Primera División Übersee-Pläne verärgern "La Liga"-Kapitäne

Messi, Ramos und Co. sollen in den USA und Kanada spielen - so der Plan der spanischen Primera División. Vielen Erstliga-Kapitänen gefällt das gar nicht - sogar ein Streik ist möglich.

Real-Madrid-Kapitän Sergio Ramos
Getty Images

Real-Madrid-Kapitän Sergio Ramos


Die Interessenvertretung der spanischen Profifußballer AFE hat den Ligaverband LFP massiv für dessen Expansionspolitik kritisiert. Die Entscheidung, zukünftig vereinzelt offizielle Saisonspiele in den USA oder Kanada austragen zu lassen, habe "das Glas zum Überlaufen gebracht", sagte AFE-Präsident David Aganzo.

Die Kapitäne der "La Liga"-Klubs, unter denen beim Treffen in der spanischen Hauptstadt auch Real Madrids Spielführer Sergio Ramos war, sicherten Aganzo ihre volle Unterstützung zu. Sie seien "empört", dass "Entscheidungen über Spiele außerhalb Spaniens einseitig getroffen werden", sagte der 37-jährige Aganzo. Spieler von 14 der 20 erstklassigen Klubs nahmen an dem Treffen teil.

Ein weiterer Streitpunkt ist die extreme Zerstückelung des Spielplans. In Spaniens Eliteklasse finden keine Partien mehr parallel statt, die zehn Spiele pro Spieltag werden von Freitag- bis Montagabend ausgetragen. Aganzo bemängelte in dem Zusammenhang auch die späten Anstoßzeiten - Double-Sieger FC Barcelona und Champions-League-Sieger Real Madrid spielten am 1. Spieltag am Sonntag bzw. Montag erst um 22.15 Uhr.

Aganzo forderte vom spanischen Ligaverband, dass die AFE in Zukunft in die Entscheidungen einbezogen werde. Andernfalls werden die Vereine notfalls in Streik treten. "Wir sind bereit für alles. Wir werden bis zum Ende gehen", sagte der ehemalige Stürmer. Unterstützung erhält die AFE von der Spielergewerkschaft FIFPro, die sich für die Interessen von Profifußballern einsetzt.

bka/sid



TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.