Premier League: Zehn Spiele Sperre für Beißer Suárez

Liverpools Suárez: Handspiele, Bisse und Rassismus Fotos
AFP

Bis(s) zur nächsten Saison: Luis Suárez vom FC Liverpool ist für seine Beiß-Attacke für zehn Spiele gesperrt worden. Im Duell mit dem FC Chelsea hatte der Uruguayer den Londoner Branislav Ivanovic zwischen die Zähne genommen. Schon früher hatte Suárez den Spitznamen "Kannibale" verpasst bekommen.

Hamburg - Der FC Liverpool muss die Saison in der Premier League ohne seinen Top-Angreifer Luis Suárez zu Ende bringen. Der Uruguayer wurde vom englischen Verband für seine Beißattacke gegen Chelseas Branislav Ivanovic für zehn Spiele gesperrt.

Die dreiköpfige Jury entschied am Mittwoch damit wie erwartet, dass die übliche Drei-Spiele-Sperre in diesem Fall nicht ausreichend ist. Der 26 Jahre alte Suárez hatte dem Serben Ivanovic beim 2:2 am vergangenen Sonntag unbemerkt vom Schiedsrichter in den Oberarm gebissen.

Suárez hatte seinen Fehler direkt nach der Partie eingestanden und Ivanovic um Entschuldigung gebeten, aber dennoch für eine Standardsperre plädiert. Bis Freitag hat Suárez Zeit, gegen das Urteil Berufung einzulegen.

Liverpools Sportdirektor Ian Ayre zeigte sich "geschockt und enttäuscht" über das Strafmaß. "Wir warten die schriftliche Begründung des Urteils am Donnerstag ab, ehe wir uns weiter dazu äußern", sagte er.

Der FC Liverpool, derzeit Tabellensiebter der Premier League, hatte den Angreifer bereits mit einer Geldstrafe in unbekannter Höhe belegt. Suárez will die Summe - die laut Statuten das Gehalt von zwei Wochen nicht übersteigen darf - für die Opfer-Familien der Hillsborough-Stadionkatastrophe spenden.

In der Vergangenheit hatte Suárez mehrmals für Skandale gesorgt. Im jüngsten WM-Qualifikationsspiel gegen Chile boxte er den Abwehrspieler Gonzalo Jara verdeckt ins Gesicht. In der Vorsaison fiel er mit einer rassistischen Beleidigung gegen Manchester Uniteds Patrice Evra auf und kassierte acht Spiele Sperre. Beim ersten Wiedersehen mit Evra sorgte Suárez für den nächsten Eklat, als er dem Franzosen den Handschlag verweigerte.

Während seiner Zeit bei Ajax Amsterdam hatte er 2010 einen Profi der PSV Eindhoven in den Hals gebissen. Die Konsequenz: sieben Spiele Sperre und der Spitzname "Kannibale" in den niederländischen Medien.

luk

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Kohle und Tore
icke_werner 24.04.2013
Solange Suarez seine Tore macht, wird das keinen interessieren. Und wenn er schon den Spitznamen "Kannibale" hat, steigert das nur noch seinen Marktwert.
2.
stefansaa 24.04.2013
Zitat von icke_wernerSolange Suarez seine Tore macht, wird das keinen interessieren. Und wenn er schon den Spitznamen "Kannibale" hat, steigert das nur noch seinen Marktwert.
Seis drum. Jetzt darf er 10 Spiele zuschauen. Sehr gut. Mal sehen ob er danach noch spielt? Eventuell kann sich in der Zeit jemand anderes durchsetzen....wer weiß. Gomez ist seit der Verletzung auch nur noch zweite Wahl
3. Wiederholungstäter
to5824bo 24.04.2013
Zitat von sysopBiss zur nächsten Saison: Luis Suárez vom FC Liverpool ist für seine Beiß-Attacke für zehn Spiele gesperrt worden. Im Duell mit dem FC Chelsea hatte der Uruguayer den Londoner Branislav Ivanovic gebissen. Bereits in der Vergangenheit hatte Suárez den Spitznamen "Kannibale" verpasst bekommen. Premier League: Zehn Spiele Sperre für Beißer Suárez - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/sport/fussball/premier-league-zehn-spiele-sperre-fuer-beisser-suarez-a-896315.html)
Der Gegenspieler hätte es machen sollen wie Schiri Stark bei Kobiaschwili: Anzeige wegen Körperverletzung. Kobiaschwili hat das immerhin 60.000 Euro an die Staatskasse gekostet. Und ein halbes Jahr Sperre sowieso. Das hätte Suárez als notorischer Wiederholungstäter durchaus auch verdient.
4. Hannibal Lecter lässt grüßen...
Jasro 24.04.2013
Zitat von sysopBiss zur nächsten Saison: Luis Suárez vom FC Liverpool ist für seine Beiß-Attacke für zehn Spiele gesperrt worden. Im Duell mit dem FC Chelsea hatte der Uruguayer den Londoner Branislav Ivanovic gebissen. Bereits in der Vergangenheit hatte Suárez den Spitznamen "Kannibale" verpasst bekommen. Premier League: Zehn Spiele Sperre für Beißer Suárez - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/sport/fussball/premier-league-zehn-spiele-sperre-fuer-beisser-suarez-a-896315.html)
Am besten, man lässt Suárez nur noch mit Maulkorb auflaufen: http://thebestpictureproject.files.wordpress.com/2011/04/silence-of-the-lambs3.jpg
5. optional
l.burwitz 24.04.2013
Interessant zu wissen, dass die FA den Biss als höheres Vergehen einstuft als Rassismus. Komisch auch, dass bei Defoe vor ein paar Jahren für das gleiche Vergehen eine gelbe Karte ausgereicht hat.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fußball
RSS
alles zum Thema Premier League
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 9 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Manchester United: Im Eiltempo zum Titel

Tabellen