Premier League Manchester City erledigt Watford in 38 Sekunden

Führungstreffer nach 38 Sekunden: Manchester City schwebt weiter durch die englische Liga. Auch Tottenham siegte, und Crystal Palace freut sich über den nächsten Achtungserfolg.

Manchester Citys Raheem Sterling
REUTERS

Manchester Citys Raheem Sterling


Manchester City - FC Watford 3:1 (2:0)

Die Mannschaft von Trainer Pep Guardiola bleibt in der Premier League ungeschlagener Tabellenführer. Beim 20. Saisonerfolg dauerte es nur 38 Sekunden bis zur City-Führung. Raheem Sterling traf nach Vorarbeit von Leroy Sané zum schnellen 1:0. Danach half der Gegner: Christian Kabasele legte den zweiten Treffer für Manchester per Eigentor nach (13. Minute). In der zweiten Hälfte machte Sergio Agüero mit dem 3:0 alles klar (63.). Andre Gray erzielte den Ehrentreffer (82.).

Mit 62 Punkten steht Manchester deutlich an der Spitze der englischen Liga. Erster "Verfolger" ist aktuell Manchester United mit 15 Punkten Rückstand. Meister Chelsea könnte mit einem Erfolg gegen den FC Arsenal am Mittwoch (20.45 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) den zweiten Tabellenplatz wieder übernehmen.

Am vergangenen Spieltag hatte Abstiegskandidat Crystal Palace mit einem 0:0 Manchesters Traumserie von 18 Siegen in Serie gestoppt. Nun folgten wieder drei Punkte für City. Am kommenden Samstag trifft das Erfolgsteam auf den FC Burnley im FA-Cup. Der Klub ist die Überraschungsmannschaft der Saison, einen Text von Burnleys sensationellem siebten Platz in England finden Sie hier.

Swansea City - Tottenham Hotspur 0:2 (0:1)

Die Spurs haben vorübergehend Platz fünf übernommen. Mit dem 2:0-Erfolg gegen Swansea zog der Klub (40 Punkte) am FC Arsenal (38) vorbei, der allerdings ein Spiel weniger hat. Fernando Llorente schoss den Führungstreffer für Tottenham. Der Spanier stand erstmals in dieser Saison in der Startelf. Er ersetzte dort Top-Angreifer Harry Kane (bisher 18 Saisontore), der in der 68. Minute für den 32-Jährigen eingewechselt wurde. Dele Alli sorgte in der 89. Minute für die Entscheidung.

Harry Kane kommt für Fernando Llorente
Getty Images

Harry Kane kommt für Fernando Llorente

Swansea bleibt nach seiner 14. Saisonniederlage Tabellenletzter. Das Team hat 16 Punkte aus 22 Spielen und ist als 20. punktgleich mit West Bromwich Albion, das im direkten Abstiegsduell bei West Ham United 1:2 (1:0) verlor. James McClean erzielte die Führung für die Gäste (30.), Andy Carroll drehte die Partie mit zwei Treffern in der zweiten Hälfte (59./90.).

FC Southampton - Crystal Palace 1:2 (1:0)

Über den nächsten Achtungserfolg darf sich Crystal Palace freuen. Nach dem torlosen Remis gegen City drehte der Klub ein 0:1 im Auswärtsspiel beim FC Southampton. Zunächst geriet Palace durch einen Treffer von Shane Long (17.) in Rückstand, dann trafen James McArthur (69.) und Luka Milivojevic (80.) zum Sieg. Damit zieht der Verein in der Tabelle an Gegner Southampton (17. Tabellenplatz) vorbei und ist aktuell 14.

jan



insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ich-geb-auf 03.01.2018
1. die englische Liga ist angeblich sooo spannend....
.. viel spannender als die deutsche... haben zumindest einige Foristen mal behauptet... Pustekuchen... genau so wenig spannend wie die französische und spanische und italienische..
andromeda793624 03.01.2018
2.
Zitat von ich-geb-auf.. viel spannender als die deutsche... haben zumindest einige Foristen mal behauptet... Pustekuchen... genau so wenig spannend wie die französische und spanische und italienische..
Nun diese Saison ist mit Sicherheit nicht spannend. Doch ich glaube nicht dass ManCity auch Jahrelang so dominant bleibt. Es gibt in England in den nächsten Jahren mehrere Klubs die für den Titel in frage kommen. In Deutschland ist es immer nur ein Klub!
huelin 03.01.2018
3. Stopp!
Zitat von ich-geb-auf.. viel spannender als die deutsche... haben zumindest einige Foristen mal behauptet... Pustekuchen... genau so wenig spannend wie die französische und spanische und italienische..
Die Serie A ist dieses Jahr ziemlich spannend. Napoli führt einen Punkt vor Juve, und vor drei Wochen war sogar noch Inter Tabellenführer. Hoffe, das bleibt auch so, und Juve galoppiert nicht wieder allen davon.
Pudi 03.01.2018
4.
Zitat von ich-geb-auf.. viel spannender als die deutsche... haben zumindest einige Foristen mal behauptet... Pustekuchen... genau so wenig spannend wie die französische und spanische und italienische..
Aus der Bundesliga ist die Luft raus und zwar vollkommen und es ist nicht ansatzweise zu erkennen, dass sich dies ändern wird. Jeder andere Liga ist abwechslungsreicher, sogar die Serie A zur Zeit. Die Meister der großen Ligen der letzten Jahre hier mal (seit der Spielzeit 12/13) BL -- FCB, FCB, FCB, FCB, FCB und dieses Jahr wohl wieder der FCB PL -- ManU, ManC, Chelsea, Leicester, Chelsea dieses Jahr scheint wieder ManC dran zu sein. PD -- Barca, Atletico, Barca, Barca, Real und dieses Jahr schauts nach Barca aus. L1 -- PSG, PSG, PSG, PSG, Monaco und 2018 geht wohl an PSG SA -- Juve, Juve, Juve, Juve, Juve und diese Saison wird es mal wieder spannend werden. Sie sehen, selbst in Frankreich hat es zumindest mal einen (!)Ausrutscher gegeben und in der Serie A ist dieses Jahr ein Mehrkampf an der Spitze. Die Bundesliga ist was den Titelkampf angeht schlicht kaputt und das auf Jahre. International kaum noch konkurrenzfähig bis auf die Bayern. Aber auch die werden noch die Rechnung bekommen, da sie in der Liga überhaupt nicht mehr gefordert werden.
andromeda793624 03.01.2018
5.
Ja nur die Bayern werden spätestens ab VF in der CL immer Probleme bekommen,da ihnen in der Bundesliga der Wettbewerb fehlt. In der Bundesliga fehlen 1 -2 Teams die die Bayern Jahr für Jahr pushen. Daher ist die schwäche der Bundesliga auch ein Nachteil für die Bajuwaren ;).
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.