Arsenal verliert beim Aufsteiger Wenger stellt 16 Jahre alte Negativserie ein

Vier Pflichtspiele, vier Niederlagen: Der FC Arsenal stürzt immer weiter ab. Die Gunners haben auch bei Brighton & Hove Albion verloren. Trainer Arsène Wenger droht die schlechteste Saisonplatzierung.

Arsène Wenger
AP

Arsène Wenger


Der FC Arsenal hat bei Aufsteiger Brighton & Hove Albion 1:2 (1:2) verloren und damit die vierte Pflichtspielniederlage in Folge kassiert. Brighton dominierte die erste Halbzeit, Lewis Dunk (siebte Minute) und Glenn Murray (26.) nutzten Patzer von Torwart Petr Cech und Laurent Koscielny zu Toren. Eher überraschend gelang den Gunners durch Wintereinkauf Pierre-Emerick Aubameyang (42.) noch vor der Pause der Anschlusstreffer. Der Treffer war erst der zweite Schuss aufs gegnerische Tor.

In der zweiten Halbzeit war die Partie minutenlang unterbrochen worden, weil Brighton-Profi Ezequiel Schelotto nach einem harten Foul des früheren Schalkers Sead Kolasinac behandelt werden musste. Schelotto wurde anschließend ausgewechselt.

Vier Pflichtspiele in Folge verlor Arsenal zuletzt 2002. Der Druck auf den schon länger in der Kritik stehenden Trainer Arsène Wenger dürfte damit weiter steigen. Als Tabellensechster und mit 13 Punkten Rückstand auf Platz vier droht der dreizehnmalige Meister, wie im Vorjahr die Champions League zu verpassen. Möglich ist die Qualifikation noch über den Gewinn der Europa League, in der Arsenal im Achtelfinale auf die AC Mailand trifft.

Wenger steht damit vor der schlechtesten Saisonplatzierung seiner 21-jährigen Amtszeit. Bisher war das der fünfte Rang aus der Vorsaison.

sak/dpa



insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
andreasm.bn 04.03.2018
1. ich denke, nach 21 Jahren wird es Zeit,
zu gehen. Kontinuität in allen Ehren, aber irgendwann kann man halt keine Impulse mehr setzen. Arsenal ist vom Spielerpotential sicher nicht für Platz 1 in der PL gut, aber für Platz 3-5 sollte es immer reichen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.