3. Fußball-Liga: Rechtsradikaler Schmähgesang in Wiesbaden

Ein Zuschauer hat beim Drittliga-Spiel zwischen Wiesbaden und Offenbach für einen Eklat gesorgt und die Gäste als "Offenbacher Judenclub" besungen. Die Gastgeber stellten die Person und nahmen seine Daten auf. Nun könnte er ein bundesweites Stadionverbot bekommen.

Hamburg - Das Drittliga-Derby zwischen Wehen Wiesbaden und den Kickers Offenbach ist von einem rechtsradikalen Zwischenfall überschattet worden. Ein Zuschauer sang während der zweiten Halbzeit auf der Haupttribüne ein Lied, in dem der "Offenbacher Judenclub" besungen wurde.

"Das ist absolut inakzeptabel. Dagegen müssen wir mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln vorgehen", sagte SVWW-Präsident Markus Hankammer. SVWW-Pressesprecher Daniel Mucha, der Ohrenzeuge war, schritt ein und rief einen Ordner herbei.

"Wir haben die Personalien aufgenommen und werden entsprechend reagieren", sagte Mucha auf der Pressekonferenz nach der Partie. Laut Mucha erhält die Person Hausverbot in der Wiesbadener Arena. In Zusammenarbeit mit den szenekundigen Polizeibeamten des Vereins soll nun geprüft werden, ob ein bundesweites Stadionverbot gegen die Person durchzusetzen ist.

Wiesbaden gewann die Partie 2:1 (2:0) durch einen Doppelpack von Milan Ivana (21. Minute/34.). Die Gäste schafften in der zweiten Hälfte nur noch den Anschlusstreffer von Thomas Rathgeber (56.), der per Foulelfmeter traf. Wiesbaden liegt nach 18 von 38 Partien auf Rang zwölf und ist damit drei Plätze und fünf Punkte hinter Offenbach (26 Punkte).

leh/sid

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Lekcad 17.11.2012
Zitat von sysopEin Zuschauer hat beim Drittliga-Spiel zwischen Wiesbaden und Offenbach für einen Eklat gesorgt und die Gäste als "Offenbacher Judenclub" besungen. Die Gastgeber stellten die Person und nahmen seine Daten auf. Nun könnte er ein bundesweites Stadionverbot bekommen. Rechtsradikaler Zwischenfall in Wiesbaden - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/sport/fussball/rechtsradikaler-zwischenfall-in-wiesbaden-a-867863.html)
Gut das so ein Sumpfkopp bestraft wird. Aber schon mal die "Fangesänge" z.B. einiger BVB-Fans gehört (jetzt nur als Beispiel da ich öfters mit dem Zug über Dortmund pendeln musste)? "SS-SA-Borussia!", und das ist dann definitiv nicht nur ein "Einzeltäter".
2.
fussball11 18.11.2012
Satt festzustellen das sich Fußball Fans nicht von politischen Extremisten nicht unter kriegen lassen und solche Idioten nicht im eigenen Stadion dulden, erweckt der Artikel mal wieder den Eindruck als wäre es Schuld des Vereins das dieses Land solche Typen gebiert . Ein Depp pöbelt im Stadion und die Überschrift suggeriert rechtsradikale Ausschreitungen in Wiesbaden. Das ist die übliche Masche der Medien, alles aufblasen und hinterher nicht Schuld gewesen sein.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fußball
RSS
alles zum Thema 3. Liga
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 2 Kommentare
  • Zur Startseite
Tabellen