Primera División Real schlägt Sevilla, Barças Siegesserie endet

Der FC Barcelona hat gegen den FC Villarreal nach einer Zwei-Tore-Führung nicht gewonnen. Besser machte es Real Madrid. Das Spiel gegen den FC Sevilla war jedoch geprägt von Fehlentscheidungen des Schiedsrichters.

Real-Stürmer Benzema (r.)
AFP

Real-Stürmer Benzema (r.)


Real Madrid ist durch einen 4:0 (1:0)-Sieg gegen den FC Sevilla wieder auf einen Punkt an den Tabellendritten Atlético herangerückt. Das Team von Trainer Zinédine Zidane profitierte dabei von der Niederlage des Ortsrivalen am Vortag gegen Sporting Gijón. Gegen Sevilla war Real weitestgehend überlegen, die erste gefährliche Aktion kam jedoch von den Gästen: Die Flanke von Benoît Trémoulinas flog direkt an die Latte (4. Minute).

Aber nur wenig später erzielte Madrids Karim Benzema sein 20. Saisontor. Nach einer Flanke von Gareth Bale traf der Franzose mit einer schönen Direktabnahme in den rechten Winkel (6.). Sevillas Torwart Sergio Rico lenkte danach einen Schuss von Bale an den Pfosten (16.). Ein Tor des Walisers wurde zudem wegen einer angeblichen Abseitsstellung aberkannt - eine Fehlentscheidung von Schiedsrichter Javier Estrada Fernández (17.). Gegen Cristiano Ronaldo klärte erneut Rico mehrfach.

Beide Teams verschossen noch je einen - berechtigten - Elfmeter: Gegen Sevillas Kevin Gameiro parierte Keylor Navas (26.), Ronaldo schoss seinen Strafstoß über das Tor (58.). Nach Bales Kopfball an die Latte (60.) wurde auf der anderen Seite Gameiros Treffer zum Ausgleich aberkannt - angeblich wegen Abseits, das war wieder falsch (61.). Es wäre der Ausgleich gewesen. Stattdessen traf Ronaldo wenig später nach einer Flanke von der rechten Seite (64.). Die dritte Fehlentscheidung machte den Real-Sieg perfekt. Bale traf nach einer guten Aktion Benzemas, der vor seinem Zuspiel jedoch im Abseits gestanden hatte (66.). Jesé traf nach seiner Einwechslung und einem Doppelpass mit James Rodríguez zum Endstand (86.).

FC Barcelona - FC Villareal 2:2 (2:0)

Zuvor hat Meister FC Barcelona nach zwölf Siegen in Serie erstmals wieder Punkte liegen gelassen. Das Team um den vierfachen Weltfußballer Lionel Messi musste sich bei Leverkusen-Bezwinger FC Villarreal mit einem 2:2 (2:0) begnügen, konnte durch die Niederlage Atléticos aber dennoch seinen Vorsprung an der Tabellenspitze auf neun Punkte ausbauen.

In Villarreal lief für den Champions-League-Sieger zunächst alles nach Plan. Nach Treffern des ehemaligen Schalkers Ivan Rakitic (21.) und Neymar (41., Foulelfmeter) ging der Favorit mit einer komfortablen Führung in die Pause. Villarreal-Torjäger Cedric Bakambu (58.) und Jérémy Mathieu per Eigentor (63.) bescherten dann dem Gastgeber noch einen verdienten Punkt.

Villarreal-Trainer Marcelino war bereits in der 25. Minute auf die Tribüne verbannt worden, nachdem er sich zuvor heftig bei Schiedsrichter Jose Sanchez Martínez beschwert hatte. Der Referee hatte seiner Meinung nach ein klares Handspiel übersehen. Sie hielten dem Unparteiischen auch vor, Gerard Piqué einen Platzverweis erspart zu haben. Der bereits verwarnte Abwehrchef hatte den Ball mit der Hand gespielt, was der Referee aber übersah. Eine zweite Gelbe Karte hätte für Piqué auch eine Sperre für den Clásico in knapp zwei Wochen gegen Real Madrid bedeutet.

aev/bam/sid



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Reziprozität 21.03.2016
1. Korrektur
Atletico ist Tabellenzweiter und nicht Tabellendritter wie im Text geschrieben. Zudem ist die Paarung Villareal - Barca in der Zwischenüberschrift verkehrt herum angegeben (im Fliesstext steht es richtig dargestellt). Barcelona hat nunmehr 8 Spieltage vor Saisonende 9 Punkte Vorsprung sowie das deutlich bessere Torverhältnis (+62 vs. +32 bei Atletico). Das sollte es eigentlich gewesen sein.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.