Premier League Liverpool verspielt Führung gegen West Ham

Gegen West Ham musste sich der FC Liverpool erneut mit einem Punkt zufrieden geben. Und dabei hatten die Reds noch Glück - denn ihr einziges Tor an diesem Abend war ein irreguläres.

Liverpools Mohamed Salah (l.) im Zweikampf mit Declan Rice von West Ham United
Getty Images

Liverpools Mohamed Salah (l.) im Zweikampf mit Declan Rice von West Ham United


Teammanager Jürgen Klopp hat mit dem FC Liverpool einen leichten Dämpfer auf dem Weg zur ersten Meisterschaft seit 29 Jahren hinnehmen müssen. Der Tabellenführer der Premier League verspielte gegen West Ham eine Führung, am Ende stand es 1:1 (1:1). Für Liverpool war es das zweite Remis hintereinander, der Vorsprung auf Verfolger Manchester City beträgt drei Punkte.

Sadio Mané hatte Liverpool mit seinem Treffer in der 22. Minute in Führung gebracht, damit hat er in drei Ligaspielen nacheinander getroffen. Allerdings war dem Tor eine Abseitsposition von Vorlagengeber James Milner vorausgegangen, der Treffer hätte nicht zählen dürfen.

Die Führung war überraschend, denn bis zu diesem Zeitpunkt war West Ham die agilere Mannschaft gewesen, nur die Chancenverwertung verhinderte eine frühe Führung des Tabellenzwölften. Allein der ehemalige Leverkusener Chicharito ließ in der Anfangsviertelstunde zwei gute Möglichkeiten ungenutzt: Erst schlenzte er den Ball knapp rechts unten am Tor vorbei (3.), dann scheiterte er an Liverpools Torhüter Alisson (12.).

Besser machte es erst Michail Antonio, der nach einer Freistoßvariante frei vor Alisson auftauchte und mithilfe des Innenpfostens den Ausgleich erzielte (28.). Gegenspieler Naby Keita kam in dieser Szene zu spät.

Als Liverpools Aktionen auch Mitte der zweiten Halbzeit nicht zwingender wurden, reagierte Klopp und brachte mit Xherdan Shaqiri und Divock Origi zwei weitere Offensivspieler. Beinahe hätte sich das noch ausgezahlt, doch Origi vergab in der Nachspielzeit die letzte Chance der Partie.

Bereits in der Vorwoche hatte es für die Reds trotz einer Führung nur zu einem Unentschieden gegen Leicester City gereicht. Am kommenden Samstag trifft Liverpool im nächsten Ligaspiel auf den AFC Bournemouth. Manchester City mit Teammanager Pep Guardiola kann bereits am Mittwoch im vorgezogenen Spiel beim FC Everton nach Punkten gleichziehen.

tbe/sid



insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Nonvaio01 05.02.2019
1. schade
so wird das nix mit dem titel. City ist nun im vorteil. Liverpool hat den mega druck. Ich bin fuer Liverpool weil ich den Klub mag und schon immer mochte, nicht weil dort ein deutscher coach ist.
spadoni 05.02.2019
2. Kein Wunder
dass ManCity bis auf drei Punkte an Liverpool heran kam. Zu Gunsten von ManCity zählen sogar mit dem Arm erzielten Tore, wie man beim Spiel ManCity-Arsenal feststellen konnte, als Aguero das dritte Tor mit dem Arm ins Netz busgsierte und der Schiedrichter das als reguläres Tor anerkannte. So kauft man sich eine Meisterschaft!!
Nonvaio01 05.02.2019
3. und?
Zitat von spadonidass ManCity bis auf drei Punkte an Liverpool heran kam. Zu Gunsten von ManCity zählen sogar mit dem Arm erzielten Tore, wie man beim Spiel ManCity-Arsenal feststellen konnte, als Aguero das dritte Tor mit dem Arm ins Netz busgsierte und der Schiedrichter das als reguläres Tor anerkannte. So kauft man sich eine Meisterschaft!!
dan haette City eben nur 2-1 gewonnen. Arsenal hatte nie eine chance, also bitte aufhoeren mit diesem ewigen schiri geseier, es nervt nur noch. Liverpool hat es nicht geschaft gegen WH zu gewinnen, darum ist City bis auf 3 Punkte ran.
spadoni 05.02.2019
4. Nonavaio01
Sie sind wohl Guardiola Fan, oder? Mit ist durchaus bewusst dass City, auch ohne dieses "Armtor" gegen Arsenal gewonnen hätte. Fragt sich nur ob dieses "Tor" auch bei einer anderen PL Mannschaft für regulär erklärt worden wäre? Dass ManCity einen Schiedsrichter Bonus hat ist unbestritten!! Ausserdem lassen Sie völlig ausser acht, dass City von den letzten 10 Spielen 4 verlor, also keineswegs so meisterhaft auftrat wie Sie es hier darstellen. Ich jedenfalls drücke Liverpool und Klopp fest die Daumen.
gnarze 05.02.2019
5. Druck
Liverpool braucht in der CL sowieso nicht von ihrer Insel runterkommen, holen sich auf dem Festland nur eine blutige Nase... (der Kommentar kann teilweise Ironie beinhalten)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.