Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Premier League: Leicester City lässt sich nicht aufhalten

Torschütze Shinji Okazaki (l.) Zur Großansicht
AFP

Torschütze Shinji Okazaki (l.)

Immer weiter Richtung erster Meisterschaft: Leicester City hat mit einem Heimsieg gegen Newcastle den Vorsprung in der Premier League gehalten. Shinji Okazaki erzielte einen sehenswerten Treffer.

Dank eines Traumtores von Shinji Okazaki strebt Leicester City weiter dem Gewinn der englischen Meisterschaft entgegen. Gegen Abstiegskandidat Newcastle United, bei dem Rafael Benítez erstmals auf der Trainerbank saß, setzte sich der Tabellenführer etwas glücklich 1:0 (1:0) durch.

Nach dem 30. Spieltag der Premier League hat Leicester mit 63 Punkten weiterhin fünf Zähler Vorsprung auf Tottenham Hotspur. Dortmunds Europa-League-Gegner hatte am Sonntag 2:0 gegen Aston Villa gewonnen. Die weiteren Verfolger FC Arsenal (52) und Manchester City (51/je ein Spiel weniger) scheinen acht Spieltage vor dem Saisonende bereits abgeschlagen.

Der ehemalige Stuttgarter und Mainzer Profi Okazaki schoss in der 25. Minute per Fallrückzieher nach Vorarbeit von Jamie Vardy aus kurzer Distanz das Siegtor für den Beinahe-Absteiger der Vorsaison, bei dem Ex-Nationalspieler Robert Huth erneut in der Abwehr überzeugen konnte.

In der zweiten Halbzeit zeigten die Foxes allerdings Anzeichen von Nervosität, in der Offensive lief mit den im bisherigen Saisonverlauf so starken Vardy und Riyad Mahrez wenig zusammen.

Am kommenden Spieltag tritt Leicester bei Crystal Palace an, im weiteren Verlauf warten mit Manchester United und FC Chelsea vermeintlich nur noch zwei Stolpersteine auf dem Weg zum ersten Meistertitel in der Historie des Klubs. Newcastle bleibt Vorletzter und hat weiterhin einen Punkt Rückstand auf die Nichtabstiegsplätze.

krä/sid

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
ackergold 15.03.2016
Leichester wird es schaffen, denn sie haben quasi nur noch Gegner aus der hinteren Tabellenhälfte, die sie allesamt schon mal geschlagen haben. Ich drücke die Daumen, das würde die Championsleague bereichern.
2. Mann Jogi.....
the_mosvik_beast 15.03.2016
....gin dem Huth doch noch mal eine Chance....als AfB, "Alternative für Boateng",....solange der passen muss
3.
citi2010 15.03.2016
Bei S04 ist Fuchs von Jahr zu Jahr schlechter geworden. Hier nun blüht er auf der Aussenbahn wieder auf. Seine Fähigkeiten konnte man auch schon in der ÖNM sehen. Leicester Meister? Gerne!
4. squeaky bum time
kloppskalli 15.03.2016
kann sein dass leicester meister wird aber warten wir erstmal die "squeaky bum time" (Alex Ferguson) ab - 5 Punkte, das sind NUR zwei Niederlagen .. Goennen wuerd ichs dem Verein und vor allen den Fans.
5. Quasi?
huelin 15.03.2016
Zitat von ackergoldLeichester wird es schaffen, denn sie haben quasi nur noch Gegner aus der hinteren Tabellenhälfte, die sie allesamt schon mal geschlagen haben. Ich drücke die Daumen, das würde die Championsleague bereichern.
Also nach meinen Informationen sind vier ihrer acht Gegner in der oberen Tabellenhälfte zu finden, nämlich Southampton, West Ham, Man United und Chelsea. Gegen die beiden Letztgenannten müssen sie zum Saisonende sogar auswärts ran. PS ziemlich makabrer Tippfehler beim Vereinsnamen... ;)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Fotostrecke
Fußballstadien: Europas Top-Arenen
Die englischen Meister seit 2000
Jahr Verein
2016 Leicester City
2015 FC Chelsea
2014 Manchester City
2013 Manchester United
2012 Manchester City
2011 Manchester United
2010 FC Chelsea
2009 Manchester United
2008 Manchester United
2007 Manchester United
2006 FC Chelsea
2005 FC Chelsea
2004 FC Arsenal
2003 Manchester United
2002 FC Arsenal
2001 Manchester United
2000 Manchester United


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: