+++ Fußball-Transferticker +++ Neymar zu Real? Ronaldo zu Juventus?

Cristiano Ronaldo soll ein Angebot aus Turin vorliegen. Sein Klub Real Madrid wiederum hat Gerüchte um ein Rekord-Angebot für Neymar vehement abgestritten. Alle Wechsel und Gerüchte im Ticker.

Cristiano Ronaldo
DPA

Cristiano Ronaldo


+++ AUS DER GERÜCHTEKÜCHE +++

Juventus offenbar an Ronaldo-Verpflichtung interessiert

Italiens Rekordmeister Juventus soll angeblich darüber nachdenken, Cristiano Ronaldo in die Serie A zu holen. Das berichten spanische und portugiesische Medien übereinstimmend. Der italienische Meister soll dem fünffachen Weltfußballer laut der spanischen Zeitung "Marca" einen bis 2022 laufenden Vertrag und ein Gehalt von 30 Millionen Euro pro Saison anbieten.

Spanische Zeitungen hatten zuletzt spekuliert, Real habe die festgeschriebene Ablösesumme für den 33 Jahre alten Portugiesen auf 120 Millionen Euro herabgesetzt - was nicht für Angebote des Konkurrenten Barcelona und von Paris Saint-Germain gelte.

Real dementiert Rekord-Offerte für Neymar

In aller Deutlichkeit hat Real Madrid ein angebliches Rekordangebot für Brasiliens Superstar Neymar an Paris Saint-Germain dementiert. Der spanische TV-Sender TVE hatte berichtet, dass die Königlichen dem französischen Meister und Neymar 310 Millionen Euro für einen Wechsel bieten würden. Die Summe läge noch einmal deutlich über dem Transferrekord, den der 26-Jährigen erst im vergangenen Jahr mit seinem Wechsel vom FC Barcelona zu PSG aufgestellt hatte.

Die Informationen des Senders seien "absolut unwahr", teilte Real in einem offiziellen Statement auf seiner Homepage mit. "Real hat PSG und dem Spieler überhaupt kein Angebot gemacht", schrieb der Verein und kritisierte den Sender. Man sei überrascht, dass dieser öffentlich-rechtliche spanische Sender "komplett falsche Informationen" verbreite, ohne Betroffene zu fragen.

Boateng nach Italien

Eintracht Frankfurts Mittelfeldspieler Kevin-Prince Boateng steht vor einem Wechsel zum italienischen Erstligisten US Sassuolo. Das berichten die "Bild"-Zeitung und die "Frankfurter Rundschau". Der 31-Jährige, der mit der Eintracht das DFB-Pokalfinale gewann, soll sich mit dem Tabellenelften der vergangenen Serie-A-Saison auf einen Dreijahresvertrag geeinigt haben.

Noch ist der Deal nicht perfekt, die Vereine verhandeln wohl noch über die Ablösesumme. Boatengs Vertrag in Frankfurt läuft noch bis um 30. Juni 2020, nachdem er vor einem Jahr von UD Las Palmas in die Bundesliga gewechselt war.

Damit muss Frankfurt offenbar den Abgang eines weiteren Leistungsträgers verkraften und steht vor dem erneuten Umbruch. Zuvor hatten bereits Lukas Hradecky (Bayer Leverkusen), Marius Wolf (Borussia Dortmund) und Omar Mascarell (Schalke 04) den Verein verlassen.

+++ TRANSFER FIX +++

Schipplock zur Arminia

Fußball-Zweitligist Arminia Bielefeld hat Stürmer Sven Schipplock vom Hamburger SV verpflichtet. Der 29-Jährige unterschrieb einen Dreijahresvertrag bis zum 30. Juni 2021. "Der Verein hat in den letzten Jahren eine sehr gute Entwicklung genommen und auch mir persönlich gute Perspektiven aufgezeigt", sagte Schipplock. Samir Arabi, Geschäftsführer Sport bei der Arminia, ist überzeugt, dass Schipplock das Bielefelder "Offensivspiel bereichern" wird.

phw/mru/tip/dpa/sid



insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
taglöhner 03.07.2018
1. Nur zu
Wer kann der darf. Der Junge bewegt sich doch jetzt schon auf dem Grat zwischen Hysterie und Wahnsinn. Ich verstehe nichts von dem Geschäft, aber der Hype hat doch Anzeichen einer Blase.
lesheinen 03.07.2018
2.
Der gehört doch nicht aufs Fußballfeld. Der muss auf die Bretter, die die Welt bedeuten. Es ist nur die Frage, ob bei den durchweg aus öffentlichen Mitteln subventionierten Theatern noch genügend Kleingeld da ist.
aurichter 03.07.2018
3. Nach Italien !?!
Nachdem gerade der Spieler sich über den erbärmlichen Rassismus im italienischen Fußball und dem Umfeld beklagt hat und von dort mehr oder weniger geflüchtet ist? Die SGE spielt Europa, aber er will zum 11ten der abgelaufenen Saison wechseln? Wie hoch ist das Schmerzensgeld, muss eine stattliche Summe sein. *Kopfschütteln*
peter.lange 03.07.2018
4. Nummer Eins
Damit wäre er der bestbezahlte Schauspieler der Welt.
spadoni 03.07.2018
5. Dann soll doch
der weinerliche Neymar zu Real Madrid gehen. Dort kann er ja dann den "Hauer", Sergio Ramos als seinen persönlichen Beschützer engagieren. Bei Ramos ist er definitiv in guten Händen, das erspart ihm vielleicht das dramatische Hinfallen etwas.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.