Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Spanischer Fußball: Fifa belegt Real und Atlético Madrid mit Transfersperre

Vorstellung von Superstar Bale (2013): Real Madrid darf keine neuen Spieler verpflichten Zur Großansicht
DPA

Vorstellung von Superstar Bale (2013): Real Madrid darf keine neuen Spieler verpflichten

Nach dem FC Barcelona ist nun auch Real Madrid mit einer Transfersperre belegt worden. Der spanische Topklub und sein Lokalrivale Atlético dürfen ein Jahr lang keine neuen Spieler verpflichten.

Der Fußball-Weltverband Fifa hat die beiden spanischen Erstligisten Real Madrid und Atlético Madrid mit einer Transfersperre belegt. Sie gilt für zwei Wechselperioden. Damit dürfen die Vereine ein Jahr lang keine neuen Spieler verpflichten. Die Madrider Klubs wurden für "Verstöße im Zusammenhang mit dem internationalen Transfer und der Registrierung von Spielern unter 18 Jahren bestraft", teilte die Fifa mit.

Die Sperre gilt noch nicht für die laufende Transferperiode, die bis zum 1. Februar geht, da diese vor dem Urteil eröffnet wurde. Das Verbot beinhaltet nicht die Abgabe von Spielern. Real Madrid wurde zudem mit einer Geldstrafe in Höhe von 330.000 Euro belegt, Atlético muss 825.000 Euro zahlen. Beide Klubs wurden zudem angewiesen, "die Situation aller fraglichen minderjährigen Spieler binnen 90 Tagen zu legalisieren". Von den Vereinen gab es zunächst keine Reaktion.

Es ist nicht das erste Mal, dass die Fifa eine solche Sanktion verhängt: Der FC Barcelona hat eine identische Transfersperre schon abgesessen. Auch die Katalanen waren wegen der Transfers von Minderjährigen mit einer Zwei-Perioden-Strafe belegt worden. Dennoch hatte der Klub im Sommer für insgesamt rund 50 Millionen Euro die Stars Arda Turan und Aleix Vidal verpflichtet. Diese durften zunächst nur mittrainieren und in Testspielen mitwirken. Erst Anfang des Jahres konnten beide im Pokal gegen den Stadtrivalen Espanyol ihr Pflichtspieldebüt geben.

Barcelona hatte mit Ablauf der Sperre am 1. Januar insgesamt 77 Zugänge gemeldet. Die Katalanen durften wegen der Verpflichtung von Minderjährigen während zwei Transferphasen keine neuen Spieler einsetzen. Bei den 75 anderen Neuzugängen - neben Turan und Vidal - handelte es sich um Spieler der zweiten Mannschaft sowie der Jugendteams. Sie durften wegen der Transfersperre bislang nicht für Barcelona spielen.

bka/sid/AP/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 29 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Trainspotter 14.01.2016
Als nächstes soll die FIFA sich bitte die Premier League Clubs vornehmen, die massenhaft jugendliche aus Afrika locken.
2. es gibt keine transfersperre
Nonvaio01 14.01.2016
das ist irrefuehrung. Natuerlich kann der Club neue spieler kaufen, nur einsetzten darf er sie nicht. Das ist ein sehr grosser unterschied.
3. Waren dies auch nicht die zwei Clubs...
damp2012 14.01.2016
... die ohne Ende Steuerschulden beim spanischen Staat haben? Ich kann mich irren, aber S.P.O.N. weiß das bestimmt, oder ?? ...
4. Nr.2 Auto Kaufen
axelmueller1976 14.01.2016
Zitat von Nonvaio01das ist irrefuehrung. Natuerlich kann der Club neue spieler kaufen, nur einsetzten darf er sie nicht. Das ist ein sehr grosser unterschied.
Kaufen Sie Sich ein Auto um nicht damit zu fahren? Hinzu kommt bei den spanischen Vereinen ,daß sie für den Kauf Kredite aufnehmen müssen.
5.
Bueckstueck 14.01.2016
Zitat von Nonvaio01das ist irrefuehrung. Natuerlich kann der Club neue spieler kaufen, nur einsetzten darf er sie nicht. Das ist ein sehr grosser unterschied.
Nein, es ist kein Unterschied, denn kein Top Spieler setzt sich ein Jahr für Real auf die Bank.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: