Bayern vor dem CL-Halbfinale: "Es werden zwei Fußballfeste"

FCB-Kapitän Lahm: "Unser Ziel ist zu gewinnen" Zur Großansicht
AP/dpa

FCB-Kapitän Lahm: "Unser Ziel ist zu gewinnen"

Der FC Bayern geht mit viel Selbstvertrauen in das Halbfinal-Hinspiel der Champions League gegen den FC Barcelona. Barça sei zwar "die beste Mannschaft der vergangenen Jahre", das Ziel sei es aber selbstverständlich zu gewinnen, so FCB-Kapitän Philipp Lahm.

Hamburg - Auf Bayern Münchens Weg zum Triple soll auch der FC Barcelona nicht zum Stolperstein werden. Vor dem Halbfinal-Kracher in der Champions League gegen den spanischen Club strotzen die Münchner nur so vor Selbstbewusstsein. "Unser Ziel ist ganz klar zu gewinnen", sagte Kapitän Philipp Lahm auf der abschließenden Pressekonferenz vor dem Hinspiel am Dienstagabend (20.45 Uhr Sky, Liveticker SPIEGEL ONLINE).

"Wenn man im Halbfinale steht, will man auch ins Finale. Es wartet eine sehr große Aufgabe auf uns. Barcelona ist einfach seit Jahren die Top-Mannschaft, die es zu schlagen gilt. Man trifft sich jetzt auf Augenhöhe. Und wir haben die richtigen Spielertypen auf dem Feld, um Barcelona wehzutun", so Lahm.

Der Spanier Javi Martínez betonte, dass der FC Bayern "seinem Stil" auch in diesem Spiel treu bleiben müsse. "Wir haben uns nie um den Gegner geschert in dieser Saison." Mitentscheidend sei es, die Kreise des Weltfußballers Lionel Messi beim Gegner einzugrenzen: "Wir müssen versuchen, ihn zuzustellen und ganz eng zu decken."

Schweinsteiger und Müller fit

Angesprochen auf das mögliche Fehlen von Barças Superstar Messi, der zuletzt mit einer Oberschenkelverletzung zu kämpfen hatte, reagierte Bayern-Trainer Jupp Heynckes gelassen: "Barcelona besteht nicht nur aus Messi."

Selbst kann Heynckes wie erwartet auf Mittelfeldchef Bastian Schweinsteiger zurückgreifen. Der Nationalspieler hat seine leichten Probleme am Spunggelenk überwunden und bereits am Sonntag wieder ohne Probleme trainiert. Auch Thomas Müller, der beim 6:1 in Hannover eine Prellung erlitten hatte, steht zur Verfügung. Verzichten muss Heynckes auf den gelbgesperrten Torjäger Mario Mandzukic, den wohl Mario Gomez ersetzen wird.

mib/dpa/sid

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 49 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Da war doch noch was?
axel h. 22.04.2013
Hoeneß ist DIE Institution in München. Man kann das noch so sehr versuchen wegzugrinsen wie Sammer, da haben schon viel unbedeutendere Dinge so viel Unruhe reingebracht, dass das letztendlich den Erfolg kostete. Ganz nebenbei gesagt hatte ich bis zum Wochenende auf ein deutsch-deutsches Finale gehofft. Inzwischen könnte ich mit einem Finale Barca vs Dortmund auch ganz gut leben.
2. Keine Chance gegen Barca
Merkelfan 22.04.2013
Die Bayrn haben null Chance gegen Barca, mit oder ohne Messi. Das sollte allen klar sein. Wir sprechen uns hier nach dem Halbfinale, Leute :) (Aber da werden diejenigen, die jetzt Bayern als so hohen Favoriten gegen Barca und schon im Finale sehen, sich nicht trauen hier aufzutauchen. Auch das ist vorhersehbar).
3.
gog-magog 22.04.2013
Zitat von MerkelfanDie Bayrn haben null Chance gegen Barca, mit oder ohne Messi. Das sollte allen klar sein. Wir sprechen uns hier nach dem Halbfinale, Leute :) (Aber da werden diejenigen, die jetzt Bayern als so hohen Favoriten gegen Barca und schon im Finale sehen, sich nicht trauen hier aufzutauchen. Auch das ist vorhersehbar).
Sie haben Bayern ja schon in allen vorangegangenen Spielen ebenfalls "null Chance" gegeben. Übrigens: ich kenne niemanden, der behauptet, Bayern sei gegen Barca "hoher Favorit" und das Finale daher nur Formsache. Tatsächlich begegnen sich zwei starke Mannschaften auf Augenhöhe und es wird knapp. Barca ist aufgrund der Besetzung eher leichter Favorit.
4. lächerlich...
ckfcb1311 22.04.2013
ich persönlich finde es lächerlich den fall hoeneß nun mit dem fc bayern in verbindung zu bringen. zum einen gibt es momentan nur gerüchte,zum anderen gehört uli hoeneß zwar zum verein,jedoch hat diese geschichte nichts mit dem verein zu tun,sondern mit seinem privatleben. desweitern wüsste ich nicht wieso dieses geschichte die mannschaft heut belasten sollte. Bayern ist momentan so gut wie unschlagbar. Barcelona wird es schwer haben. auch bin ich mir nicht wicher ob dortnund 2 mal hintereinander die konstanz hat,gegen einen gegner wie real madrid mitzuhalten.
5. Ich hoffe Barcelona
Hank Hill 22.04.2013
macht alles schon im Hinspiel klar. Das sollte moeglich sein. Dann koennen die Bayern in Ruhe einen neuen Vorsitzenden oder Praesidenten suchen. Das Double gegen Stuttgart ist doch noch drin und reicht voellig aus. Bei der Bayern Arroganz ist es doch das Schlimmste wenn die weiterkommen und dann noch dickere Backen machen. Nein, ein Aus im Halbfinale ist korrekt und mehr als verdient.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fußball-News
RSS
alles zum Thema Champions League
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 49 Kommentare
Tabellen