Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Rassismus in der Serie A: Lazio Rom muss zwei Spiele ohne Fans bestreiten

Schiedsrichter Irrati (M.): Spiel zwischen Lazio und Neapel unterbrochen Zur Großansicht
REUTERS

Schiedsrichter Irrati (M.): Spiel zwischen Lazio und Neapel unterbrochen

Schnelle Entscheidung: Wenige Stunden nach dem Rassismus-Skandal in der italienischen Liga hat das zuständige Sportgericht entschieden, Lazio Rom zwei Partien vor leeren Zuschauerrängen spielen zu lassen.

Der italienische Erstligist Lazio Rom ist nach den erneuten rassistischen Ausfällen seiner Fans zu zwei Spielen ohne eigene Anhänger verurteilt worden. Die Römer müssen zudem eine Geldstrafe von 50.000 Euro zahlen, wie das Sportgericht der Serie A entschied. Durch ein ähnliches Vergehen aus dem Jahr 2015, als lediglich eine Bewährung verhängt wurde, erhöhte sich die Sperre auf insgesamt zwei Partien.

Schiedsrichter Massimiliano Irrati hatte die Partie zwischen Lazio und dem SSC Neapel nach rassistischen Rufen der Fans gegen Neapels dunkelhäutigen Verteidiger Kalidou Koulibaly für vier Minuten unterbrochen. Die Rufe seien "eindeutig rassistisch" gewesen, urteilten die Richter.

Koulibaly bedankte sich nach dem Spiel für die Solidarität und beim Schiedsrichter für dessen Mut. "Ich danke meinen Teamkollegen, dem Verein und unseren Fans, die eine große Unterstützung gegen diese hässlichen Rufe waren", schrieb er. "Wir müssen dem Schiedsrichter ein Kompliment machen, weil die Situation peinlich wurde", sagte Neapels Trainer Maurizio Sarri. Lazio-Coach Stefano Pioli hingegen kritisierte: "Indem man das Spiel unterbricht, gibt man einer Minderheit Aufmerksamkeit. Ich hätte das Spiel weiterlaufen lassen."

krä/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Lazio
klyton68 04.02.2016
ist berüchtigt für seine Fans. Auch für die Spieler. Man erinnere Paolo di Canio. Deshalb habe ich auch Klose nicht verstanden. Obwohl, tolle Stadt.
2. Laziali eben
Ultras 04.02.2016
Die Laziali sind ja für ihr absolut beklopptes Verhalten mittlerweile europaweit bekannt. Umso dümmer stellt sich deren Verhalten dar, wenn man bedenkt, dass Tore, die farbige Spieler Lazios erzielen, trotzdem frenetisch gefeiert werden.
3. Keine Frage, now to Rassismuss
Wupperflipper 04.02.2016
Aber wird hier der Verursacher bestraft? Welche Schuld hat der Verein für das Verhalten von Zuschauern bei einer öffentlichen Veranstaltung. M
4.
Wupperflipper 04.02.2016
Muss der Verein sich jetzt von jedem Zuschauer eine Erklärung unterschreiben lassen das er sich nicht rassistisch verhält? Er haftet ja auch nicht wenn jemandem im Stadion die Brieftasche gestolen wird. Verstehe nicht wieso der Verband so handelt. Ob er seine Nationalmanschaft bei rassistischen rufen gegen den Gegner auch zwei mal ohne Publikum spielen lässt? Ich glaube kaum.
5.
Wupperflipper 04.02.2016
#3 Bitte das w bei now in der Überschrift streichen
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Das große Bilderrätsel

Fotostrecke
Millionen für Spieler: Die teuersten Bundesliga-Transfers

Themenseiten Fußball
Tabellen


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: