Neuer Vertrag bei Real Madrid Für 700 Millionen darf Isco vorzeitig gehen

Der Neymar-Schock sitzt offensichtlich tief bei den Klubs der Primera División: Real Madrid hat Isco jetzt vorsorglich eine extrem hohe Ausstiegsklausel ins neue Arbeitspapier geschrieben.

Isco
AFP

Isco


Spaniens Rekordmeister Real Madrid hat Mittelfeldspieler Isco langfristig gebunden. Der spanische Nationalspieler verlängerte seinen zum Saisonende auslaufenden Vertrag um vier Jahre bis 2022. Das teilte Real mit, ohne nähere Angaben zu den Vertragskonditionen zu machen.

Nach Informationen der Sportzeitung AS soll die Ablösesumme für den 25-Jährigen allerdings auf 700 Millionen Euro festgeschrieben worden sein. In Spanien muss jeder Vertrag eine Ausstiegsklausel enthalten. Paris Saint-Germain hatte im August Neymar für 222 Millionen gegen den Willen des FC Barcelona aus seinem Vertrag herausgekauft, Real möchte mögliche Interessenten augenscheinlich durch die hohe Summe abschrecken. Isco war 2013 für 30 Millionen Euro vom FC Málaga in die Hauptstadt gewechselt.

Damit bleibt der Kern der Madrider Erfolgself voraussichtlich auch in den kommenden Jahren zusammen. Superstar Cristiano Ronaldo hat seinen Vertrag bis 2021 verlängert, Toni Kroos ebenso wie Gareth Bale, Marcelo und Marco Asensio bis 2022 unterschrieben, Sergio Ramos bis 2020. Der nächste auslaufende Vertrag eines Topstars ist der von Karim Benzema, der aber immerhin noch bis 2019 läuft.

chh/sid



insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
thomas haupenthal 14.09.2017
1. 700 Mio...
...sind kein Hindernis.Irgendwann meldet sich jemand, der diese Summe bezahlen kann. The sky is the limit...
skeptikerjörg 14.09.2017
2. Nur noch verrückt
Was soll man dazu noch sagen? Ohne Sinn und Verstand. Aber wenn die Katar-Scheichs ihn haben wollen, werden sie auch das bezahlen.
klyton68 14.09.2017
3. So ein Schwachfug
Aberwitzige Beträge. Und Polen fordert 840 Mrd Euro von D. Bald sind Billionen selbstverständlich. Und Otto Normalverbraucher kann sich keine Wohnung in der Stadt mehr leisten. Das System ist krank.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.