Primera División Real Madrid entlässt Trainer Bernd Schuster

30 Minuten dauerte das Trennungsgespräch: Bernd Schuster ist nicht mehr Trainer des spanischen Top-Clubs Real Madrid. Der ehemalige deutsche Nationalspieler war nach zwei peinlichen Niederlagen in die Kritik geraten. Ein Nachfolger steht bereits fest.


Hamburg - Der Club bestätigte Schusters Entlassung auf einer Pressekonferenz am Dienstag. "Wir haben den Vertrag mit Bernd Schuster im gegenseitigen Einvernehmen aufgelöst. Wir sind freundschaftlich und kollegial auseinandergegangen. Der Club dankt Bernd Schuster für seine Arbeit", erklärte Mijatovic.

Trainer Schuster: Rauswurf bei Real
Getty Images

Trainer Schuster: Rauswurf bei Real

Nachfolger ist der Spanier Juande Ramos, der zuletzt den FC Sevilla und Tottenham Hotspur trainiert hatte. Laut Radio Marca habe Schuster nach einem 30 Minuten dauernden Gespräch mit Real-Sportdirektor Predrag Mijatovic um 13 Uhr das Stadion verlassen. Das für 17 Uhr angesetzte Training der Profis, die am Mittwoch im letzten Vorrundenspiel in der Champions League gegen Uefa-Cup-Sieger Zenit St. Petersburg antreten, soll Ramos leiten. Real ist bereits für das Achtelfinale der Champions League qualifiziert.

In der spanischen Liga mussten die erfolgsverwöhnten Madrilenen zuletzt zwei Niederlagen in Folge hinnehmen. Ende November unterlagen die "Königlichen" 1:3 bei Schusters Ex-Club FC Getafe, am vergangenen Sonntag hatte Real gegen den FC Sevilla 3:4 verloren, was das Fass offenbar zum Überlaufen brachte. In der Primera División liegt der Titelverteidiger als Tabellenfünfter bereits neun Punkte hinter Tabellenführer FC Barcelona. Bereits am Samstag kommt es zum Aufeinandertreffen der beiden Erzrivalen in Barcelona.

Schuster hatte seinen Rauswurf auch damit provoziert, dass er die Partie bei den seit 20 Spielen ungeschlagenen Katalanen bereits im Vorfeld abgehakt hatte. "Es ist unmöglich, in Nou Camp zu gewinnen. Ich denke, es ist ihr Jahr. Wir werden versuchen, eine gute Show zu bieten, mehr können wir nicht tun", hatte Schuster einen Tag vor seiner Entlassung gesagt.

Der ehemalige Profi von Bayer Leverkusen und dem 1. FC Köln gilt allerdings auch als Opfer von Clubchef Ramon Calderon. Zuletzt hatte sich die Wut der Real-Fans weniger auf Schuster und sein Team als vielmehr auf den Präsidenten konzentriert. Am Sonntag forderten die Fans beim Halbzeitstand von 1:3 Calderons Rücktritt.

Schon auf der Mitgliederversammlung am Sonntagvormittag, als Calderon seinen Etat für die kommende Saison nur mit Mühe durchdrückte, hatte es "Calderon-raus"-Rufe gegeben. Calderon hatte Schuster noch vor wenigen Tagen mit einer Jobgarantie bis zum Saisonende ausgestattet: 'Wir werden mit ihm ganz sicher bis zum Ende der Spielzeit gehen. Es müsste schon eine Katastrophe geschehen, um diese Situation zu verändern."

Schuster, Spaniens Trainer des Jahres 2007, war am 9. Juli vergangenen Jahres offiziell als Nachfolger des Italieners Fabio Capello vorgestellt worden. Er holte mit Real 2008 den Meistertitel und den Supercup, insbesondere in der Champions League blieb der Club jedoch hinter den Erwartungen zurück. Als Spieler war der 48-Jährige mit Real zweimal Meister (1989, 1990) geworden.

In Spanien hatte der 21-malige deutsche Nationalspieler vor dem Engagement bei Real bereits Deportivo Xerez (2001 bis 2003), UD Levante (2004 bis 2005) und den FC Getafe (2005 bis 2007) betreut.

mig/sid/dpa



Forum - Spanischer Fußball - ist Real (un)trainierbar?
insgesamt 101 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Dylan1941, 09.12.2008
1.
Zitat von sysopVanderlei Luxemburgo, Fabio Capello, Bernd Schuster - die "Königlichen" haben in vier Jahren sechs Trainer verschlissen. Muss der perfekte Coach für Real Madrid noch geboren werden? Oder ist Juande Ramos der Richtige?
Und der "Erfolgstrainer" wird Ramos wird zum Sommer auch nicht mehr auf der Bank sitzen. Der hat in Tottenham schon sein Meisterstück abgeliefert, so daß dessen Verpflichtung ein Akt der Verzweiflung der Real Verantwortlichen ist. Von meiner Seite sowieso ein Barca Ole ! Nieder mit den Königlichen.
klumpenhund 09.12.2008
2.
Zitat von Dylan1941Und der "Erfolgstrainer" wird Ramos wird zum Sommer auch nicht mehr auf der Bank sitzen. Der hat in Tottenham schon sein Meisterstück abgeliefert, so daß dessen Verpflichtung ein Akt der Verzweiflung der Real Verantwortlichen ist. Von meiner Seite sowieso ein Barca Ole ! Nieder mit den Königlichen.
Die mag ich auch lieber. Auch wenn die genauso die Ablösesummen und Gehälter in völlig überzogene Höhen treiben. Ich finde es bei Real schon seltsam, dass ein Verein, der jeden Spieler der Welt holen kann ständig in sportliche Talfahrten gerät. Vielleicht liegt es an den problematischen Trainingsbedingungen aufgrund der medialen Beschattung oder an einem nervösen Vorstand, bestimmt aber nicht hauptsächlich an den Trainern.
Dylan1941, 09.12.2008
3.
Zitat von klumpenhundDie mag ich auch lieber. Auch wenn die genauso die Ablösesummen und Gehälter in völlig überzogene Höhen treiben. Ich finde es bei Real schon seltsam, dass ein Verein, der jeden Spieler der Welt holen kann ständig in sportliche Talfahrten gerät. Vielleicht liegt es an den problematischen Trainingsbedingungen aufgrund der medialen Beschattung oder an einem nervösen Vorstand, bestimmt aber nicht hauptsächlich an den Trainern.
Barca treibt weniger in die Höhe, sondern verdient noch an seinen Verpflichtungen siehe Ronaldinho/Fiego und Co. Die haushalten so wie Juve , die holen Stars zu relativ kleinen Summen und verkaufen Sie als Superstars !
Dylan1941, 09.12.2008
4.
Zitat von klumpenhundDie mag ich auch lieber. Auch wenn die genauso die Ablösesummen und Gehälter in völlig überzogene Höhen treiben. Ich finde es bei Real schon seltsam, dass ein Verein, der jeden Spieler der Welt holen kann ständig in sportliche Talfahrten gerät. Vielleicht liegt es an den problematischen Trainingsbedingungen aufgrund der medialen Beschattung oder an einem nervösen Vorstand, bestimmt aber nicht hauptsächlich an den Trainern.
Nachtrag : Bei Barca nebenbei aus der eigenen Jugend: Messi, Viktor Valdes, Puyol, Pedro,Busquets ! Habe ich einen vergessen ?
mister_a 09.12.2008
5.
Zitat von Dylan1941Nachtrag : Bei Barca nebenbei aus der eigenen Jugend: Messi, Viktor Valdes, Puyol, Pedro,Busquets ! Habe ich einen vergessen ?
Lediglich die wichtigsten überhaupt: Guardiola und Xavi! Und wenn mich nicht alles täuscht hat Iniesta auch schon seit dem Pampersalter mit Xavi Hernandez im zentralen Mittefeld Ball gespielt. Und bei Messi mus man fairerweise sagen daß er zu denen gekommen ist und nicht umgekehrt. Wie auch immer: Auch da muss das Talent erstmal erkannt und entsprechend festgehalten werden. Was Real angeht: Die Art und Weise wie sie einkaufen ist irgendwie immer arg sensationlüstern. Meist werden nur die Namen proklamiert, aber der Sinn erschießt sich einem kaum. Die haben in der Regel offensive Spielmacher für 4 Topklubs in den Reihen aber keinen der vernünftig die Fäden von hinten heraus zieht. Bzw.. unter den Umständen bräuchten sie auch entsprechend 3 oder 4 davon um alles im Zaum zu halten. Aktuell finde ich nur Royston Drenthe auf der linken Seite sehr überzeugend. Ansonsten stehen die sich da ziemlich auf den Füßen und agieren uninspirierend - kein Wunder wenn man dann noch Robben, Guti, Sneijder und van der Vaart im Kader hat. Das Mittelfeld sieht aus als ob ein 12 jähriges Mädchen die Leute einkaufen durfte die sie irgendwie "süß" findet. Und dann jammert sie als Cristiano Ronaldo doch etwas zuviel des guten war... Diarra und Gago sind die einzigen die defensiv orientiert sind. Ersterer ist nun verletzt und wer glaubt daß das mit zweien über längere Zeit bei dem Programm was die haben gut geht der hat sich geschnitten. Sieht man ja auch jetzt. Daß Schuster in der Hinsicht nichts angemekrt hat kann ich mir nicht vorstellen. Das Präsidium ist da offensihctlich eher bereit nochmal 100 Mios für CR. zu berappen als 30 für 2 gute defensivleute die das Mittelfeld stabilisieren.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.