Rassismus-Skandal in Italien AS Rom mit Teilausschluss der Fans bestraft

Der AS Rom hat nach den rassistischen Gesängen seiner Fans gegen Milan-Stürmer Mario Balotelli eine weitere Strafe erhalten. Das italienische Sportgericht verurteilte den Club zu einem Teilausschluss der Zuschauer. Zuvor war Rom bereits mit einer Geldstrafe belegt worden.

Ratlose Spieler: Rassistische Gesänge von den Rängen
REUTERS

Ratlose Spieler: Rassistische Gesänge von den Rängen


Hamburg - Der italienische Fußball-Erstligist AS Rom ist wegen der rassistischen Gesänge gegen Milan-Stürmer Mario Balotelli mit einem Teilausschluss der Zuschauer bestraft worden. Die Fankurve der Roma muss nach einem Urteil des italienischen Sportgerichts für ein Spiel geschlossen bleiben. Damit erhöhte der Verband das Strafmaß, nachdem gegen Rom in der vergangenen Woche zunächst nur eine Geldstrafe von 50.000 Euro verhängt worden war.

Fifa-Präsident Joseph S. Blatter hatte unlängst die seiner Meinung nach zu milde Strafe kritisiert. "Für mich völlig unverständlich hat die Disziplinarkommission des italienischen Verbandes nicht einmal 24 Stunden nach dem Spiel nur eine Geldstrafe verhängt. Eine Geldstrafe alleine bringt nichts, das ist inakzeptabel. Ich bin damit nicht glücklich und werde mich direkt an den italienischen Verband wenden", hatte Blatter in einem Interview auf der Fifa-Homepage gesagt.

Milans dunkelhäutiger Torjäger Balotelli war vor einer Woche beim torlosen Unentschieden gegen die Römer durch Gesänge der Gäste-Tifosi beleidigt worden. Das Spiel wurde nach einer zweiminütigen Unterbrechung zu Ende gespielt.

mib/sid



insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
michaelkaloff 20.05.2013
1. Hier wie dort
Wenn die erschlagende Mehrheit der Fans am Stadioneingang nicht ihr Hirn gegen eine Eintrittskarte tauschen würde, hätte sich das Problem in den Stadien schon längst von alleine erledigt. Die Ränge wären überwiegend leer. Denn welcher denkende Mensch gibt schon Geld aus, um sich neben grölende Rassisten zu stellen. So einfach könnte es sein, aber Ignoranz und Hedonismus haben wohl Vorfahrt.
apfeldroid 20.05.2013
2.
lächerlich, 50.000? ist viel für ein Bayernligaverein, in der Serie A verdient alleine Balotelli die Summe in 2-3 Tagen, wohl gemerkt auch im Urlaub. Aber wer interessiert sich noch für Serie A?
longdonglarry 21.05.2013
3. idioten
als Balotelli die Tedesci aus der EM schoss, lagen die, die ihn jetzt rassistisch beleidigt haben, ihm sicher alle zu Fuessen.
olto71 21.05.2013
4. Ob das die richtige Strafe ist?
Ich bin immer hin- und hergerissen, da der Verein ja letztendlich nicht auf der Tribüne sitzt. Streng gesehen könnte man sich ja mit 100 Leuten bei einer gegnerischen Manschaft auf die Tribüne setzen, nichtgewünschte Sprüche ablassen, und der Verein erhält dann eine Strafe. Andererseits muss man natürlich ein Zeichen gegen den Rassismus setzen. Für mich führt das irgendwie wieder zu dem Schluß, personalisierte Tickets einzuführen.
ypw 21.05.2013
5.
Die arrogante und überhebliche Oberschicht hat wieder gesprochen. Wie immer fast nur peinliche Kommentare hier. Es gibt bereits personalisierte Tickets. Wer sich eine Dauerkarte oder Auswärtstickets holen will muss die Tessera del Tifosi beantragen. Die Tessera ist eine Fankarte wo du sämtliche Daten von dir preisgeben musst. Die Folgen sind leere Stadion und leere Auswärtsblöcke. Statt die Fans auszusperren sollte man in Italien mal den Mussolini Obelisk vorm Stadion entfernen. Der Faschismus ist in Teilen Italiens weit verbreitet, wenn das nicht bekämpft wird dann ändert sich auch nix im Stadion.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.