Rasen Ball Leipzig: Red Bull plant Liga-Einstieg

Von

Der Getränkehersteller Red Bull hat viel vor. In Kürze soll nach Informationen der "Leipziger Volkszeitung" ein Vertrag mit dem Fünftligisten SSV Markranstädt unterzeichnet werden - als Basis für den Sprung in die Bundesliga. Der WM-Stadionbetreiber ist bereits begeistert.

Der österreichische Brausehersteller Red Bull steigt nun offenbar doch in den deutschen Fußball ein. Das meldet die "Leipziger Volkszeitung". Der SSV Markranstädt (fünfte Liga), ein Oberligist aus einer Randgemeinde von Leipzig, wird Red Bull und dem von dem Konzern neu gegründeten Verein "Rasen Ball Leipzig" (RB Leipzig) das Startrecht in der Oberliga abtreten. In der kommenden Saison soll zunächst noch im etwa 5000 Zuschauer fassenden Stadion in Markranstädt gespielt werden. Doch bereits in der darauffolgenden Spielzeit soll der Umzug ins Leipziger Zentralstadion angegangen werden, Red Bull soll dort ab der Saison 2010/2011 Hauptmieter im WM-Stadion werden.

Leipziger WM-Stadion: Der Betreiber freut sich auf Spitzenfußball
Getty Images

Leipziger WM-Stadion: Der Betreiber freut sich auf Spitzenfußball

Dessen Betreiber, der Filmrechteverwerter Michael Kölmel, war offenbar in die Verhandlungen mit dem Salzburger Unternehmen involviert und äußerte sich in der "Leipziger Volkszeitung" begeistert: "Das alles wird noch größer und sensationeller als Sie denken."

Vor zweieinhalb Jahren wollte Red Bull bereits den Traditionsverein FC Sachsen Leipzig mit hohen Investitionen in die Bundesliga bringen, um das brachliegende Faninteresse in der Stadt bündeln zu können - Leipzig gilt als fußballverrückte Stadt, hat aber mit Lok und dem FC Sachsen Vereine, die in der vierten und in der fünften Liga vor sich hindümpeln. Das Engagement beim damaligen Viertligisten, das von Fanprotesten begleitet war, scheiterte am Veto des DFB, der eine zu große Einflussnahme durch den Investor fürchtete. Unterhalb der vierten Liga müssen sich die Vereine jedoch nicht mehr dem DFB-Lizenzierungsverfahren unterziehen.

Prominente DFB-Vertreter haben in den vergangenen Jahren immer wieder durchblicken lassen, dass sie es begrüßen würden, wenn im hochmodernen Leipziger Stadion wieder hochklassiger Fußball gespielt wird. Diesem Ziel ist die Stadt offenbar ein großes Stück näher gekommen. In der Salzburger Firmenzentrale und in der Münchner Deutschland-Dependance war kein Sprecher für eine Stellungnahme zu erreichen.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik WM-News
RSS
alles zum Thema Fußball-Bundesliga
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback