Möglicher DFB-Präsident Grindel will Bundestagsmandat niederlegen

Reinhard Grindel hat beste Chancen auf die Nachfolge von Wolfgang Niersbach. Doch seine Doppelrolle als DFB-Funktionär und Bundestagsabgeordneter brachte ihm viel Kritik ein. Nun hat Grindel einen Mandatsverzicht angekündigt.

Möglicher Niersbach-Nachfolger Grindel: geplanter Ausstieg aus der Politik
DPA

Möglicher Niersbach-Nachfolger Grindel: geplanter Ausstieg aus der Politik


Reinhard Grindel wird im Falle einer Wahl zum DFB-Präsidenten sein Bundestagsmandat niederlegen. Das hat der CDU-Abgeordnete in einer schriftlichen Stellungnahme angekündigt. Zudem werde er seinen Sitz im Sportausschuss des Deutschen Bundestags mit sofortiger Wirkung aufgeben. Damit entfällt der bisher größte Kritikpunkt gegen Grindel als Nachfolger des zurückgetretenen Wolfgang Niersbach.

Die Doppelrolle als DFB-Funktionär und Teil des Sportauschusses, der sich zuletzt auch mit der dubiosen Zahlung von 6,7 Millionen Euro beschäftigte, hatte viel Kritik an Grindels Kandidatur laut werden lassen. "Das ist höchst problematisch", hatte Grünen-Sportpolitiker Özcan Mutlu gesagt. Im Sportausschuss habe der bisherige Schatzmeister des DFB "wenig Erhellendes" zur Aufklärung des WM-Skandals gesagt und eher "Nebelkerzen gezündet".

Am Mittag hatten die 21 Chefs der Landesverbände Grindel in Hannover einstimmig als ihren Kandidaten für das Amt des DFB-Präsidenten gekürt. "Ich freue mich über den großen Vertrauensbeweis der Regional- und Landesverbände", sagte Grindel, dessen Wahl zum DFB-Präsidenten als sehr sicher gilt, da die Landesverbände eine Stimm-Mehrheit im DFB haben.

"Es muss jetzt darum gehen, mit dem Ligaverband zu einer einvernehmlichen Lösung zu kommen. Im Mittelpunkt unserer gemeinsamen Arbeit müssen die Konsequenzen aus der Affäre um das WM-OK 2006 stehen. Diese notwendige Arbeit in der Sache sollte nicht von einer Diskussion über Personen überlagert werden", meinte Grindel.

aev/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
hitcher 17.11.2015
1. Typisch
Er lässt er sich in den Bundestag wählen und dann hat er keine Lust mehr, kassiert die Pension und wechselt den Job. Und was glaubt er denkt der Wähler darüber?
sailman 17.11.2015
2. Alte Spezies!
Schade, der DFB hat die Chance auf einen wirklichen Neuanfang versäumt. Man hält zusammen, in guten, wie auch in schlechten Zeiten. Der Fußball und all ihrer Freunde haben wieder einmal verloren.
Pjotr P 17.11.2015
3. Hmmm Noch nie gehört
So geht es wahrscheinlich 95% alle Leser. Wieso braucht der DFB den so schnell einen Präsidenten ? Wichtig ist doch , dass die Fachbereiche sauber aufgestellt sind. Da haben doch Bierhaff und Löw bereits ganze Arbeit geleistet. Ich habe den Namen auch im Zuge der Diskussion , wer wann wie und warum Geld von rechts nach links bewegt hat , nie vernommen. Kann mir auch nicht vorstellen , dass hier Aufklärung kommt. Warum auch ? Allen muss doch klar sein, das es Märchen nicht gibt und es nicht ganz billig ist, wenn man eine WM haben will. Da installieren Funktionäre Funktionäre. Schade das Herr Rauball schon betagter ist bzw. nicht will. Der würde unsere Nr. 1 , den Fussball , perfekt repräsentieren. Selbst als BVB Präsident über jeden Verdacht erhaben. Aber Reinhard Grindel , noch nie gehört, nie gesehen..der hat nicht mal Stallgeruch...
hschmitter 17.11.2015
4. Reinhard Grindel , noch nie gehört
Zitat von Pjotr PSo geht es wahrscheinlich 95% alle Leser. Wieso braucht der DFB den so schnell einen Präsidenten ? Wichtig ist doch , dass die Fachbereiche sauber aufgestellt sind. Da haben doch Bierhaff und Löw bereits ganze Arbeit geleistet. Ich habe den Namen auch im Zuge der Diskussion , wer wann wie und warum Geld von rechts nach links bewegt hat , nie vernommen. Kann mir auch nicht vorstellen , dass hier Aufklärung kommt. Warum auch ? Allen muss doch klar sein, das es Märchen nicht gibt und es nicht ganz billig ist, wenn man eine WM haben will. Da installieren Funktionäre Funktionäre. Schade das Herr Rauball schon betagter ist bzw. nicht will. Der würde unsere Nr. 1 , den Fussball , perfekt repräsentieren. Selbst als BVB Präsident über jeden Verdacht erhaben. Aber Reinhard Grindel , noch nie gehört, nie gesehen..der hat nicht mal Stallgeruch...
Das sagt ja viel über Ihr Wissen über IHRE Nr. 1 aus. Vielleicht befassen Sie sich mal mit den Hintergründen von Fußball, wenn es darum geht, das Geld anderer Leute zu nehmen - z.B. heute im rbb um 23:15 in einer ARD-Dokumentation? Zum Thema: ein Berufspolitiker und zugleich Schatzmeister des DFB, der sich zu den durch Steuerfreiheit mitalimentierten Finanzen des DFB nicht äußern will, wird als Berufsfunktionär sicher auch nicht einen offenen Umgang zu dem Thema pflegen.
hschmitter 17.11.2015
5.
Zitat von Pjotr PSo geht es wahrscheinlich 95% alle Leser. Wieso braucht der DFB den so schnell einen Präsidenten ? Wichtig ist doch , dass die Fachbereiche sauber aufgestellt sind. Da haben doch Bierhaff und Löw bereits ganze Arbeit geleistet. Ich habe den Namen auch im Zuge der Diskussion , wer wann wie und warum Geld von rechts nach links bewegt hat , nie vernommen. Kann mir auch nicht vorstellen , dass hier Aufklärung kommt. Warum auch ? Allen muss doch klar sein, das es Märchen nicht gibt und es nicht ganz billig ist, wenn man eine WM haben will. Da installieren Funktionäre Funktionäre. Schade das Herr Rauball schon betagter ist bzw. nicht will. Der würde unsere Nr. 1 , den Fussball , perfekt repräsentieren. Selbst als BVB Präsident über jeden Verdacht erhaben. Aber Reinhard Grindel , noch nie gehört, nie gesehen..der hat nicht mal Stallgeruch...
Das sagt ja viel über Ihr Wissen über IHRE Nr. 1 aus. Vielleicht befassen Sie sich mal mit den Hintergründen von Fußball, wenn es darum geht, das Geld anderer Leute zu nehmen - z.B. heute im rbb um 23:15 in einer ARD-Dokumentation? Zum Thema: ein Berufspolitiker und zugleich Schatzmeister des DFB, der sich zu den durch Steuerfreiheit mitalimentierten Finanzen des DFB nicht äußern will, wird als Berufsfunktionär sicher auch nicht einen offenen Umgang zu dem Thema pflegen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.