Pressestimmen zur DFB-Niederlage "Die jungen Löwen beginnen zu brüllen"

Nach dem Sieg über Deutschland feiern die englischen Medien die Three Lions. Besonders Dele Alli wird mit Lob überschüttet. Die italienischen Zeitungen prophezeien Bundestrainer Joachim Löw viel Arbeit.

England-Torschütze Harry Kane
Getty Images

England-Torschütze Harry Kane


Pressestimmen zum 3:2-Sieg der englischen Nationalmannschaft gegen Deutschland in Berlin.

ENGLAND

The Sun: "Roys Löwen brüllen zurück und verblüffen Deutschland. Dieser dramatische Erfolg beim Weltmeister - mit einem 19-jährigen Dele Alli im Mittelpunkt - eröffnet alle Möglichkeiten für die EM 2016. Es ist schwierig, sich wieder abzukühlen, aber junge Spieler haben keine Angst, sie kennen keine Grenzen. Alles ist möglich, vor allem, wenn man eine solche Saison spielt wie Kane oder Vardy."

Daily Mail: "Das Wunder von Berlin: Kane, Vardy und Dier bringen ein starkes England nach einem Zwei-Tore-Rückstand gegen Weltmeister Deutschland zurück. Dieses Deutschland ist nicht mal in der Nähe des Teams, das den WM-Titel gewonnen hat. Wenn sie EM-Favorit sind, dann sind es eine ganze Reihe Mannschaften - inklusive - ja, wir trauen uns - England."

The Times: "Es war nur ein Freundschaftsspiel und England muss zeigen, dass sie eine starke Turniermentalität entwickeln können, aber es war dennoch sehr ermutigend für Roy Hodgson. Dele Alli war außergewöhnlich. Doch es war mehr als Alli und drei herausragende Tore. Es war das Vertrauen und die Furchtlosigkeit, die beeindruckt haben."

Fotostrecke

14  Bilder
Einzelkritik England: Jamie Vardy - einfach schön!
The Telegraph: "Eric Dier vollendet ein atemberaubendes Comeback gegen den Weltmeister. Eine glorreiche Nacht für das Team von Roy Hodgson und unzweifelhaft die größte Stunde des englischen Teammanagers in den vergangenen vier Jahren. Es ist lange her, dass wir ein englisches Team gesehen haben, dass gegen einen solch starken Gegner den Sieg so gewollt hat."

Daily Mirror: "England hat seinen Stolz zurück - die jungen Löwen beginnen zu brüllen. Das Beste waren Englands Enthusiasmus und der Geist, niemals aufzugeben. Die neue Generation weiß nicht, wann sie geschlagen ist. Selten hat es sich so gut angefühlt, England anzuschauen. Roy Hodgson sah eines der größten englischen Comebacks auf dem Platz des größten fußballerischen Gegners."

ITALIEN

Gazzetta dello Sport: "Ein wiederauferstandener Mario Gómez genügt Löw nicht, um sich gegen die Engländer zu behaupten. Pfiffe für die Weltmeister, die noch viel in der Abwehr zu konsolidieren haben. Der Charakter der Deutschen ist in diesem Match viel zu freundschaftlich. Vielleicht wird die Haltung am Dienstag gegen Italien anders sein."

Corriere dello Sport: "Deutscher Flop in Berlin: Kroos und Gómez genügen nicht. England versenkt Löws Truppe mit einer aggressiven Haltung in der zweiten Halbzeit. Löw hat noch zu arbeiten, um seine Mannschaft in Hinblick auf die Europameisterschaft zu konsolidieren."

Tuttosport: "Deutschland geht mit Beulen aus der Partie hervor. Nach einer fahlen ersten Halbzeit, werden Vardy und Kane zum Albtraum der Deutschen. Ein fast vergessener Mario Gómez findet vier Jahre nach seinem letzten Tor wieder einen Neubeginn in der Nationalelf."

Corriere della Sera: "Die Weltmeister glänzen gegen England in Berlin nicht. Deutschland geht angeschlagen aus diesem Match hervor und muss auch Pfiffe hinnehmen. Rüdiger und Tah sind nicht auf dem Niveau der abwesenden Boateng und Höwedes. Löw muss noch an der Mannschaft arbeiten."

Fotostrecke

15  Bilder
Einzelkritik Deutschland: Gómez beeindruckt, Özil spielt nicht mit

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.