Premier League Arsenal bezwingt Tabellenführer Leicester, Liverpool mit Kantersieg 

Sieg in allerletzter Sekunde: Dank eines späten Tors durch Danny Welbeck schlägt der FC Arsenal das Überraschungsteam aus Leicester 2:1. Jürgen Klopp feierte mit dem FC Liverpool gegen den Tabellenletzten einen deutlichen Erfolg.

Liverpool-Trainer Klopp: Sieg gegen Aston Villa
AFP

Liverpool-Trainer Klopp: Sieg gegen Aston Villa


Der FC Arsenal hat seinen Rückstand auf die Tabellenspitze der Premier League verkürzen können. Im Heimspiel gegen das Sensationsteam von Leicester City drehte die Mannschaft von Arsène Wenger die Partie und gewann in Überzahl 2:1 (0:1).

Das Top-Duell der englischen Liga zwischen den beiden bestplatzierten Teams startete ohne großes Abtasten. Erwartungsgemäß übernahmen die Hausherren vom Anpfiff weg die Initiative, die Gastmannschaft konzentrierte sich wie üblich auf eine kompakte Defensive und wollte über Konter einzelne Nadelstiche setzen.

Alexis Sanchez hatte dann bereits nach 80 Sekunden die Möglichkeit zur Führung für die "Gunners", der Chilene setzte den Ball jedoch nach einer Ecke von Mesut Özil mit der Schulter knapp neben den linken Pfosten. Leicester, das keines der letzten 18 Ligaspiele gegen Arsenal gewinnen konnte, hatte kurz darauf abermals das Glück auf seiner Seite. Nachdem Mittelfeldmann N'golo Kanté den Ball im eigenen Strafraum mit dem Arm geblockt hatte, wäre ein Elfmeterpfiff gerechtfertigt gewesen, die Pfeife von Schiedsrichter Martin Atkinson blieb jedoch stumm.

Nachdem Leicester die stürmische Anfangsviertelstunde (bei einem Ballbesitz knapp um die 20 Prozent) überstanden hatte, wurden auch die "Foxes" erstmals gefährlich: Toptorschütze Jamie Vardy übersprang in der 16. Spielminute Hector Bellerin am zweiten Pfosten, scheiterte mit seinem Kopfball aus fünf Metern jedoch am glänzend reagierenden Petr Cech.

Auf der Gegenseite vergab Arsenal wenig später zwei aussichtsreiche Torchancen: Erst konnte Wesley Morgan einen Schuss von Sanchez in höchster Not abwehren (25.), den daraus resultierenden Eckball köpfte Olivier Giroud relativ freistehend über die Querlatte (26.). Arsenals Nachlässigkeit sollte sich rächen: Nacho Monreal brachte Vardy kurz vor dem Halbzeitpfiff ungestüm im Strafraum zu Fall. Den fälligen Strafstoß verwandelte der Gefoulte sicher zu seinem 19. Saisontor.

Nach Wiederanpfiff schwächte Leicester sich dann in der 54. Minute selber: Mit seinem zweiten Foul binnen fünf Minuten handelte sich Rechtsverteidiger Daniel Simpson die Gelb-Rote Karte ein. Fortan drängten die Londoner noch vehementer auf den Ausgleich. Der eingewechselte Theo Walcott erlöste Arsenal in der 70. Minute und traf auf Zuspiel von Olivier Giroud zum 1:1.

In der Folge konnte Leicester kaum noch für Entlastung sorgen. Nachdem weder Per Mertesacker (86.) noch Danny Welbeck (87.) oder Giroud ihre Chancen gegen Ende nutzen konnten, sah es schon nach einer Punkteteilung aus. In der fünften Minute der Nachspielzeit gelang dann Welbeck per Kopf jedoch doch noch der viel umjubelte Siegtreffer.

Liverpool siegt beim Tabellenletzten

Der FC Liverpool feierte indes einen Kantersieg. Gegen Aston Villa gewann das Team von Trainer Jürgen Klopp 6:0 (2:0). Für die Reds trafen Daniel Sturridge (16.) und James Milner (25.) vor der Pause. Nach dem Seitenwechsel erhöhten Emre Can (58.), Divock Origi (63.), Nathaniel Clyne (65.) und Kolo Touré (71.).

Durch den klaren Erfolg sprang der Klub in der Tabelle auf den achten Rang. Auf den Fünften Manchester United beträgt der Rückstand nach dem Sieg nur noch drei Punkte. Aston Villas Abstieg dürfte nach dem erneuten Tiefschlag so gut wie feststehen. Acht Punkte sind es derzeit auf einen Nicht-Abstiegsplatz.

Zum Abschluss des "Super Sunday" in der Premier League empfängt Manchester City den Tabellenvierten aus Tottenham (17.15 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE).

lst/bam

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Orthoklas 14.02.2016
1. typisch!
Auch in Spanien ist das so: in allerletzter Minute erzielen die großen Teams sehr sehr häufig den entscheidenden Treffer... Bei englischen Teams ist das sogar extrem häufig der Fall.
alaba27 14.02.2016
2.
In der 5. Minute der Nachspielzeit ? Das erinnert ja beinah an alte Zeiten auf dem Betze. :-)
Boesor 14.02.2016
3.
In England wird allerdings im Vergleich zur BL grundsätzlich länger nachgespielt
totalmayhem 14.02.2016
4.
Atkinson war alles andere als "unparteiisch". Die Gelb-Rote Karte war mehr als fragwuerdig und wie aus vier Minuten Nachspielzeit wundersamerweise auf einmal sieben wurden, bleibt wohl auch Atkinsons Geheimnis. Und wieso stolz darauf verwiesen wird, dass Klopps LFC nur noch 3 Punkte zu United auf Platz 5 fehlen, ist mir auch schleierhaft. Erst ab Platz 4 wird's interessant, und da ist man noch meilenweit von entfernt. Fuer Klopp und LvG (oder wahrscheinlicher Mou) wird es nur zur EL reichen. ;)
eulenspiegel98 14.02.2016
5. #4
Das Foul zum Freistoß wurde in der 94. Minute, also noch in der angegebenen Nachspielzeit begangen, dementsprechend muss dann auch der Freistoß ausgeführt werden. Und der Elfmeter für Leicester ist ebenfalls umstritten ebenso wie mehrere andere Szenen wie ein elfmeterwürdiges Foul an Özil oder ein Handspiel von Huth im Strafraum.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.