Spanischer Supercup Real holt zweiten Titel der Saison

Klare Sache im spanischen Supercup: Real Madrid hat nach dem Hinspiel auch das Rückspiel gegen den FC Barcelona gewonnen und sich bereits den zweiten Titel der Saison gesichert. Barça war deutlich unterlegen.

Luka Modric, Marco Asensio
REUTERS

Luka Modric, Marco Asensio


Real Madrid hat sich schon vor dem Ligastart den zweiten Titel der Saison gesichert. Die Mannschaft von Trainer Zinédine Zidane gewann das Rückspiel des spanischen Supercups nach Treffern von Marco Asensio (4. Minute) und Karim Benzema (39.) 2:0 (2:0) gegen den FC Barcelona. Bereits das Hinspiel hatte Real 3:1 gewonnen. In der vergangenen Woche hatte sich Real nach einem Sieg gegen Manchester United schon den europäischen Supercup gesichert.

Auch ohne den gesperrten Cristiano Ronaldo begann Real vor eigenem Publikum, als müssten sie einen Rückstand aufholen. Die Gäste wurden schon am eigenen Strafraum beim Spielaufbau attackiert und zu Fehlern gezwungen. Schon früh erzielte Asensio mit einem wunderbaren Schuss aus 25 Metern die 1:0-Führung.

Auch nach der Führung blieb Real die deutlich bessere Mannschaft. Lucas Vázquez hatte die beste Gelegenheit auf 2:0 zu erhöhen, er traf mit seinem Schuss aber nur den Pfosten (33.). Sechs Minuten später machte es Benzema besser, der Gegenspieler Samuel Umtiti mit einer Drehung aussteigen ließ. In der zweiten Halbzeit nahmen auch die Gastgeber Tempo aus dem Spiel und kamen nur noch selten gefährlich vor das gegnerische Tor.

Und Barça? Die Gäste waren vor allem in der ersten Halbzeit deutlich unterlegen. Die beste Chance hatte Lionel Messi, der mit seinem Schuss aber nur die Unterkante der Latte traf (53.). Davon abgesehen machte sich im Angriff das Fehlen des zu Paris Saint-Germain abgewanderten Neymar bemerkbar, in der Verteidigung hatte Barça immer wieder Probleme im Spielaufbau und stand in den entscheidenden Situation nicht eng genug am Gegenspieler.

ehh



insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Oihme 17.08.2017
1. In DoO haben gestern sicher die Sektkorken geknallt
Zweite, sehr schmerzliche Niederlage für Barca gegen den Erzrivalen aus Madrid,, und schon kündigt der Barca-Sportdirektor seinen enttäuschten Fans Verstärkungen an. Und bezeichnet die Verhandlungen mit dem BVB über Dembele als kurz vor dem Anbschluss stehend. Welch eine Botschaft für den BVB, der jetzt alleTrümpfe im Transferpoker in den Händen hält. Watzke kann nun den Dembele-Preis praktisch diktieren, ein Scheitern dieses Transfers wäre nach dieser großspurigen Barca--Ankündigung ein weiteres Desaster für die Katalanen
Prussia Culé 17.08.2017
2. Barcas Arbeit setzt sich fort
Leider scheint die Ankündigung von Pep Segura erstmal vorschnell gewesen zu sein. Barcas Transferpolitik ist jedoch seit Jahren eher mäßig. Neymar hat wie Suarez das Team zwar verstärkt und mit Messi einen großartigen "Dreizack" auf den Platz gezaubert aber der Transfer Neymars war skandalös und unnötig teuer. Dazu der Vater, der anscheinend den Hals nicht vollkriegt. Transfers wie Vidal, Gomes, Digne, Turan, Douglas oder Alcacer waren ebenfalls recht kostspielig und schlugen bisher nicht ein. Dazu Vermaelen der zu oft verletzt ist. Und nun wird für 40 Mio. Paulinho aus China geholt. Ob er floppt oder nicht wird sich zeigen. Nun kann der BVB den Preis für Dembélé bestimmten und falls es keine Einigung gibt, bleibt ein adäquater Ersatz für Neymar wohl endgültig aus. Deulofeu, Turan oder Munir sind keine gleichwertigen Ersatzleute.
nummer50 17.08.2017
3. Oihme
Zitat von OihmeZweite, sehr schmerzliche Niederlage für Barca gegen den Erzrivalen aus Madrid,, und schon kündigt der Barca-Sportdirektor seinen enttäuschten Fans Verstärkungen an. Und bezeichnet die Verhandlungen mit dem BVB über Dembele als kurz vor dem Anbschluss stehend. Welch eine Botschaft für den BVB, der jetzt alleTrümpfe im Transferpoker in den Händen hält. Watzke kann nun den Dembele-Preis praktisch diktieren, ein Scheitern dieses Transfers wäre nach dieser großspurigen Barca--Ankündigung ein weiteres Desaster für die Katalanen
Oder Dembele streikt weiter, dann ist Watzke der gelackmeierte und halb Fußballdeutschland schmunzelt über dieses Desaster.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.