Derby Manchester United vs. Liverpool Im roten Bereich

In der Champions League das Viertelfinale erreicht, sogar die historisch schwache Defensive steht stabil: Der FC Liverpool befindet sich vor dem Duell mit Manchester United im Höhenflug. Beginnt nun die ersehnte Klopp-Ära?

Jürgen Klopp
DPA

Jürgen Klopp

Von , Manchester


Jürgen Klopp hatte den Kopf in seine linke Hand gestützt, er sah aus wie ein gelangweilter Schüler. Doch bei der Frage, ob sein Klub am Anfang einer neuen Ära stehe, zog er die Augenbrauen hoch und versuchte, einen erstaunten Gesichtsausdruck zu machen. Eine neue Ära? Große Worte.

Der FC Liverpool hat gerade das Viertelfinale der Champions League erreicht, zum ersten Mal seit neun Jahren. Nach dem 5:0 im Hinspiel genügte im Rückspiel gegen den FC Porto ein torloses Unentschieden. In der Premier League könnte die Mannschaft an diesem Samstag (13.30 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) mit einem Sieg im direkten Duell Manchester United vom zweiten Tabellenplatz verdrängen und damit ernste Ansprüche auf die Vizemeisterschaft hinter dem enteilen Spitzenreiter Manchester City anmelden.

Ob das der Beginn einer Ära ist, zwei Jahre und fünf Monate nach Klopps Ankunft an der Anfield Road, muss sich zeigen. Doch Tatsache ist, dass der FC Liverpool deutliche Fortschritte macht. "Eine Mannschaft, die im Herbst noch unzuverlässig war, sieht jetzt wie ein zuverlässiges Spitzenteam aus", notierte die "Times" kürzlich. Klopp sagt: "Wir entwickeln uns im Moment gut. Jetzt müssen wir so weitermachen."

Liverpool ist im Angriff mit Sadio Mané, Roberto Firmino und Mohamed Salah sehr stark besetzt und spielt teilweise berauschenden Offensivfußball. Die Probleme lagen in der jüngeren Vergangenheit in der Defensive. Die Mannschaft ließ zu viele Gegentore zu, gerne durch irrwitzige Fehler, und brachte sich damit regelmäßig um den Lohn ihrer Mühen. In der laufenden Saison hat sie zwar erst drei Niederlagen kassiert, die zweitwenigsten nach Manchester City (eine Niederlage - gegen Liverpool), verschenkte aber mit bereits neun Unentschieden wertvolle Punkte.

Endlich Balance zwischen Offensive und Defensive

Fans und Fachleute sind sich einig, dass Klopp tatsächlich eine Ära prägen könnte, wenn die Reds aus Liverpool endlich ihre Schwächen in der Verteidigung abstellten. Wenn es gelänge, die passende Mischung aus Vollgas im Angriff und Sicherheit in der Abwehr zu finden. Wie es aussieht, passiert gerade genau das.

Beim Rückspiel gegen Porto blieb Liverpool zum fünften Mal in den jüngsten sieben Spielen ohne Gegentor. In den vergangenen Wochen hat die Mannschaft ein paar Siege eingefahren, die ziemlich untypisch für sie sind: kontrollierte, souveräne Pflichtsiege.

Das Team ist nicht nur zu großer Unterhaltung imstande, wie beim 4:3 gegen City im Januar, sondern kann es neuerdings auch solide. Das haben Partien wie das 3:0 bei Huddersfield Town und die 2:0-Erfolge gegen Southampton und am vergangenen Wochenende gegen Newcastle United gezeigt. "Liverpool kann jeder Abwehrreihe Angst machen und zeigt zunehmend Reife, wenn es darum geht, Spiele zu kontrollieren", beschreibt das "Liverpool Echo" die Entwicklung des Teams.

Virgil van Dijk - vielleicht doch nicht so überteuert

Eine Schlüsselfigur bei diesem Reifeprozess ist Virgil van Dijk, der niederländische Abwehrspieler, der Anfang des Jahres für die Verteidiger-Rekordsumme von angeblich mehr als 80 Millionen Euro aus Southampton kam. Er brauchte ein paar Spiele Anlauf, macht mittlerweile aber genau das, wofür er verpflichtet wurde. Er übernimmt in der Verteidigung das Kommando und gibt seinen Nebenleuten Sicherheit. Neben Van Dijk wirken Dejan Lovren und Joel Matip, die zuletzt abwechselnd zum Einsatz kamen, selbstbewusster und stabiler als vor seiner Ankunft.

James Milner
Getty Images

James Milner

Auch ein deutscher Profi hat Anteil am Aufschwung. Loris Karius ist seit Sommer 2016 in Liverpool. In seiner ersten Saison konnte er sich nicht durchsetzen, auch die Hinrunde der laufenden Spielzeit verbrachte er größtenteils auf der Bank. Doch Mitte Januar machte ihn Klopp zur Nummer eins. Und nach anfänglichen Wacklern ist Karius aktuell gut in Form.

Beim Erfolg gegen Newcastle vor einer Woche zeigte Karius eine Rettungstat, die laut Klopp genauso wichtig war wie ein eigener Treffer. Auch in der Strafraumbeherrschung macht er mittlerweile einen sicheren Eindruck. Dass die Torhüterfrage geklärt ist, dass er zum ersten Mal in dieser Saison mehrere Spiele nacheinander machen konnte, tut ihm gut. "Es ist für jeden Spieler wichtig, das Vertrauen des Trainers zu haben. Bei Torhütern ist es noch einmal spezieller", sagt Karius.

Zum Glück aus den Pokalen ausgeschieden

Seiner Meinung nach hat Liverpools neue Stabilität aber nicht nur mit dem Personal zu tun, sondern auch mit strukturellen Faktoren. "Alle arbeiten defensiv mit, wir arbeiten als Mannschaft zusammen, das ist der Schlüssel", sagt er. Wie es aussieht, gelingt es Klopp endlich, seiner Mannschaft das gemeinsame Verteidigen beizubringen.

Es könnte sich im Nachhinein als Segen erweisen, dass Liverpool schon früh aus dem Ligapokal und dem FA-Cup ausgeschieden ist. Dadurch ergaben sich zuletzt ein paar Lücken im ansonsten vollgestopften Terminplan, die es der Mannschaft erlaubten, im Training am Feintuning zu arbeiten. Im Februar leistete sich das Team in einer zehntägigen Spielpause sogar ein Trainingslager in Marbella. "Die längeren Trainingswochen haben uns geholfen, mehr Ablauf reinzukriegen", sagt Karius.

Der FC Liverpool ist gut vorbereitet für den Rest der Saison. Vielleicht sogar für mehr. Vielleicht sogar für eine Ära.



insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
hileute 10.03.2018
1. Auch wenn Karius gut in form ist,
fehlt Liverpool ein wirklich guter Torwart, ohne den man sich nicht längerfristig in oberen Tabellenbereichen halten können wird. Da muss im Sommer dringend investiert werden
aurichter 10.03.2018
2. Klopps Laufzeit
Beim BVB hat JK auch einige Zeit gebraucht, um die Mannschaft auf den richtigen Weg zu bringen. Wenn man jetzt etwas kühn formuliert, dann werden die nachfolgenden Spielzeiten 18/19 - 19/20 und 20/21 für den LFC sehr erfolgreich sein und Ihm und dem Team auch eine PL Meisterschaft einbringen. ManCity mag zwar in der PL die Übermannschaft sein, doch in der nächsten Saison werden von allen Spitzenteams bis runter zu Arsenal die Karten neu gemischt, da wird Pep wesentlich mehr investieren müssen an Arbeit, noch mehr Geld bringt da dann nichts mehr, es sei denn, es wird ein Neymar, Mbappe, Messi oder Ronaldo auf die Insel gelockt. Glaube ich zwar nicht, aber PSG hat ja auch überrascht mit dem Katarina, evtll macht Dubai ja auch noch einmal die Schatztruhe auf. Mit den zusätzlichen Millionen aus den CL Runden könnte aber auch Liverpool nach mageren Jahren noch einmal zuschlagen auf dem Transfermarkt.
neowave 10.03.2018
3. Ich würde es ihm gönnen!
Zitat von aurichterBeim BVB hat JK auch einige Zeit gebraucht, um die Mannschaft auf den richtigen Weg zu bringen. Wenn man jetzt etwas kühn formuliert, dann werden die nachfolgenden Spielzeiten 18/19 - 19/20 und 20/21 für den LFC sehr erfolgreich sein und Ihm und dem Team auch eine PL Meisterschaft einbringen. ManCity mag zwar in der PL die Übermannschaft sein, doch in der nächsten Saison werden von allen Spitzenteams bis runter zu Arsenal die Karten neu gemischt, da wird Pep wesentlich mehr investieren müssen an Arbeit, noch mehr Geld bringt da dann nichts mehr, es sei denn, es wird ein Neymar, Mbappe, Messi oder Ronaldo auf die Insel gelockt. Glaube ich zwar nicht, aber PSG hat ja auch überrascht mit dem Katarina, evtll macht Dubai ja auch noch einmal die Schatztruhe auf. Mit den zusätzlichen Millionen aus den CL Runden könnte aber auch Liverpool nach mageren Jahren noch einmal zuschlagen auf dem Transfermarkt.
Ich würde es ihm gönnen! Aber von Titeln mal abgesehen, schafft es Klopp wie kein zweiter, auf allen Beziehungsebenen, die ein Verein so hat, ein Wir-Gefühl zu etablieren. Verbunden mit seiner Fähigkeit, auf dem Platz zumindest für singuläre Gänsehaut-Momenente/ -Spiele zu sorgen, lässt Titel-Träume nicht zum Diktat werden. Gleichwohl, ich würde mich, fast so wie ehedem in Dtmd., über jeden Titel für ihn freuen.
halverhahn 10.03.2018
4. Gönne es Kloppo aber ist noch zu früh
Noch hat JK mit seinem Club nichts zählbares erreicht. Und mit ManU, Tottenham, und ich rechne aktuell auch noch Chelsea dazu, streiten sich derzeit noch 4 Mannschaften um die Vizemeisterschaft bzw die allerersten Plätze in der Premier League. Sollte es da blöd laufen und lass Liverpool nun noch nen richtigen Kracher in der Championsleaque zugelost bekommen, dann könnten die Reds am Ende der Saison auch wieder mit leeren Händen dastehen. Also für ein Fazit ist es noch etwas zu früh! Freut mich auch für Karius, den ich fußballerisch sehr schätze! Drücke JK die Daumen, obwohl ich eine Rückkehr von ihm in die BuLi bevorzugen würde! Er ist und bleibt ein Original mit all seinen Ecken und Kanten, der hier in der deutschen Trainerlandschaft mit all den weichgespülten Coaches einfach fehlt!
spadoni 10.03.2018
5. Im roten Bereich??
Allein der Titel dieses Artikels ist falsch und parteiisch! Ich darf daran errinern dass das Spiel ManUnited-Liverpool FC im Old Trafford stattfindet. Also wird ManUnited in ROT auflaufen und nicht der Liverpool FC. Liverpool ist nicht der einzige Club in de PL der rote Tricots trägt, auch wenn sie manchmal "Reds" genannt werden. Heute jedenfalls sind die nicht rot.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.