Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Van Gaal macht die Schwalbe: "Muss meine Emotionen besser kontrollieren"

REUTERS

Wie vom Blitz getroffen fiel Louis van Gaal an der Seitenlinie gegen den FC Arsenal auf den Boden - zu Demonstrationszwecken. Die englische Presse feiert den Manchester-Trainer für die bizarre Aktion.

Teammanager Louis van Gaal von Manchester United hat mit seiner "Schwalbe" am Spielfeldrand beim Topspiel der englischen Premier League gegen den FC Arsenal die englische Presse begeistert. "Zum Schreien komisch", fand der "Daily Telegraph" van Gaals "Comedy-Einlage", mit der der Niederländer sogar United neues Wunderkind Marcus Rashford in den Schatten gestellt habe.

Das Boulevardblatt "Sun" schrieb anerkennend von einer "ordentlichen Schwalbe", die am Montag sämtliche Sporttitelseiten in England zierte. Der "Mirror" nannte van Gaal "übergeschnappt", die "Times" berichtete von einem "bizarren Vorfall".

Van Gaal hatte sich über eine angebliche Schwalbe von Arsenal-Profi Alexis Sánchez derart mokiert, dass er die Szene vor dem Vierten Offiziellen Mike Dean in der 75. Minute nachstellte. Der 64-Jährige baute sich wenige Zentimeter vor Dean auf und ging nach einem kurzen Wortwechsel theatralisch zu Boden. Während Arsenals Teammanager Arsène Wenger das Geschehen mit versteinerter Miene verfolgte, reagierten die Fans im Stretford End von Old Trafford begeistert auf die Szene.

"Großartig, aber die Fans sind nicht immer vernünftig", sagte van Gaal. Er habe sich bei den Unparteiischen für sein Verhalten entschuldigt, erklärte er, bereue seinen Akt aber nicht. "Zum Sport gehören Emotionen dazu", sagte er, gab jedoch zu: "Das war zu emotional. Ich muss meine Emotionen besser kontrollieren. Das war nicht schön für den Schiedsrichter, den Linienrichter, den Vierten Offiziellen. Normalerweise sitze ich die ganze Zeit auf meiner Bank und werde dafür kritisiert. Jetzt habe ich sie mal verlassen - und werde trotzdem kritisiert."

Im Netz wurde van Gaal indes gefeiert. Fotomontagen zeigen den ehemaligen Bayern-Coach am Boden liegend mit einem wütenden Grizzlybären oder als vermeintlich Betrunkenen am Neujahrstag in Manchesters Stadtzentrum. Das Spiel endete übrigens 3:2 (2:1), der 18-jährige Rashford traf bei seinem Ligadebüt doppelt und bereitete den dritten Treffer vor.

Hier finden Sie eine Übersicht über die besten Internetreaktionen.

luk/sid

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. den Kaspar machen
toskana2 29.02.2016
Wenn ich sein Salär bezöge,würde ich auch mal für die Fans den Kaspar machen- vonwegen Leidenschaft!
2. Habt ihr Clickbaiting so nötig?
McMuffin 29.02.2016
Oben groß mit Video werben und dann gibt es von der Szene selbst nur ein Standbild? Unten beim Tweet ist das Video der Szene noch dabei, was soll dann euer Video? Geht's spon schon so schlecht, dass ihr mit solchen Tricks eure Klickzahlen nach oben treiben müsst?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH





SPIEGEL.TV
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: