Regionalliga Nord: HSV-Reserve blamiert sich mit sechs Profis

HSV-Profi Bruma: 1:4-Niederlage in der Regionalliga Nord Zur Großansicht
Getty Images

HSV-Profi Bruma: 1:4-Niederlage in der Regionalliga Nord

Der Hamburger SV hat das Ziel Europa League ausgegeben - doch seine Spieler helfen nicht mal der eigenen Regionalliga-Mannschaft. Gleich sechs Profis sprangen beim Spiel der Reserve in Rehden ein und erlebten ein Debakel. HSV-Cheftrainer Thorsten Fink reagierte "enttäuscht".

Hamburg - Der Hamburger SV eilt von Tiefpunkt zu Tiefpunkt. Vergangenes Wochenende kassierte das Team eine historische 2:9-Niederlage in München, statt der angekündigten Wiedergutmachung gab es am Samstag ein 0:1 gegen Freiburg. Doch es geht noch schlimmer: Einen Tag später verlor die zweite Mannschaft des Clubs in der Regionalliga Nord 1:4 (0:2) in Rehden - obwohl sechs Profis in der Startelf standen.

Das Reserveteam des Vereins steckt in der Regionalliga Nord mitten im Abstiegskampf. Um den Klassenerhalt zu sichern, sollen Bundesliga-Profis das Team verstärken. Der Plan ging nach hinten los: In Rehden standen mit Zhi-Gin Lam, Jeffrey Bruma, Slobodan Rajkovic, Gojko Kacar, Jacopo Sala und Petr Jiracek gleich sechs erstligaerfahrene Spieler in der Startelf, auch Christian Nörgaard und Valmir Nafiu hatten in dieser Saison bereits im Bundesliga-Kader gestanden.

Bruma mit Eigentor, Abstieg steht bevor

Doch eine Hilfe waren sie nicht, Rehden führte schon nach einer guten halben Stunde durch Tore von Stefan Heyken (21. Minute) und Danny Arend (33.). In der zweiten Halbzeit konnte der HSV unter den Augen von Profi-Trainer Thorsten Fink und Sportchef Frank Arnesen zwar durch Bruma verkürzen (74.). Doch Rehden schlug direkt zurück und stellte durch Paul Kosenkow (78.) den alten Abstand wieder her. Für den Schlusspunkt sorgte ausgerechnet der niederländische Nationalspieler Bruma mit einem Eigentor (80.).

Fink sagte dem "Hamburger Abendblatt": "Dieses Ergebnis ist besorgniserregend. Ich bin sehr enttäuscht, mit so einem Spiel habe ich nun wirklich nicht gerechnet." Dabei hatte der Cheftrainer noch sein Möglichstes gegeben, um für einen Erfolg zu sorgen. "Ich habe den Jungs vor dem Spiel noch mal gesagt, dass ich zuschaue, aber offenbar war das nicht Motivation genug", sagte Fink.

Nach der 14. Saisonniederlage ist das Team weiterhin auf dem letzten Tabellenplatz, es droht der Abstieg in die fünftklassige Oberliga Hamburg. Bei nur 16 Punkten beträgt der Rückstand auf den Tabellen-15. Oberneuland bereits sechs Punkte. Als letzte Hoffnung bleibt dem Team die Tatsache, dass es in dieser Saison für den Klassenerhalt nur zwei Teams hinter sich lassen muss. Mit dem VfB Lübeck, der Insolvenzantrag gestellt hat, steht bereits der erste Absteiger fest.

Wie dies - und die von Clubchef Carl-Edgar Jarchow geforderte Europa-League-Qualifikation - gelingen soll, ist nach den vergangenen Resultaten jedoch fraglicher denn je.

leh

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 28 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Ich denke die Zweireiher sind das Problem - es fehlt Herzblut
hamburgbrain 07.04.2013
Kampfgeist und unbedingter Siegeswille entsteht nicht, weil es in Zweireiher gekleidete Vorstände und Mäzene es gerne so hätten, sondern durch unbedingten Einsatz für den Erfolg. Als Fußball Laie wundert es mich nicht, dass sich HSV Urgesteine wie Uwe Seeler, dessen Vornamen ich trage, vom HSV abwenden. Er eignet sich eben nicht als Kompensation für schlechtes Gewissen eines Hamburger Jungs, der in der Schweiz seine Steuern bezahlt. Es geht um den Mannschaftsgeist der Jungs , die den Ball treten und sonst um nix!!!
2. nicht nur auf den HSV schimpfen, sondern
plutinowski 07.04.2013
Zitat von sysopGetty ImagesDer Hamburger SV hat das Ziel Europa League ausgegeben - doch seine Spieler helfen nicht mal der eigenen Regionalliga-Mannschaft. Gleich sechs Profis sprangen beim Spiel der Reserve in Rehden ein und erlebten ein Debakel. http://www.spiegel.de/sport/fussball/regionalliga-hsv-reserve-blamiert-sich-mit-fuenf-profis-a-893000.html
... Respekt vor den Dorfkickern aus der tiefsten niedersächsischen Provinz, wo eigentlich der Hund begraben ist. Tolle Leistung.
3.
Andr.e 07.04.2013
Zitat von hamburgbrainKampfgeist und unbedingter Siegeswille entsteht nicht, weil es in Zweireiher gekleidete Vorstände und Mäzene es gerne so hätten, sondern durch unbedingten Einsatz für den Erfolg. Als Fußball Laie wundert es mich nicht, dass sich HSV Urgesteine wie Uwe Seeler, dessen Vornamen ich trage, vom HSV abwenden. Er eignet sich eben nicht als Kompensation für schlechtes Gewissen eines Hamburger Jungs, der in der Schweiz seine Steuern bezahlt. Es geht um den Mannschaftsgeist der Jungs , die den Ball treten und sonst um nix!!!
Hallo Uwe, Danke für die Info...
4. Jugendabteilung?
Spine 07.04.2013
Ich bin jetzt nicht so ganz im Bilde was beim HSV abläuft, aber wenn ich mir die Namen der Profis ansehe, die in der Regionalliga ausgeholfen haben und auch den restlichen HSV-Profikader, dann steht Jugendarbeit, im Gegensatz zu anderen Vereinen, beim HSV wohl eher nicht weit oben auf der Agenda.
5. Respekt
Andrej 07.04.2013
Respekt an die Mannschaft aus Rehden
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fußball-News
RSS
alles zum Thema Fußball allgemein national
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 28 Kommentare
Themenseiten Fußball
Tabellen