Reaktion auf Stadionsperre 73-Jähriger Bastia-Funktionär im Hungerstreik

Jo Bonavita protestiert auf drastische Weise gegen eine Stadionsperre für seinen Club SC Bastia. Weil der französische Erstligist für Ausschreitungen seiner Fans bestraft wurde, tritt der Logistikchef in einen Hungerstreik.

Bastia-Spieler Nkoulou: Vorerst keine Auftritte im eigenen Stadion
AFP

Bastia-Spieler Nkoulou: Vorerst keine Auftritte im eigenen Stadion


Hamburg - Ein Vereinsfunktionär des französischen Fußball-Erstligisten SC Bastia ist aus Protest gegen die Sperre des Clubstadions in einen Hungerstreik getreten. Der 73-jährige Logistikchef Jo Bonavita habe sich zu diesem Schritt entschlossen, weil er "empört" sei, teilte der Verein von der Insel Korsika auf seiner offiziellen Internetseite mit. Wegen wiederholter Fanausschreitungen hatte die Disziplinarkommission der französischen Profiliga LFP eine unbefristete Sperre des Stade Armand Cesari verhängt.

Bonavita will "den Hungerstreik so lange fortsetzen, bis die Sperre aufgehoben wird". Die Liga wolle Bastia zerstören, er werde aber trotz aller Gesundheitsrisiken vor allem für all jene Familien kämpfen, die vom Verein auch finanziell abhängig seien. Vor seinem Büro im Clubgelände stellte der seit den siebziger Jahren bei Bastia aktive Funktionär ein Plakat mit der Aufschrift "LFP, lass deine Finger von unserem Sporting Club de Bastia" auf.

Nach Fanrandalen im Derby gegen Ajaccio im Oktober hatte der SC sein Heimspiel gegen Olympique Marseille (1:2) am Mittwoch vor leeren Rängen bestreiten müssen. Da aber Fans von außerhalb Feuerwerkskörper in die Arena abfeuerten, wurde der Tabellen-15. zu einer strengeren Strafe verurteilt. Nach dem Auswärtsduell am Samstag bei Montpellier steht das nächste Heimspiel am 22. gegen Nancy auf dem Programm.

Aufsteiger Bastia liegt nach 17 Spielen in der Ligue 1 auf Platz 15 der Tabelle mit drei Punkten Vorsprung auf die Abstiegsränge.

mib/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
zylmann 14.12.2012
1. Hungerstreik ?
wegen Fußballsperre? Sonst hat man keine sorgen ..oder?
Dr. Fuzzi 14.12.2012
2. Och Joh!
Gehen wir einfach mal davon aus, das dieser Vereinsfunktionär einen genauso dicken Bauch hat, wie bei Funktionären allgemein üblich. Insofern ist der hanebüchene Hungerstreik, sehr gelassen als normale Nulldiät abzutun!
BettyB. 14.12.2012
3. Tja...
Hätte er vorher die Ausschreitungen zum Anlaß genommen, hätte er beispielhaft gehandelt, so auch, aber eben ncht vorbildlich...
fussball11 15.12.2012
4.
Zitat von Dr. FuzziGehen wir einfach mal davon aus, das dieser Vereinsfunktionär einen genauso dicken Bauch hat, wie bei Funktionären allgemein üblich. Insofern ist der hanebüchene Hungerstreik, sehr gelassen als normale Nulldiät abzutun!
Der Korse unterscheidet sich normalerweise schon vom gesamtdeutschen Funktionär. Sowohl sein Essverhalten als auch seine Sicht auf die Fußball ist deutlich anders als beim Konsumenten der heimischen Bundesliga. Übrigens trinkt man dort kein Bier im Stadion, singt korsische Heimatlieder und lebt seine Emotionen wunderbar aus. Ich habe dort einmal Bastia gegen Paris Saint Germain gesehen, den verhassten Club aus der Hauptstadt. Ein Erlebnis das ich nicht missen möchte. Aber gut, die deutsche Sicht ist wie immer die einzig mögliche , es besteht kein Anlass sich über Andere zu informieren und die Leidkultur ist traditionell ist bindend für alle Völker und Rassen.
renee gelduin 18.12.2012
5.
Zitat von zylmannwegen Fußballsperre? Sonst hat man keine sorgen ..oder?
Der Mann engagiert sich seit etwa 40 Jahren für den Verein. Wie sieht Ihr Engagement denn so aus ? Letztlich klingt der Artikel nach demselben Problem dass wir auch haben. Der Verein wird in Haftung genommen für etwas dass er selbst nicht begangen hat, wo auch der Einfluss begenzt ist (ausserhalb des Stadions nämlich). Wird die katholische Kirche eigentlich auch in Regress genommen wenn ich mir Devotionalien kaufe, dann randaliere und behaupte ich sei Katholik ?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.