Tor-Klau von Donezk Schiedsrichter Kassai gesteht Fehler ein

Der Ball war drin - das sieht Schiedsrichter Viktor Kassai auch so. Leider einen Tag zu spät. Der Ungar und sein Torrichter hatte dem Team der Ukraine ein klares Tor gegen England verweigert. Nun gestand er den Fehler ein.

Schiedsrichter Kassai: "Wir haben da erkannt, dass wir einen Fehler gemacht haben"
REUTERS

Schiedsrichter Kassai: "Wir haben da erkannt, dass wir einen Fehler gemacht haben"


Hamburg - Der ungarische Schiedsrichter Viktor Kassai hat den gravierenden Fehler im letzten Vorrundenspiel der Gruppe D zwischen England und der Ukraine (1:0) am Dienstag eingestanden. Der Unparteiische und sein Torrichter hatten einem regulären Treffer der Gastgeber die Anerkennung verweigert, obwohl der Ball die Torlinie vollständig überschritten hatte.

"Nach dem Spiel haben wir die Situation nochmals angeschaut und analysiert. Wir haben da erkannt, dass wir einen Fehler gemacht haben", sagte Kassai auf der Homepage des ungarischen Fußballverbandes MLSZ. Die Europäische Fußball-Union (Uefa) hatte Kassai am Mittwoch - wie auch Wolfgang Stark - vorzeitig nach Hause geschickt.

Im EM-Gruppenspiel gegen Spanien hatte Stark ein Foul von Spaniens Innenverteidiger Sergio Ramos am kroatischen Stürmer Mario Mandzukic übersehen."Schiedsrichter Stark hat Kroatien rausgeworfen", schrieb die kroatische Tageszeitung "Jutarnji list" am Dienstag.

"Die Schiedsrichter haben uns ein Tor gestohlen", schimpfte Ukraine-Trainer Oleg Blochin nach der Niederlage gegen England. In der 62. Minute hatte Marko Devic über Englands Keeper Joe Hart hinweg gezielt. Der Ball war von Harts Händen in Richtung Tor geprallt und befand sich deutlich hinter der Linie, als ihn John Terry zurück ins Feld schlug. Es wäre das 1:1 gewesen. Doch weder Kassai noch der Torrichter hatten dies erkannt.

luk/sid

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 28 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
harti1978 22.06.2012
1.
Nun sollte man aber nicht vergessen, das dieses Tor aus dem Abseits erzielt wurde. Dies wurde aber auch fälschlicherweise nicht gesehen. Be-trogen wurde da also niemand. Nene, die Engländer schmeißen wir schon selber raus. Das nimmt uns keiner weg :)
Steinwald 22.06.2012
2. Na
Na toll, immerhin gibt ers zu, das hat man ja selten genug. Aber es ist schlimm, daß solche heftigen Fehler nicht rückgängig gemacht werden können, bzw. durch entsprechende Technik gar nicht erst geschehen. Davon hätte ja alle was, sogar die Schiris, und die haben ja schon genug andere Möglichkeiten, Fehler zu machen.
tylerdurdenvolland 22.06.2012
3. ...
Zitat von sysopREUTERSDer Ball war drin - das sieht Schiedsrichter Viktor Kassai auch so. Leider einen Tag zu spät. Der Ungar und sein Torrichter hatte dem Team der Ukraine ein klares Tor gegen England verweigert. Nun gestand er den Fehler ein. http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,840299,00.html
Man sollte der Wahrheit die Ehre geben und korrekt beschreiben. Es war der Torrichter der hier gefordert war. Kassai konnte unmöglich sehen ob der Ball drin war, oder nicht. Genau deswegen wurden diese Torrichter ja hingestellt! Wie jemand, der mit solcher Arbeit sein Geld verdient das nicht sehen kann wird zwar immer ein Rätsel bleiben, aber ich finde, es ehrt zumindest Kassai, dass er einen Teil der Schuld auf sich nimmt. Was mir immer noch fehlt, und zwar in ALLEN Medien ist eine Aussage von Torrichter Meyer zum nicht gegebenen Elfer für die Ukraine!
tommahawk 22.06.2012
4. Keine Katastrophe
Die Ukraine wäre bei einem 1:1 ebenfalls aus dem Turnier ausgeschieden, oder sehe ich das falsch? Was soll also die ganze Aufregung?
Wunderläufer 22.06.2012
5. So ein Unsinn
Der Fehler von Stark ist unwidersprochen. bei dem fehler von Kassai gibt es aber die Sichtweise: dem nicht gegebenen Tor war eine nicht geahndete Abseitsstellung der Kroaten vorausgegangen; erst die hat die nun umstrittene Aktion ermöglicht. Unterm Strich heisst das für mich: Die Entscheidung geht wieder in Ordnung, da. ansonsten Kroatien evtl. England wegen eines Tores aus Abseitsposition aus dem Turnier geworfen hätte.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.