Real Madrid Zidane-Sohn Enzo trifft bei Pflichtspiel-Debüt

Real Madrid hat sich für den Clásico warmgeschossen. Drei Tage vor dem Duell mit Barcelona feierte die Elf von Zinédine Zidane einen klaren Sieg im Pokal. Unter den Torschützen: Trainersohn Enzo.

Enzo Zidane
Getty Images

Enzo Zidane


Zinédine Zidane war einer der größten Fußballer der Geschichte. Der Franzose wurde Welt- und Europameister, gewann die Champions League, dreimal wurde er als Weltfußballer des Jahres geehrt. Von solchen Erfolgen ist sein Sohn Enzo weit entfernt. Das 6:1 (3:1) von Real Madrid im Pokalwettbewerb Copa del Rey gegen Zweitligist Cultural Leonesa war für Enzo aber schonmal ein Anfang.

Der 21 Jahre alte Mittelfeldspieler feierte sein Pflichtspiel-Debüt für das von seinem Vater Zinédine trainierte Profiteam von Real - und er benötigte nur 18 Minuten für seinen ersten Treffer. Nach seiner Einwechslung zur zweiten Halbzeit schoss Enzo in der 63. Minute das 4:1. Durch den Erfolg steht Madrid im Achtelfinale des Wettbewerbs.

Es war das erste Mal, dass Zinédine Zidane einen seiner Söhne in einem Pflichtspiel bei den Profis eingesetzt hat. Neben Enzo, der bereits während der Saisonvorbereitung in Testpartien zum Einsatz gekommen war, steht auch der 18 Jahre alte Torwart Luca Zidane bei den Madrilenen unter Vertrag.

Gegen Leonesa war Real nach dem 7:1 im Hinspiel mit einer leicht verbesserten B-Elf angetreten. Superstar Cristiano Ronaldo stand nicht einmal im Kader, Weltmeister Toni Kroos fehlte weiterhin verletzt. So feierte unter anderem das norwegische Top-Talent Martin Ødegaard sein Startelf-Debüt bei Real. Der inzwischen 17 Jahre alte Offensivspieler war seit seinem vielbeachteten Wechsel im Frühjahr 2015 nur zu einem Liga-Kurzeinsatz als Joker gekommen.

Matchwinner für Real war Stürmer Mariano Díaz mit drei Treffern (1./42./87.). Daneben traf James Rodríguez (23.), in der 90. Spielminute unterlief den Gästen außerdem ein Eigentor.

Barcelona spielt remis gegen Zweitligisten

Der FC Barcelona kam am Mittwoch im Achtelfinal-Hinspiel ebenfalls mit einer B-Elf nur zu einem 1:1 (1:1) gegen den Zweitligisten Hércules Alicante. Carles Aleñá (58.) hatte für die Katalanen, die ohne das Offensivtrio Messi/Neymar/Suárez angetreten waren, den Führungstreffer durch David Mainz (52.) ausgeglichen.

Barcelona hat damit nur zwei der vergangenen vier Pflichtspiele gewonnen. Am Sonntag hatten die Blaugrana ein glückliches Unentschieden gegen Real Sociedad San Sebastián geholt.

Am Samstag (16.15 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) kommt es in der Primera Division zum "Clásico" zwischen Real und Barcelona.

mon/sid/AP



insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
doktor_schreyne-mayr 01.12.2016
1. Einer für den HSV
Der junge Zidane erinnert mit seiner Spielweise an Uwe Seeler. Es wird Zeit, dass Kühne in der Winterpause wieder Geld locker macht und Enzo verpflichtet werden kann. Nur so bleibt der Dino der Bundesliga erhalten, was von allgemeinem Interesse sein sollte.
marius_k 01.12.2016
2.
Enzo will bestimmt zum HSV, einem Verein mit ganz großer Perspektive. Der bringt bestimmt noch Geld mit, um sich das HSV Trikot überstreifen zu dürfen. Dass ein Verbleib des HSV in der Liga von allgemeinen Interesse ist, ist ein super Witz. Denn muss ich mir merken. Habe herzlich gelacht.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.