Premier League ManCity und ManUnited feiern Siege

Manchester dominiert die Premier League: Wayne Rooney schoss United zum Sieg gegen West Bromwich Albion - und verletzte sich in der Schlussphase. City setzte sich knapp gegen Blackpool durch. Tottenham Hotspur blieb gegen Fulham auch in der neunten Partie in Folge ungeschlagen.

ManUnited-Profi Rooney (r., Archivbild): Erstes Tor aus dem Spiel seit März 2010
dpa

ManUnited-Profi Rooney (r., Archivbild): Erstes Tor aus dem Spiel seit März 2010


Hamburg - Manchesters Stadtrivalen United und City liegen an der Spitze der englischen Premier League. Trainer Sir Alex Ferguson gelang mit Manchester United ein erfolgreicher Jahresauftakt. Der englische Rekordmeister setzte sich am Samstag bei West Bromwich Albion 2:1 (1:1) durch. Damit behauptet United mit 41 Punkten den Spitzenrang vor dem punktgleichen Lokalrivalen Manchester City, das zwei Spiele mehr absolviert hat. Erster Verfolger des Spitzen-Duos bleibt der FC Arsenal. Die Gunners gewannen 3:0 (1:0) bei Birmingham City und haben nach 20 Spielen 39 Punkte auf dem Konto.

Wayne Rooney (3. Minute) brachte ManUnited zwar mit seinem ersten Tor aus dem Spielgeschehen seit März 2010 in Führung, doch nun droht eine mehrwöchige Verletzungspause. Chris Brunt traf Rooney am linken Knöchel. Englands Stürmerstar musste durchspielen, da United sein Auswechselkontigent bereits erschöpft hatte. "Es sieht so aus, als ob er für einige Wochen ausfallen könnte", sagte Trainer Alex Ferguson. Javier Hernandez (75.) köpfte United nach dem Ausgleich von James Morrison (14.) zum Sieg. Die beste Möglichkeit zur zwischenzeitlichen Führung vergab West Broms Peter Odemwingie, der in der 63. Minute einen Foulelfmeter neben das Tor schoss. Die Heimelf hatte schon zuvor mehrere gute Chancen vergeben. "Es ist mir egal, wie wir gewinnen. Die drei Punkte zählen", sagte ManUnited-Verteidiger Rio Ferdinand nach dem Spiel.

Manchester City gewann gegen den FC Blackpool durch einen Treffer von Adam Johnson (34.) 1:0. Der argentinische Nationalspieler Carlos Tevez schoss in der 37. Minute einen Foulelfmeter neben das Tor und verpasste damit die Vorentscheidung für das Team von Nationalspieler Jérôme Boateng.

Für Arsenal waren in Birmingham Robin van Persie (13.) und Samir Nasri (58.) erfolgreich (58.), dazu traf Roger Johnson (66.) ins eigene Netz.

Liverpool gelang gegen die Bolton Wanderers ein 2:1-Last-Minute-Sieg. Zur Halbzeit pfiffen die Fans an der Anfield Road beim 0:1-Rückstand. Dank toren von Fernando Torres (49.) und Joe Cole in der ersten Minute der Nachspielzeit gelang noch die Wende. Liverpool liegt auf Tabellenplatz neun.

Die Tottenham Hotspur setzten ihren Höhenflug derweil fort und sind nach dem 1:0 gegen den auf Rang 19 abgerutschten Europapokal-Finalisten FC Fulham seit neun Spielen ungeschlagen. Gareth Bale (42.) sicherte den Spurs den Heimerfolg und den Sprung auf Platz vier. Der FC Chelsea kann mit einem Sieg gegen Aston Villa am Sonntag aber wieder vorbeiziehen.

Im Kellerduell gegen die Wolverhampton Wanderers landete West Ham United einen wichtigen 2:0 (0:0)-Sieg und kletterte aus der Abstiegszone. Ein Eigentor von Ronald Zubar (51.) und ein Treffer von Freddie Sears (79.) brachten West Ham den Erfolg. Wolverhampton ist nun Tabellenletzter.

luk/dpa/sid



© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.