Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Krisenklub Real Madrid: "Rette sich, wer kann"

Real-Star Ronaldo: Kritik an den Mannschaftskollegen Zur Großansicht
AP/dpa

Real-Star Ronaldo: Kritik an den Mannschaftskollegen

Die Meisterschaft in weiter Ferne, der Star kritisiert seine Mitspieler, zudem noch die Niederlage im Derby. Bei Real Madrid ist die Stimmung gekippt. Nun fordern die Fans den Rücktritt des Präsidenten.

Die 0:1-Heimniederlage von Real Madrid gegen den Stadtrivalen Atlético hat den spanischen Rekordmeister in eine Krise gestürzt. "Real gleicht einem Gebäude, das in Flammen steht", konstatierte die Sportzeitung "Marca". "Es gilt die Devise: Rette sich, wer kann."

Der frustrierte Cristiano Ronaldo machte seinem Unmut nach der bitteren Pleite Luft. "Wenn alle auf meinem Niveau wären, stünden wir an der Spitze", erklärte der Portugiese. Angesichts des Wirbels, den "CR7" mit dieser Äußerung auslöste, ruderte der Weltstar wenig später zurück. "Man hat mich falsch interpretiert", beklagte er. "Ich hatte mich nur auf die Fitness und die Verletzungen im Team bezogen. Ich bin nicht besser als meine Mitspieler."

Nach der Niederlage im Duell der Verfolger muss Real (54 Punkte) als Tabellendritter hinter Atlético (58) sogar um die Vizemeisterschaft bangen. Der FC Barcelona (63) hat am Sonntagabend noch die Chance, mit einem Sieg über den FC Sevilla den Vorsprung vor dem Erzrivalen Real auf zwölf Punkte auszubauen. "Die Meisterschaft ist für uns gelaufen", räumte Real-Trainer Zinédine Zidane ein.

Der frühere Weltklassespieler hatte bei seinem Amtsantritt Anfang Januar dem Team um Weltmeister Toni Kroos neuen Schwung und neue Spielfreude eingehaucht. Aber der "Zidane-Effekt" scheint nach nicht einmal zwei Monaten schon wieder verpufft. Der Franzose wirkte nach seiner ersten Niederlage als Real-Trainer ratlos. "Ein Derby auf diese Weise zu verlieren, ist Scheiße", schimpfte "Zizou" und hielt seinen Spielern vor, es an der Einstellung fehlen gelassen zu haben. "Man hätte mehr rennen müssen."

Fans fordern Rücktritt von Florentine Pérez

Zahlreiche Real-Fans verließen vor dem Abpfiff enttäuscht das Bernabéu-Stadion, andere forderten mit Sprechchören "Florentino, dimisión!" den Rücktritt des Vereinspräsidenten. Die Königlichen hatten dem kampfbetonten Stil des Atlético-Teams wenig entgegenzusetzen. Sie agierten planlos und wirkten beinahe etwas abwesend.

Kroos konnte das Angriffsspiel nicht beleben. "Ihm unterliefen unverzeihliche Ballverluste", hielt "Marca" dem früheren FC-Bayern-Profi vor. Der Kolumbianer James Rodríguez, im Sommer vor zwei Jahren für 80 Millionen Euro aus Monaco gekommen, wurde nach weniger als einer Stunde ausgewechselt und mit einem Pfeifkonzert in die Kabinen verabschiedet.

In Madrid war es früher quasi Tradition gewesen, dass Atlético die Punkte im Bernabéu-Stadion ablieferte. Dies hat sich von Grund auf geändert. Von den sieben jüngsten Derbys in der heimischen Arena gewannen die Weißen nur eines. Noch bitterer für die Königlichen ist es, dass sie in dieser Saison bereits im Februar in der Meisterschaft und im Pokal aus dem Rennen sind. Ihre Hoffnungen konzentrieren sich jetzt ganz auf die Champions League. "Nach dem, was wir im Derby gegen Atlético gesehen haben, fällt es jedoch schwer, an einen Erfolg zu glauben", gab das Sportblatt "As" zu bedenken.

bam/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 24 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Erinnerungen
austübingen 28.02.2016
Das Real von heute erinnert mich ein wenig an den FC Bayern von Mitte der 70er. Viele "Stars" aber im Tagesgeschäft Meisterschaft reicht es trotzdem nicht mehr. Gerade noch international können sich die Stars aufraffen. Was Real gestern bot war selten schwach - obwohl Kroos, CR7, Benzema, Rodriguez & Co auf dem Platz standen. Mal sehen, wer da im Sommer alles geht und wer neu eingekauft wird.
2. Klasse!
ge1234 28.02.2016
Perez wird das tun, was er bisher immer in solchen Situationen getan hat: er wird gehörig aussortieren, dann die Geldschatulle weit öffnen und ordentlich einkaufen. Für alle anderen europäischen Vereine bedeutet dies, dass im Sommer eine Reihe aussortierter Weltklassespieler zu "Schnäppchenpreisen" auf dem Markt sein werden. Man erinnere sich nur an Arjen Robben! Also Kalle, halt schon mal die Geldbörse bereit!
3. Genau
austübingen 28.02.2016
Zitat von ge1234Perez wird das tun, was er bisher immer in solchen Situationen getan hat: er wird gehörig aussortieren, dann die Geldschatulle weit öffnen und ordentlich einkaufen. Für alle anderen europäischen Vereine bedeutet dies, dass im Sommer eine Reihe aussortierter Weltklassespieler zu "Schnäppchenpreisen" auf dem Markt sein werden. Man erinnere sich nur an Arjen Robben! Also Kalle, halt schon mal die Geldbörse bereit!
Sie meinen doch den Robben, der bei den Bayern zu neuer Blüte reifte, den, der die Bayern 2013 zum CL-Sieg schoss und den, der erst letzte Woche gegen Juve wieder eines seiner unnachahmlichen Tore schoss. Den meinten sie, oder? Robben war für den FC Bayern ein Volltreffer - um es mal deutlich zu sagen.
4. Ronaldo Chancentod
ich-geb-auf 28.02.2016
... zumindest bei dem Spiel hat er 4-5 100%ige liegen lassen.. sollte lieber mal seine eigene Leistung hinterfragen! Das Tor für Atletico war übrigens super raus gespielt!
5.
cave68 28.02.2016
irgendwie amüsant wenn dieser finanziell grössenwahnsinnige Club dann doch ab und an von einem finanziell weniger betuchten Verein auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt wird.Naja Geld schiesst halt nicht immer Tore.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Fotostrecke
Fußballstadien: Europas Top-Arenen
Die spanischen Meister seit 2000
Jahr Verein
2015 FC Barcelona
2014 Atlético Madrid
2013 FC Barcelona
2012 Real Madrid
2011 FC Barcelona
2010 FC Barcelona
2009 FC Barcelona
2008 Real Madrid
2007 Real Madrid
2006 FC Barcelona
2005 FC Barcelona
2004 FC Valencia
2003 Real Madrid
2002 FC Valencia
2001 Real Madrid
2000 Deportivo La Coruña


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: