Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Fan-Randale beim Karlsruher SC: "Ein solcher Exzess war nicht zu erwarten"

Von , Karlsruhe

Fans stürmten den Platz, Vereinsmitarbeiter wurden eingekesselt: Nach dem Relegationsspiel zwischen Karlsruhe und Regensburg eskalierte im Wildparkstadion die Gewalt. Dass nur 200 Polizisten die Sicherheit garantieren sollten, erwies sich als fatale Fehleinschätzung.

Fußball-Relegation: Krawalle nach dem Abstieg Fotos
DPA

Um 22:20 Uhr beendete Schiedsrichter Felix Zwayer die Relegationspartie des Karlsruher SC gegen Jahn Regensburg. Der KSC hatte nur 2:2 gespielt, der Abstieg des badischen Traditionsvereins in die dritte Liga stand somit fest. Doch aufs Spielfeld blickte in diesem Moment keiner der 26.000 Zuschauer. Vor der KSC-Kurve eskalierten die Ereignisse: Mehrere Dutzend Fans kletterten über den Zaun, im Nachbarblock ging ein Tor auf. Böller detonierten, immer mehr Fans stürmten das Feld und drohten die Ordnerkette zu überrennen. Es war der denkbar unrühmlichste Abschied des einst ehrenvollen Karlsruher SC aus dem Profifußball.

Die vorhandenen Polizisten taten ihr Mögliches, den Platzsturm zu verhindern. Auch die wenigen Beamten, die sich vor den etwa 400 Gästefans aufgebaut hatten, rannten nun zur KSC-Kurve. Die Jahn-Spieler flüchteten in die Kabine. Der Abend geriet völlig außer Kontrolle.

Schon zu diesem Zeitpunkt war klar: Die Dimension der Fan-Wut wurde im Vorfeld völlig unterschätzt. In den kommenden Stunden sollte sich das bestätigen. Die unterbesetzte Polizei wurde in ein Katz-und-Maus-Spiel mit mehreren hundert wütenden KSC-Anhängern verwickelt.

Attacken mit Bierflaschen und Steinen

Die Polizei versuchte zunächst, die KSC-Fans zurück in den Block zu treiben. Das gelang nur nach einem Scharmützel, bei dem keine der beiden Seiten zimperlich vorging. Viele Fans suchten die direkte Konfrontation, einer lief allein auf die schwer bewaffneten Beamten zu, holte zum Schlag aus - und lag kurz darauf niedergestreckt am Boden. Der Fanblock leerte sich allmählich. Als die Jahn-Fans später das Stadion verließen, versuchten KSC-Fans, sie anzugreifen. Beim Versuch, das zu verhindern, wurden offenbar die meisten verfügbaren Polizeikräfte gebunden.

Kein Wunder: Nachdem am letzten Liga-Spieltag gegen Eintracht Frankfurt mehrere hundert Beamte und zwölf Pferde auf dem Spielfeld ihre Macht demonstriert hatten - unnötigerweise, wie sich herausstellte, schließlich hatte nicht ein Eintracht-Fan versucht, das Spielfeld zu stürmen - waren diesmal nur 200 Beamte vor Ort, wie Polizeisprecher Fritz Bachholz SPIEGEL ONLINE bestätigt. "Wir wurden mit Bierflaschen, Steinen und Holzknüppeln beworfen. Die haben sich alles gegriffen, was nicht niet- und nagelfest war."

Gleich an drei Punkten habe man Schlimmeres verhindern müssen: Zwischen Haupttribüne und KSC-Kurve, vor der Geschäftsstelle, wo die Vereinsgaststätte seither einen Großteil ihres Inventars vermisst und zwischen den beiden Fanblöcken. Einen solchen "Ausbruch an Aggression und Gewalt" habe er in seiner bisherigen Beamtenlaufbahn noch nicht erlebt, sagt Bachholz.

Friedliche Fans zeigten sich schockiert

Der Polizeisprecher verwahrte sich gegen den Vorwurf, man sei mit zu wenigen Kräften vor Ort gewesen: "Es waren 200 Beamte und 350 Ordner im Einsatz. Wir haben den Abstieg einkalkuliert. Dass es allerdings zu solchen Exzessen kommen würde, war nicht zu erwarten."

Auch viele friedliche Fans - die übergroße Mehrheit der KSC-Sympathisanten - zeigten sich schockiert über die Ausschreitungen. "Ich habe mich gewundert, dass die Polizei nicht rechtzeitig Verstärkung angefordert hat", sagte eine Augenzeugin. "Spätestens in der 80. Minute, als der Abstieg Formen angenommen hat, war doch klar, was passieren würde." So aber "konnten die Randalierer fast überall machen, was sie wollten".

Tatsächlich trafen zeitgleich zur Randale vor den Fanblöcken die ersten Randalierer vor der Geschäftsstelle ein, die an der gegenüberliegenden Seite des Stadions liegt. Ein großer Pulk stand plötzlich unmittelbar vor der Geschäftsstelle, die von innen panikartig abgeschlossen wurde. Von nun an konnten weder Spieler, Offizielle, Angestellte und verbliebene VIP-Fans noch Journalisten das Gebäude verlassen. Eine Anordnung des Ordnungsdienstes, der "für Ihre Sicherheit nicht garantieren kann", wie es hieß.

Die Ordner waren in diesem Bereich komplett allein, kein Polizist konnte dafür sorgen, dass der Durchgang frei gemacht wird. Eine Ordnerin musste von Kollegen zitternd weggeführt werden, Frauen, denen eineinhalb Stunden lang der Weg zum Auto versperrt war, brachen in Tränen aus.

Die Situation entspannte sich erst, als einzelne KSC-Profis wie Gaetan Krebs oder Klemen Lavric sich den Fans stellten und mit ihnen diskutierten. Sie zeigten dabei mehr Mut als manche KSC-Offizielle, die sich verschanzt hielten.

Die Bilanz des Abends: 76 Verletzte, darunter 18 Beamte, 109 Gewahrsamnahmen, acht Festnahmen. Und ein restlos zerstörtes Club-Image.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 48 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ksc ojeoje
allemalherhörn 15.05.2012
war schon paar mal beim ksc im stadion und muss sagen, dass die auch noch nie ordentlich kontrollen gemacht haben. die sollen sich mal beim scf ne scheibe abschneiden. da wird jeder gefilzt und seit dem "legendären" golfballwurf ist ja auch nix mehr passiert dort
2. ---
runzel 15.05.2012
Was wird eigentlich mal gegen den Fußball-Extremismus unternommen?
3. Das
zickezackehoihoihoi 15.05.2012
Zitat von sysopDPAFans stürmten den Platz, Vereinsmitarbeiter wurden eingekesselt: Nach dem Relegationsspiel zwischen Karlsruhe und Regensburg eskalierte im Wildparkstadion die Gewalt. Dass nur 200 Polizisten die Sicherheit garantieren sollten, erwies sich als fatale Fehleinschätzung. http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,833273,00.html
Wunder im Wildpark habe ich live miterlebt. Dieser Verein war einst der ganze Stolz nicht nur Nordbadens. Erst haben die Verantwortlichen es dann geschafft, den Verein an den Rand des Ruins zu treiben, jetzt sorgen ein paar Möchtegern-Ultras dafür, dass der noch zuckende Verein endgültig den Abgrund hinunter gestoßen wird. Vielen Dank dafür an das elende Pack. Da sind mir 100 Schwaben lieber als einer von denen, auch wenn sie nicht hüpfen. Der Verein sollte sich auflösen und auf einen Neustart unter neuem Namen hinarbeiten. Das ist alles nur noch ein Trauerspiel und in höchstem Maße beschämend.
4. Gefahr war bekannt
theHolliBolli 15.05.2012
Die KSC-Fans, -Hooligans, -Ultras oder wie auch immer sind bekannt für Randale und bei so einem Spiel nur 200 Polizisten einzusetzen ist absolut dilettantisch und eine totale Fehleinschätzung. Irgendwelche Renter-, Frauen- oder Vereinsordner sind dafür kein Ersatz. Die Jungs, die Bock auf Randale haben, haben die Gunst der Stunde genutzt.
5. Der Pöbel raste....
Cortado#13, 15.05.2012
Zitat von sysopDPAFans stürmten den Platz, Vereinsmitarbeiter wurden eingekesselt: Nach dem Relegationsspiel zwischen Karlsruhe und Regensburg eskalierte im Wildparkstadion die Gewalt. Dass nur 200 Polizisten die Sicherheit garantieren sollten, erwies sich als fatale Fehleinschätzung. http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,833273,00.html
mal wieder im Namen des Fussballs! Vielleicht sollten in Zukunft Fussball-Spiele von der Bundeswehr geschützt werden, als Trainings-Massnahmen gegen jeglichen Aufruhr!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Themenseiten Fußball
Tabellen


SPIEGEL.TV
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: