Trotz Pleite im Clasico Real Madrid hält vorerst an Benitez fest

Eine Extra-Pressekonferenz, um dem Trainer das Vertrauen auszusprechen: Normalerweise sollte das für den Coach ein Alarmsignal sein. Real Madrid will jedenfalls vorerst mit Rafael Benitez weitermachen.

Barca-Coach Enrique, Real-Trainer Benitez: "Voll hinter ihm"
AP/dpa

Barca-Coach Enrique, Real-Trainer Benitez: "Voll hinter ihm"


Die Klubführung des spanischen Fußball-Rekordmeisters Real Madrid hat seinem in der Kritik stehenden Trainer Rafael Benitez nach der demütigenden 0:4-Niederlage im Clasico gegen den FC Barcelona den Rücken gestärkt. Nach einer Sitzung der Vereinsspitze erklärte Präsident Floréntino Perez auf einer Pressekonferenz am Montag, Benitez genieße "vollstes Vertrauen und die Unterstützung des Präsidiums sowie des Vorstandes".

Benitez, im Sommer als Nachfolger des Italieners Carlo Ancelotti engagiert, sei aufgrund seiner Fähigkeiten, seiner Professionalität und seiner großen Erfahrung für den Posten ausgewählt worden. "Wir stehen voll hinter ihm", sagte Perez vor rund 130 Journalisten im Estadio Santiago Bernabeu.

Real war am Samstag mit Weltmeister Toni Kroos in der Startelf im Prestigeduell mit Triple-Gewinner FC Barcelona unter die Räder gekommen. In der Tabelle der Primera División wuchs der Rückstand auf die Katalanen auf sechs Punkte an, Real (24 Punkte) ist hinter dem Erzrivalen (30) und Stadtkonkurrent Atlético Madrid (26) nach zwölf Spieltagen nur Dritter.

aha/dpa/sid



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Bueckstueck 24.11.2015
1. Wo steht man richtig?
Ich würde mich als Trainer ja wohler fühlen wenn der Verein im shitstorm vor mir steht. Wer hinter einem steht, stösst einen auch gerne mal um...
dr.könig 24.11.2015
2. Benitez war von Anfang an die Fehlbesetzung !
Aber so geht es bei Real. Da muss der Fußball hinten anstehen. Die Glorie eines Präsidenten ist wichtiger als der Ball. Zidane weiss schon, warum er sich in der zweiten Reihe so wohl fühlt ! ? Heynckes gewinnt die CL und wird bei Real gefeuert. Schuster ging es nicht viel besser. Nur Egomanen in Madrid. Obwohl Schuster ist zur Zeit frei ????
axelmueller1976 24.11.2015
3. Abwärts bei Real
Zitat von dr.königAber so geht es bei Real. Da muss der Fußball hinten anstehen. Die Glorie eines Präsidenten ist wichtiger als der Ball. Zidane weiss schon, warum er sich in der zweiten Reihe so wohl fühlt ! ? Heynckes gewinnt die CL und wird bei Real gefeuert. Schuster ging es nicht viel besser. Nur Egomanen in Madrid. Obwohl Schuster ist zur Zeit frei ????
Real hat jahrelang am Limit gespielt ,wie viele der spanischen Vereine .Jetzt haben andere Länder nachgezogen und damit wurde dem spanischen Fußball die Grenzen aufgezeigt.
nixus_minimax 24.11.2015
4. Nun ja
Zitat von axelmueller1976Real hat jahrelang am Limit gespielt ,wie viele der spanischen Vereine .Jetzt haben andere Länder nachgezogen und damit wurde dem spanischen Fußball die Grenzen aufgezeigt.
Das mit den Grenzen ist so eine Sache. In den letzten 10 Jahren jeweils fünfmal die Champions league und sechmal die Europa League gewonnen (die letzten beiden Jahre in Folge) dazu 2x EM und 1x WM. So richtig klingt das nicht nach Grenzen aufzeigen
sport-schauen 24.11.2015
5. @3
...und zum Übrigen hat Real die Klatsche gegen Barca kassiert und das ist -immer noch- in Spanien.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.