Rassistische Sprechchöre: Uefa ermittelt gegen Inter Mailand

Tottenham-Profi Adebayor (l.), Inter-Spieler Cassano: Rassistische Sprechchöre Zur Großansicht
REUTERS

Tottenham-Profi Adebayor (l.), Inter-Spieler Cassano: Rassistische Sprechchöre

Die Fans beleidigten Gästespieler Emmanuel Adebayor, nun wird Inter Mailand dafür zur Rechenschaft gezogen: Die Uefa hat wegen der rassistischen Sprechchöre während des Europa-League-Spiels gegen Tottenham ein Disziplinarverfahren eröffnet. Inter droht nun eine empfindliche Strafe.

Hamburg - Der europäische Fußball-Verband Uefa hat ein Disziplinarverfahren gegen den italienischen Spitzenclub Inter Mailand eingeleitet. Grund hierfür sind die rassistischen Sprechchöre, die einige Inter-Fans am vergangenen Donnerstag während des Europa-League-Spiels gegen Tottenham Hotspur (4:1 nach Verlängerung) gegen den schwarzen Gästestürmer Emmanuel Adebayor gerichtet hatten.

Wie die Uefa am Montag mitteilte, wird die Disziplinarkommission des Verbandes den Fall bei einer Sitzung am 19. April behandeln. Inter droht dann eine empfindliche Strafe.

Liga-Konkurrent Lazio Rom ist aufgrund rassistischer Äußerungen seiner Anhänger gerade zu zwei Geisterspielen in der Europa League verurteilt worden, eines davon am vergangenen Donnerstag gegen den VfB Stuttgart (3:1).

Gegen Inter ermittelt die Uefa zudem noch wegen "ungenügender Organisation" des Spiels, da gegen Tottenham auch einige Leuchtraketen im Fanblock gezündet wurden. Die Mailänder schieden trotz ihres Siegs aus dem Europacup aus, da sie das Hinspiel in London 0:3 verloren hatten.

bka/dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wenn bestrafen dann aber richtig !
tobiaz 18.03.2013
Wenn solche "Fans" so etwas machen, sollte der verein zur kasse bebeten werden, aber so richtig das es ihnen schmerzt , , vielleicht machen sie dann bessere Fanarbeit ! und das Geld sollte einen guten Zweck gespendet werden !
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fußball
RSS
alles zum Thema Fußball allgemein international
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 1 Kommentar
  • Zur Startseite

Europa League
DPA
Seit der Saison 2009/2010 heißt der Uefa Cup Europa League. Der Wettbewerb wird - wie die Champions League - zentral vermarktet, die Einnahmen verteilt die Uefa je nach Abschneiden an die Teilnehmer. Im Zuge der Umstrukturierung ist der UI-Cup weggefallen, es geht nun über drei Qualifikationsrunden in eine Playoff-Runde. In der Gruppenphase der Europa League kämpfen 48 Mannschaften in zwölf Vierergruppen ums Weiterkommen - jeweils mit Hin- und Rückspiel. Die Gruppenersten und -zweiten kommen weiter - ergänzt durch die Dritten aus der Champions League. Dann geht es im K.o.-System weiter - bis ins Finale.
Sieger Europa League der letzten 25 Jahre
Jahr Verein
2013 FC Chelsea
2012 Atlético Madrid
2011 FC Porto
2010 Atlético Madrid
2009 Schachtar Donezk
2008 Zenit Sankt Petersburg
2007 FC Sevilla
2006 FC Sevilla
2005 ZSKA Moskau
2004 FC Valencia
2003 FC Porto
2002 Feyenoord Rotterdam
2001 FC Liverpool
2000 Galatasaray Istanbul
1999 AC Parma
1998 Inter Mailand
1997 FC Schalke 04
1996 FC Bayern München
1995 AC Parma
1994 Inter Mailand
1993 Juventus Turin
1992 Ajax Amsterdam
1991 Inter Mailand
1990 Juventus Turin
1989 SSC Neapel
1988 Bayer 04 Leverkusen
1987 IFK Göteborg
1986 Real Madrid
bis einschl. der Saison 2008/2009 "Uefa Cup"