Pressestimmen zum Finale: "Bayern und Dortmund errichten ein Monument"

Bayern-Profis vor BVB-Fans: "Genau so sollen große Finalspiele sein." Zur Großansicht
DPA

Bayern-Profis vor BVB-Fans: "Genau so sollen große Finalspiele sein."

"Lichtjahre von Barça und Real entfernt": Nach dem Finale von Wembley verneigt sich die internationale Presse nicht nur vor den Bayern. Der BVB habe genau so dazu beigetragen, dass dieses Endspiel beste Werbung für den deutschen Fußball war.

SPANIEN

Sport: "Bayern München und Borussia Dortmund errichten dem Fußball ein Monument. Es ist nicht wichtig, wer der Sieger war. Gewonnen hat der Fußball. Gewonnen hat Deutschland. Alle Spieler, alle, hätten auf Schultern vom Platz getragen werden müssen."

As: "Robben gibt den Bayern den fünften Titel. Ein Tor des Niederländers, der davor dreimal allein vor dem gegnerischen Tormann gescheitert war, machte München zum Sieger."

La Vanguardia: "Bayern München und Borussia Dortmund haben bewiesen, dass sie heute Lichtjahre von ihren europäischen Rivalen entfernt sind, Barça und Real Madrid eingeschlossen. Sie schalten immer einen Gang höher, sind nicht zu stoppen."

El Mundo: "Endlich gewinnt Robben seine Champions League."

El País: "Robben krönt die Bayern. Die Mannschaft von Jupp Heynckes gewinnt gegen eine bewundernswerte Borussia ihren fünften Titel."

ITALIEN

La Gazzetta dello Sport: "Herzlichen Glückwunsch an Guardiola. Du bekommst eine bewunderte und bejubelte Mannschaft, die auf allen Gebieten meisterlich ist. Wenn Du es schaffst, Großvater Heynckes zu übertreffen, bist Du ein echtes Phänomen."

Corriere dello Sport: "Bayerns Final-Alptraum ist überwunden. Im dritten Anlauf holt Robben den Cup nach München. Heynckes übergibt die Mannschaft an Guardiola als König von Europa."

Tuttosport: "Aus dem Champions-League-Zylinder ziehen die Bayern den Ex-Angsthasen Robben hervor. Heynckes hinterlässt Guardiola ein schweres Erbe. Deutschlands Stern des Südens funkelt in Europa heller als alle anderen. Klopps Dortmunder verlassen Wembley erhobenen Hauptes."

Corriere della Sera: "Was für ein schönes Spiel. Es war sicherlich besser als viele Endspiele zuvor. Die Dortmunder haben ihr Bestes gegeben."

RUSSLAND:

Sport Express: "Bayern krönt sich zum Meister von Europa! Wer traut sich jetzt noch, Arjen Robben als Pechvogel zu bezeichnen?"

Sowjetski Sport: "Vom Geächteten zum Helden: Robben besiegt allein Dortmund, bei dem Torwart Weidenfeller bester Mann war."

GRIECHENLAND:

Goalnews: "Robben über alles! Der Niederländer hat die Dämonen der Vergangenheit ausgetrieben und Bayern, die beste Mannschaft der Champions League, zum Sieg geführt."

Sportday: "Alle Sünden Robbens aus der Vergangenheit sind vergeben."

DÄNEMARK:

Ekstra Bladet: "Super-Egoist Robben entschied das deutsche Drama. Was um alles in der Weißbier-Welt will Pep Guardiola in München noch verbessern?"

SCHWEDEN

Aftonbladet: "Für einen Abend hat der Fußball zu sich selbst zurückgefunden. Genau so sollen große Finalspiele sein. Dortmund war hungriger, aber Bayern hatte den längsten Atem."

buc/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 26 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Was soll der Hype um Robben?
lanoia 26.05.2013
...Andere waren besser. Gratulation an zwei tolle Mannschaften. Zwei hervorragende Trainer. Schade dass Dante, Lewandowski und Ribery die Kontrolle verloren und unsportlich wurden...alle Drei hätten Rot verdient....Schade auch für Löw, er ist der große Verlierer...Jetzt wurde im ein Maßstab vorgesetzt, dem er nicht gerecht werden kann. Wie will er die Klasse unserer Nationalspieler sich auf die Fahnen schreiben können? Der Jupp und der emotional instabile Kloppo und auch andere verstehen mehr von Spieltaktik, Training und insbesonders von Motivation und Spieleraufbau. Löw versau uns nicht die Weltmeisterschaft!
2.
julia-s12345 26.05.2013
Zitat von lanoia...Schade auch für Löw, er ist der große Verlierer...Jetzt wurde im ein Maßstab vorgesetzt, dem er nicht gerecht werden kann. Wie will er die Klasse unserer Nationalspieler sich auf die Fahnen schreiben können? Der Jupp und der emotional instabile Kloppo und auch andere verstehen mehr von Spieltaktik, Training und insbesonders von Motivation und Spieleraufbau. Löw versau uns nicht die Weltmeisterschaft!
Das habe ich mir heute auch gedacht, von Löw redet keiner mehr. Dortmund und Bayern haben so tolle Mannschaften, da interessiert mich kaum mehr die Nationalmannschaft. Löw muss jetzt endlich einen Titel holen. Toll, dass sich die Presse von beiden Mannschaften verneigt, war ein toller Abend!
3. Das Spiel ist
rics 26.05.2013
mal ein Massstab für ein Finale.
4. In den gut 90 Minuten Spielzeit....
Koana 26.05.2013
Zitat von sysop"Lichtjahre von Barça und Real entfernt": Nach dem Finale von Wembley verneigt sich die internationale Presse nicht nur vor den Bayern. Der BVB habe genau so dazu beigetragen, dass dieses Endspiel beste Werbung für den deutschen Fußball war. Pressestimmen zu Bayerns Final-Triumph von Wembley - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/sport/fussball/pressestimmen-zu-bayerns-final-triumph-von-wembley-a-901950.html)
.... haben sich ca. 500 marginalisierte Menschen still und leise vor der Zeit verabschiedet, die hätten nicht gehen müssen, würde nur einer von den "Halbgöttern" auf jenem Rasen ein Tausendstel seiner Beute überlassen. Aber für den satten Konsumtrottel ist so ein Fußballfest schlicht gefühltes Glück, ergo, er badet in den debilen Emotionen der Massenhysterie und die "intellektuellen" Journalisten plantschen ebenso euphorisiert mit. Für die einen Brot und Spiele, für die anderen nur "Spiele" ohne Brot, für eine winzige Überkaste was immer einem an Dekadenz in den Sinn kommt, so wird die Menschenwelt bis zum Ende geteilt bleiben.
5.
klaustretow 26.05.2013
Was muss Weidenfeller noch machen, dass Löw ihn berücksichtig? Schon Lehmann vor Kahn war eine Fehlentscheidung.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik WM-News
RSS
alles zum Thema Champions League
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 26 Kommentare
Tabellen