Im Supercup gegen Atlético Weltmeister Varane patzt, Real verliert

Real Madrid führte im europäischen Supercup 2:1 und zeigte ein gutes Spiel. Doch Atlético nutzte zwei Fehler von Marcelo und Raphael Varane aus und sicherte sich den ersten Titel der Saison.

Jubel bei Atletico-Spielern
AFP

Jubel bei Atletico-Spielern


Atlético Madrid hat zum dritten Mal in der Vereinsgeschichte den europäischen Supercup gewonnen. Die Mannschaft des wegen einer Sperre erneut auf der Tribüne zuschauenden Trainer Diego Simeone siegte in der estnischen Hauptstadt Tallinn gegen Champions-League-Sieger Real Madrid 4:2 (1:1, 2:2) nach Verlängerung. Beide Teams hatten gute Phasen und scheinen für den Saisonauftakt in der Primera División gerüstet.

Atlético ging bereits in der ersten Minute durch Diego Costa in Führung, zog sich in der Folge aber zurück und so kam Real immer besser ins Spiel. Ohne den zu Juventus gewechselten Cristiano Ronaldo setzte der neue Trainer Julen Lopetegui auf Karim Benzema im Sturmzentrum und auf ein kompakteres Mittelfeld mit Casemiro und Toni Kroos im Zentrum und Gareth Bale, Isco und Marco Asensio in der Offensive.

Nach einer Flanke von Bale traf Benzema zum 1:1 (27. Minute), nach der Pause verwandelte Sergio Ramos einen Handelfmeter (63.). Atlético tat sich schwer, kam nur selten auf das von Keylor Navas gehütete Tor - Zugang Thibaut Courtois stand nach seinem späten Wechsel noch nicht im Real-Kader. Und so brauchte es einen Fehler von Linksverteidiger Marcelo, der Diego Costa seinen zweiten Treffer bescherte (79.).

In der Verlängerung vertändelte Weltmeister Raphael Varane den Ball am eigenen Strafraum, Thomas flankte in die Mitte und Saul Niguez schoss den Ball volley in den rechten Torwinkel (98.). Als Koke kurz darauf den vierten Atlético-Treffer erzielte, war das Spiel entschieden. Kroos spielte 102 Minuten, war dabei ein umsichtiger Organisator und spielte wie gewohnt kaum Fehlpässe.

Am kommenden Wochenende startet die Primera División in die Saison. Real empfängt am Sonntag (22.15 Uhr) den FC Getafe, Atlético steht am Montag (20 Uhr) auswärts beim FC Valencia vor eine schwierigen Aufgabe.

Real Madrid - Atletico Madrid 2:4 (2:2, 1:1) n.V
0:1 Diego Costa (1.)
1:1 Benzema (27.)
2:1 Ramos (63., Handelfmeter)
2:2 Diego Costa (79.)
2:3 Saul Niguez (98.)
2:4 Koke (104.)
Real: Navas - Carvajal, Ramos, Varane, Marcelo - Kroos (102. Mayoral), Casemiro (76. Ceballos), Isco (83. Vazquez) - Bale, Benzema, Asensio (57. Modric).
Atletico: Oblak - Juanfran, Savic, Godin, Lucas - Lemar (90.+1 Thomas), Rodri (71. Vitolo), Saul, Koke - Diego Costa (108. Gimenez), Griezmann (57. Correa). Schiedsrichter: Szymon Marciniak (Polen)
Gelbe Karten: Asensio, Ceballos, Marcelo, Modric, Ramos - Costa, Correa, Vitolo Zuschauer: 10.000

krä



insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
diewildedreizehn 15.08.2018
1. Soso
Woran erinnert mich das nur? Achja, ans CL-HF in dem Real v.a. von Fehlern des Gegners profitierte und ansonsten höchstens gleichwertig war. Und schmunzeln musste ich, als ich "Kroos spielte kaum Fehlpässe" las. Da wundert mich nicht. Spielt er doch meist eher kurze quere Sicherheitspässe. Aber wenn man mal als "umsichtiger Ballverteiler" gesetzt ist ....
meresi 16.08.2018
2. Matratzenmacher
nun gut, die haben es sich redlich verdient. Nach der Führung dachte Real das wär gelaufen, leider wurden sie vom starken Willen der Arbeiter überrannt. Gratulation an einen würdigen Sieger
cipo 16.08.2018
3.
Zitat von diewildedreizehnWoran erinnert mich das nur? Achja, ans CL-HF in dem Real v.a. von Fehlern des Gegners profitierte und ansonsten höchstens gleichwertig war. Und schmunzeln musste ich, als ich "Kroos spielte kaum Fehlpässe" las. Da wundert mich nicht. Spielt er doch meist eher kurze quere Sicherheitspässe. Aber wenn man mal als "umsichtiger Ballverteiler" gesetzt ist ....
Manche Mythen scheinen sich ewig zu halten. Bei der letzten WM veröffentlichte der Guardian eine Statistik, die etwas ganz anderes aussagt: Von den 15 Spielern, die die meisten langen Bälle spielten, waren 14 Torhüter. Der 15. war Toni Kroos. Und satte 91 Prozent seiner langen Bälle kamen auch an. Most long balls attempted 1. Navas 69 (48% successful) 2. Halldorsson 63 (46%) 3. Olsen 62 (39%) 4. Ochoa 61 (59%) 5. Schmeichel 58 (45%) 6. Ndiaye 57 (35%) 7. Beiranvand 56 (30%) 8. Akinfeev 55 (58%) 9. Kroos 53 (91%) 10. Penedo 52 (38%) https://www.theguardian.com/football/2018/jun/29/the-best-passers-hardest-workers-and-slowest-players-of-the-world-cup-so-far
diewildedreizehn 16.08.2018
4. Ja und?
Zitat von cipoManche Mythen scheinen sich ewig zu halten. Bei der letzten WM veröffentlichte der Guardian eine Statistik, die etwas ganz anderes aussagt: Von den 15 Spielern, die die meisten langen Bälle spielten, waren 14 Torhüter. Der 15. war Toni Kroos. Und satte 91 Prozent seiner langen Bälle kamen auch an. Most long balls attempted 1. Navas 69 (48% successful) 2. Halldorsson 63 (46%) 3. Olsen 62 (39%) 4. Ochoa 61 (59%) 5. Schmeichel 58 (45%) 6. Ndiaye 57 (35%) 7. Beiranvand 56 (30%) 8. Akinfeev 55 (58%) 9. Kroos 53 (91%) 10. Penedo 52 (38%) https://www.theguardian.com/football/2018/jun/29/the-best-passers-hardest-workers-and-slowest-players-of-the-world-cup-so-far
Das sagt nun erstmal überhaupt nichts zu dem von mir genannten Punkt. Es ist lediglich eine weitere Statistik die ohne Gesamtzusammenhang gelesen einen schiefen Eindruck hinterlässt, (hinterlassen soll?) Der von mir angesprochene Punkt wird in folgendem Artikel recht gut behandelt. https://www.focus.de/sport/experten/fricke/unbrauchbare-daten-im-fussball-warum-eine-gute-passquote-kroos-nicht-gut-macht_id_4670810.html Im Prinzip geht es mir um genau das gleiche wie es Kovac damals bemängelte. Btw, als er noch lange kein Bayerntrainer war. Ich habe Kroos nun ziemlich oft live gesehen und natürlich auch im TV. Ja, er ist ein sehr umsichtiger, technisch guter und abgeklärter Bälleverteiler. Aber seine Statistiken lesen sich oft beeindruckender als es war. Man kann ihn eigentlich immer anspielen und er bringt den Ball dann auch so gut wie immer an den eigenen Mann. Soweit so gut. Jedoch sind da meist 08/15-Dreieckspässe darunter. Und das macht ihn noch nicht zu dem was er für manche Medien ist. So profitierte Real z.b. wesentlich mehr von Spielern wie Ramos, Marcelo, Modric oder Ronaldo. Nochmal, Kroos ist sicher ein außergewöhnlich guter MF-Spieler. Aber diesen Heiligenschein den er permanent aufgesetzt bekommt hat er in meinen Augen (und in denen anderer) so nicht verdient.
rudy09.rd 17.08.2018
5.
Freue mich riesig fuer das Team und Diego Simeone.Haette das Spiel gern gesehen, besonders DS am Spielfeldrand.Super Club.Congratulations.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.