIEGEL ONLINE vorliegt und über das zuvor die "Bild"-Zeitung berichtet hatte. Selbst Partien komplett ohne Polizeibeamte sind demnach angedacht.

Das Ministerium will "die Zuweisung von Kräften aus Anlass von Fußballspielen" der 1. und 2. Bundesliga sowie der Dritten Liga vom 1. August bis zum 27. September kritisch überprüfen, heißt es in dem Dokument. Die neue Saison der Dritten Liga begann am 27. Juli, vergangenes Wochenende startete die Zweite Liga, die Bundesliga beginnt am 22. August. In dieser Zeit sollen "Spielbegegnungen identifiziert" werden, die gänzlich "ohne den Einsatz von Bereitschaftspolizei bzw. mit einem geringeren Kräfteansatz als in den Vorjahren" auskommen.

"Die Polizei NRW möchte ein Signal setzen"

Auch auf die Begleitung der Zuschauer vom Bahnhof zum Stadion soll verzichtet werden. Die Bereitschaftspolizei werde auch in der Bundesliga nur noch verdeckt und zurückhaltend eingesetzt werden. "Mit Beginn der Spielsaison 2014/15 möchte die Polizei NRW ein Signal setzen und die Eigenverantwortung der fußballbegeisterten Fans und der Vereine stärken", heißt es in dem Dokument.

Reinhard Rauball, Präsident der Deutschen Fußball-Liga, sagte in einer Pressemitteilung: "Wir waren im Vorfeld nicht über entsprechende Konzepte informiert. Die Überlegungen des nordrhein-westfälischen Innenministeriums sind aber im Grundsatz durchaus nachvollziehbar. Man wird sehen, zu welchen Ergebnissen der Pilot-Versuch kommt." NRW-Innenminister Jäger habe ihm "im persönlichen Gespräch glaubhaft versichert, dass es nicht darum geht, die Polizei aus dem öffentlichen Raum zurückzuziehen".

Schon im vergangenen Jahr hatte Jäger gedroht, Heimspiele von Schalke 04 nicht mehr im vollen Umfang sichern zu wollen. Grund war damals die heftige Kritik an dem umstrittenen Einsatz der Polizisten in der Schalker Arena im Champions-League-Playoffspiel gegen Paok Saloniki. Nachdem Schalke selbst Fehler einräumte, sicherte die Polizei dann aber doch weiter wie gewohnt.

Nun soll das Projekt laut der "Bild"-Zeitung eine Reaktion auf die gestiegenen Kosten von Polizeieinsätzen bei Fußballspielen sein, an denen sich die Deutsche Fußball Liga (DFL) nicht beteiligen will. Bisher hat Bremen als einziges Bundesland die DFL dazu verpflichtet, sich an den Ausgaben für die Polizeieinsätze bei Fußballspielen zu beteiligen. Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hatte Bremen daraufhin die Ausrichtung des Länderspiels gegen Gibraltar entzogen.

luk/jdl

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 262 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Immanuel_Goldstein 04.08.2014
1.
Zitat von sysopDPABundesliga-Spiele, ganz ohne Polizei: Das könnte in Nordrhein-Westfalen bald Realität werden. Laut "Bild" plant das Landesinnenministerium den Rückzug aus den Stadien. Auch sollen Fans nicht mehr vom Bahnhof zum Stadion begleitet werden. http://www.spiegel.de/sport/fussball/polizeikosten-nrw-kuendigt-rueckzug-aus-bundesliga-stadien-an-a-984330.html
Es führt kein Weg dran vorbei: die Veranstalter von solchen Events wie Fußballspielen in einem privaten Stadion müssen für die Sicherheit selbst aufkommen. Der Steuerzahler sollte dafür nicht geradestehen müssen.
MütterchenMüh 04.08.2014
2. auf dem richtigen Weg
Zitat von sysopDPABundesliga-Spiele, ganz ohne Polizei: Das könnte in Nordrhein-Westfalen bald Realität werden. Laut "Bild" plant das Landesinnenministerium den Rückzug aus den Stadien. Auch sollen Fans nicht mehr vom Bahnhof zum Stadion begleitet werden. http://www.spiegel.de/sport/fussball/polizeikosten-nrw-kuendigt-rueckzug-aus-bundesliga-stadien-an-a-984330.html
Die Eigenverantwortung der Fans und der Vereine stärken. Da bin ja ja voll dabei! Wenn nicht klappt kommt mehr Polente und eine Rechnung. Alles auf dem richtigen Weg!
stefansaa 04.08.2014
3.
Zitat von sysopDPABundesliga-Spiele, ganz ohne Polizei: Das könnte in Nordrhein-Westfalen bald Realität werden. Laut "Bild" plant das Landesinnenministerium den Rückzug aus den Stadien. Auch sollen Fans nicht mehr vom Bahnhof zum Stadion begleitet werden. http://www.spiegel.de/sport/fussball/polizeikosten-nrw-kuendigt-rueckzug-aus-bundesliga-stadien-an-a-984330.html
Was für ein Witz. Wieder einmal ein Bereich der doppelt und dreifach besteuert werden soll. Benzin, Tabak und andere Bereiche scheinen ja nicht genug zu sein. DFL, DFB und Co. generieren jährlich ein vielfaches an Steuergeldern. Vielleicht sollte man eher mal schauen, wo diese Gelder in den Kassen der Länder und Kommunen versickern?
wahrsager23 04.08.2014
4. Gute Entscheidung...
...die Kosten auch auf die Vereine bzw. die DFL umzulegen. Wer Geld kassiert muss auch für die Sicherheit sorgen.
fridericus1 04.08.2014
5. In Bremen ...
... gibt es genug private Sicherheitskräfte im Stadion, die von Werder bezahlt werden. Das war schon immer so und wird so bleiben, da wird nix passieren. Ich gehe auch davon aus, dass die Vereine n NRW das auch hinkriegen. Wenn die Innenminister aber meinen, in ihrem Zuständigkeitsbereich (außerhalb des Stadions) nicht mehr für Ordnung sorgen und damit öffentlichen Druck erzeugen zu wollen (man könnte auch in diesem Zusammenhang das Wort "Erpressung" ins Spiel bringen), dann bin ich mal auf die öffentliche Reaktion gespannt. Hauptsache, irgendwelche Naziaufmärsche oder Anti-Israel-Demos dürfen sich weiterhin massiver (kostenloser) Polizeibegleitung erfreuen. Wenn das in dieser Weise jetzt eskaliert, werden die Vereine eben nur noch sehr eingeschränkt Karten an Gastfans verkaufen (siehe Holzbein Kiel gegen Hansa Krückstock)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.