Keine Einigung Fan-Organisationen kündigen Dialog mit DFB auf

Jahrelang haben sie geredet, jetzt haben mehrere Fan-Organisationen genug: Sie verlassen die gemeinsame Arbeitsgemeinschaft mit dem DFB und werfen dem Verband vor, ihre Belange nicht ernst zu nehmen.

Fußballfans in der Bundesliga: "Wertschätzung nicht etabliert"
Bongarts/Getty Images

Fußballfans in der Bundesliga: "Wertschätzung nicht etabliert"


Mehrere Fan-Organisationen haben den Dialog mit dem Deutschen Fußball-Bund (DFB) aufgekündigt. Die unabhängigen Vereinigungen ProFans, UnsereKurve, Queer Football Fanclubs und F_in Netzwerk Frauen im Fußball beendeten mit sofortiger Wirkung den bestehenden Fandialog innerhalb der Kommission Sicherheit, Prävention und Fußballkultur beim DFB, wie sie in einer offiziellen Stellungnahme am Mittwoch mitteilten.

Nach Darstellung der Organisationen sei eine ergebnisorientierte Gesprächsbereitschaft und Wertschätzung über Jahre hinweg nicht etabliert worden.

Deshalb fordern sie eine Reform von Dialog- und Beschluss-Strukturen. "Gemeinschaftlich haben die großen, mitgliederstarken Fan-Organisationen keinen dauerhaften und ernsthaften Willen des Verbandes DFB erkennen können, mit Fußballfans einen transparenten und zielführenden Dialog etablieren zu wollen. Die Arbeit der AG Fanbelange/Fanarbeit, dem einzigen Gremium für einen institutionalisierten regelmäßigen nationalen Dialog des DFBs mit Fußballfans, wurde bisher konsequent aus der Öffentlichkeit herausgehalten", heißt es in der Erklärung.

aha/sid

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ichsagemal 14.10.2015
1.
...wenn die das durchziehen, dann wird endlich mal transparent, wer das ganze Show Bizz bezahlt - leider auch die randalierenden Fans! Nur: wenn da kein gemeinsamer Weg gefunden wird, dann werden die Vereine die horrenden Gehälter nicht bezahlen können. Es sei denn, 'Vater Staat' zahlt die Differenz für Brot und Spiele. Den Anteil für die Polizeieinsatze begleicht er ja schon heute. Das Volk zu unterhalten und damit ruhig zu stellen war schon immer eine teure Angelegenheit.
spon-facebook-1675520636 14.10.2015
2. Wie man in den Wald ruft...
Nein es ist nicht alles gut in DFB und DFL, aber das was von den sogenannten "echten" Fans praktiziert wird hält mich schon lange vom Stadionbesuch ab. Es mag spießig sein aber mich stört bereits eine Beleidigung von Schiedsrichter und Gegner. Wer sich bei einem Spiel welches zum Vergnügen ausgetragen wird so benimmt sollte dem Spiel besser fernbleiben.
klugscheisser64 15.10.2015
3. Zu behaupten, die Fans zahlen die Zeche ...
... verkennt die Realitäten von Big Business und Globalisierung. Nur ohne Dialog, das ist ganz klar, wird die Zeche für die verschiedenen Sicherheitsmaßnahmen in den Stadien und den Wegen hin und weg definitiv expotentiell steigen. Doch merket auf: In England, in der hoch gepriesenen Permier League, plant man auch schon quasi ohne Fans (und den Ärger, den sie ggf. machen)! Die Kohle kommt längst von anderen Konten, was den klassischen englischen Fan aus dem Arbeitermilieu auf der Insel alles andere als glücklich macht. Da läuft gerade eine Entfremdung von den eigenen Fans durch Big Business..
bluestar2000 15.10.2015
4. Wer zahlt
Zitat von ichsagemal...wenn die das durchziehen, dann wird endlich mal transparent, wer das ganze Show Bizz bezahlt - leider auch die randalierenden Fans! Nur: wenn da kein gemeinsamer Weg gefunden wird, dann werden die Vereine die horrenden Gehälter nicht bezahlen können. Es sei denn, 'Vater Staat' zahlt die Differenz für Brot und Spiele. Den Anteil für die Polizeieinsatze begleicht er ja schon heute. Das Volk zu unterhalten und damit ruhig zu stellen war schon immer eine teure Angelegenheit.
Es ist doch Unsinn, dass der Steuerzahler für die Polizeieinsätze zahlt! Die Wirtschaftsunternehmung FUßBALL erwirtschaftet Abermillionen Euro an Steuern und Abgaben, aus denen sich die paar Kröten für Polizeieinsätze locker zahlen lassen! Nur, weil man etwas immer wieder falsch darstellt, wird es nicht wahrer!!! Wie viele Jobs und Unternehmen hängen am Profilfußball und da muss KEINER "aufstocken"! Dass das alles jedoch "Brot & Spiele" für das Volk ist, da stimme ich absolut zu! Die Regierenden gar keinen Antrieb, die Gewaltseite abzustellen (DFB kann schön Strafen verhängen, der Pöbel kann sich austoben) - dies ist doch offensichtlich! Wie blind muss man sein, es nicht zu erkenne? Alle haben ihre Einnahmen davon!
hallo??? 15.10.2015
5. aus der öffentlichkeit herausgehalten
die genannten gruppierungen, angeblich zum nutzen der fans, sind reiner selbstzweck der protagonisten. aber wenn man nicht ins tv kommt, wenn einen nicht mal der dfb- oder der dfl-boss persönlich empfängt, wovon man dann umgehend ein selfie posten könnte, dann macht dass ja alles keinen spass mehr.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.