"Smartphone-Videobeweis" DFB leitet Ermittlungen gegen Rangnick ein

Mit einem Handy versuchte Ralf Rangnick die Schiedsrichter in der Halbzeitpause des Pokalspiels gegen Bayern auf eine Fehlentscheidung hinzuweisen. Diese Aktion könnte Konsequenzen für Leipzigs Sportdirektor haben.

Ralf Rangnick (2.v.l.)
Getty Images

Ralf Rangnick (2.v.l.)


RB Leipzigs Sportdirektor Ralf Rangnick muss für seinen "Smartphone-Videobeweis" mit einer Strafe durch den Deutschen Fußball-Bund (DFB) rechnen. Der DFB-Kontrollausschuss leitete ein Ermittlungsverfahren gegen den 59-Jährigen ein. Rangnick war beim Pokalgipfel zwischen RB und Bayern München in der Halbzeit auf den Platz gestürmt, um Schiedsrichter Felix Zwayer mit seinem Handy eine Fehlentscheidung aufzuzeigen.

Es entstand eine Rudelbildung, Bayern-Torhüter Sven Ulreich schlichtete. Zwayer verwies Rangnick bereits während des Spiels aus dem Innenraum. Mutmaßlich war auf dem Smartphone die strittige Szene zu sehen: Bayern-Star Arturo Vidal hatte an der Strafraumgrenze den Leipziger Emil Forsberg gefoult. Zwayer entschied zunächst auf Elfmeter für RB, was er nach Rücksprache mit seinem Assistenten zurücknahm. Es gab Freistoß.

bam/sid



insgesamt 138 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
comfortzone 26.10.2017
1. Absolut richtig
Ich hoffe, dass Rangnick angemessen bestraft wird. Sein verhalten ist völlig inakzeptabel, unbeherrscht, unsportlich und einfach nur furchtbar schlechter Stil. Klare Absicht war es, den Schiedsrichter zu bedrängen und ihn zu nötigen - frei nach dem Motto "in der zweiten Halbzeit haben wir aber einen gut". Eine Beeinflussung des Schiedsrichters durch Funktionäre w-ä-h-r-e-n-d des Spiels ist ein absolutes "no go". Leider hat Rangnicks "Ausraster" dann doch noch Einfluss genommen, wie der unberechtigte Elfer gegen Boateng gezeigt hat. Zum Glück wurde Bayern - im Endergebnis - nicht dafür auch noch bestraft. Rangnick muss mindesten 6 Monate Platzsperre erhalten.
Levator 26.10.2017
2. Wunderlich
Also - eine Aufnahmekapazität hinsichlich der Aufnahmedauer, dürfte auf einem Smartphone äußerst beschränkt sein. Hat Herr Rangnick etwa gewusst, wann er sein Smartphone einschalten muss um etwaige strittige Szenen aufnehmen zu können? Oder kann man mittlerweile am Stück ca. 45 Minuten (oder gar länger) mit einem derartigen Gerät aufzeichnen? Hier bitte ich die Fachleute im Forum um Auskunft! Gruß Levator
_gimli_ 26.10.2017
3.
Zitat von comfortzoneIch hoffe, dass Rangnick angemessen bestraft wird. Sein verhalten ist völlig inakzeptabel, unbeherrscht, unsportlich und einfach nur furchtbar schlechter Stil. Klare Absicht war es, den Schiedsrichter zu bedrängen und ihn zu nötigen - frei nach dem Motto "in der zweiten Halbzeit haben wir aber einen gut". Eine Beeinflussung des Schiedsrichters durch Funktionäre w-ä-h-r-e-n-d des Spiels ist ein absolutes "no go". Leider hat Rangnicks "Ausraster" dann doch noch Einfluss genommen, wie der unberechtigte Elfer gegen Boateng gezeigt hat. Zum Glück wurde Bayern - im Endergebnis - nicht dafür auch noch bestraft. Rangnick muss mindesten 6 Monate Platzsperre erhalten.
Wer solch einen eindeutigen Elfer nicht gibt, provoziert Reaktionen wie die von Rangnick geradezu. Den zweiten Elfer muss man nicht geben, kann man aber. Der Schiri hatte einen rabenschwarzen Tag erwischt. Grüße von einem Schiri.
suburber 26.10.2017
4. keita
Ich bin voll bei didowo. Keita wurde dreimal auf den Fuß getreten.....Nichts passiert. Danach tritt er einem Bayern auf den Fuß. Zack- gelbe Karte. Danach fasst er einem Bayern ans Trikot. Zack: Gelb-rot. Und dabei haben Tolliso und Vidal geradezu nach Gelb-rot gebettelt, aber nicht bekommen. Ja, der Elfer war nicht sehr eindeutig. Die zwei davor nicht gegebenen waren es aber. Ich fasse zusammen: Es wird solange gespielt, bis der FC Bayern mit seinem vorbestraften Boss gewinnt. Einfach nur noch zum K.. .
gnarze 26.10.2017
5.
Zitat von suburberIch bin voll bei didowo. Keita wurde dreimal auf den Fuß getreten.....Nichts passiert. Danach tritt er einem Bayern auf den Fuß. Zack- gelbe Karte. Danach fasst er einem Bayern ans Trikot. Zack: Gelb-rot. Und dabei haben Tolliso und Vidal geradezu nach Gelb-rot gebettelt, aber nicht bekommen. Ja, der Elfer war nicht sehr eindeutig. Die zwei davor nicht gegebenen waren es aber. Ich fasse zusammen: Es wird solange gespielt, bis der FC Bayern mit seinem vorbestraften Boss gewinnt. Einfach nur noch zum K.. .
Wie schnell doch vergessen wird, dass Keita in den ersten zehn Minuten Kimmich drei Mal foulte... Und bevor Tolisso im Gelb-Rot hätte betteln können, hätte er zunächst mal die gelbe Karte bekommen müssen(die er allerdings verdient hätte). Vidal wurde ausgewechselt, eben wegen der Gefahr des Ausschlusses, warum hat das Hasenhüttl beim bekannt unbeherrschten Keita nicht gemacht? Im übrigen wurde so lange gespielt, bis Timo Werner (ein Spieler von RB) einen schwach geschossenen Elfer in die Arme des Torwartes schoss, da hat kein vorbestrafter Boss seine Finger im Spiel. Dann gibt der Schiedsrichter einen (unberechtigten) Elfer zwanzig Minuten vor Schluss für Leipzig, aber klar, es wird von Manipulation gesprochen. Es ist vielmehr zum K., dass sich so viele Leute zu Wort melden dürfen, die nicht den Hauch einer Ahnung haben. Im übrigen dürfte RB das Ausscheiden nicht so ungelegen kommen, keine Dreifachbelastung mehr, die beim praktizierten Spielstil überhaupt nicht eine Saison durchzuhalten wäre, aber Anerkennung von ehemaligen Hatern.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.