Rekordsieg Portugal fegt Nordkorea mit 7:0 aus der WM

Es war ein Festival der Tore für Portugal: Mit 7:0 haben Ronaldo & Co. das komplett überforderte Team aus Nordkorea demontiert. Die Asiaten haben jetzt keine Chance auf das Achtelfinale, Portugal könnte sich gegen Brasilien sogar eine Niederlage leisten.

dpa

Von Frieder Schilling


Hamburg - Gerade einmal sieben Minuten hatte es gedauert, bis aus Hoffnung Frustration wurde. Mit einem knappen Rückstand war Nordkorea gegen Portugal in die Pause gegangen, die wenigen Fans der Asiaten hatten ihre Mannschaft immer unterstützt. Doch nun standen sie buchstäblich im seit Anpfiff fallenden Dauerregen, ließen in ihren mannsgroßen Regencapes die Schultern hängen. Zwischen der 53. und 60. Minute hatte der Favorit um Superstar Cristiano Ronaldo drei Treffer erzielt. Nach einer kurzen Verschnaufpause folgte dann der nächste Schlag: Auch zwischen der 81. und 89. Minute traf Portugal dreifach. Am Ende stand der deutlichste Sieg bei der WM in Südafrika und der höchste in der portugiesischen Geschichte: 7:0 (1:0) demontierte Portugal Nordkorea.

Für die Asiaten ist das Turnier damit praktisch beendet. Denn nach der zweiten Niederlage im zweiten Spiel hat Nordkorea keine Chance mehr, das Achtelfinale zu erreichen. "Unsere Spieler haben sicher alles gegeben, aber sind taktisch auseinandergefallen. Mein Fehler war, das Team nicht richtig einzustellen", sagte Nordkoreas Trainer Kim Jong Hun. "Wir haben unser Ziel natürlich verfehlt."

Portugal dagegen könnte aufgrund des Torverhältnisses (7:0) theoretisch sogar mit einer Niederlage gegen Brasilien in die Runde der letzten 16 einziehen, solange die Elfenbeinküste (1:3) nicht ähnlich hoch wie Portugal gegen Nordkorea siegt. "Das ist ein großartiges Resultat für uns. Da müssen wir jetzt weitermachen", jubelte der portugiesische Trainer Carlos Queiroz. "Es war heute wichtig, so viele Tore zu schießen."

Queiroz hatte vier Veränderungen in der Startaufstellung vorgenommen: Er brachte Tiago für den verletzten Deco, daneben Miguel, Simao und den Werderaner Hugo Almeida für Paulo Ferreira, Danny und Liedson - und drei der vier "Neulinge" sollten sich in die Torschützenliste eintragen.

Pfostentreffer nach wenigen Minuten

Zunächst sahen sich die "Chollimas", die unzähmbaren Pferde, wie die nordkoreanische Mannschaft genannt wird, in die Defensive gedrängt. Der Favorit aus Portugal begann engagiert, bereits nach drei Minuten schoss Cristiano Ronaldo, der vor der heutigen Partie elf Spiele auf einen Treffer in der Nationalmannschaft hatte warten müssen, das erste Mal auf das nordkoreanische Tor. Nur vier Minuten später kam Innenverteidiger Ricardo Carvalho nach einem Eckball völlig frei zum Kopfball, traf aber nur den Pfosten.

Anschließend zeigten sich auch die Nordkoreaner erstmals gefährlich, Cha Jong Hyok (11.) sorgte mit einem Fernschuss aus 25 Metern für Gefahr, verfehlte sein Ziel jedoch um rund einen Meter. Auch Hong Yang Jo aus spitzem Winkel (18.) und Ji Yun Nam (24.) hatten Möglichkeiten, den 105. der Fifa-Weltrangliste in Führung zu bringen.

Almeida bejubelt ersten WM-Treffer seiner Karriere

Das Tor aber traf Portugal, als dritter der Weltrangliste geführt. Mittelfeldmann Tiago schickte Raul Meireles mit einem perfekten Pass steil in die Gasse, der Spieler vom FC Porto überwand Torhüter Ri Myong-Guk mit einem Flachschuss aus zehn Metern. Nach der Führung kontrollierten die Portugiesen die Begegnung und kamen zu weiteren Möglichkeiten, ein Treffer jedoch gelang ihnen im ersten Durchgang nicht mehr.

Die erste große Möglichkeit in den zweiten 45 Minuten bot sich Portugals Stürmer Almeida. Eine flache Hereingabe von Fabio Coentrao konnte der Bremer nicht nutzen, schob den Ball knapp am Tor vorbei. Nur wenige Momente später durften die Südeuropäer erneut jubeln: Simao verwandelte eine Vorlage von Torschütze Meireles sicher zum 2:0 (53.), ließ dem herauseilenden nordkoreanischen Keeper mit einem Schuss durch die Beine keine Chance.

Und auch Almeida kam zum ersten WM-Treffer seiner Nationalmannschaftskarriere: Nur drei Minuten später verwandelte er eine erneute Hereingabe Coentraos per Kopf zum 3:0 (56.). Die weiteren Treffer für die Portugiesen erzielten Tiago (60.), Liedson (81.), Ronaldo (87.) und erneut Tiago (89.).

Damit wird auch die zweite WM-Begegnung der beiden Teams in die Geschichtsbücher Eingang finden. Erstmals waren Portugal und Nordkorea vor fast 44 Jahren bei einer WM aufeinandergetroffen. Bei der WM 1966 in England hatte Portugal Nordkorea 5:3 im Viertelfinale besiegt. Die Asiaten führten damals bereits 3:0, ehe Eusébio das Spiel mit vier Toren noch drehte.

In Südafrika war die Partie weniger abwechslungsreich.

Portugal - Nordkorea 7:0 (1:0)
1:0 Raul Meireles (29.)
2:0 Simao (53.)
3:0 Hugo Almeida (56.)
4:0 Tiago (60.)
5:0 Liedson (81.)
6:0 Cristiano Ronaldo (87.)
7:0 Tiago (89.)
Portugal: Eduardo - Fabio Coentrao, Ricardo Carvalho, Bruno Alves, Miguel - Tiago, Pedro Mendes, Raul Meireles (70. Miguel Veloso) - Cristiano Ronaldo, Hugo Almeida (77. Liedson), Simao (74. Duda).
Nordkorea: Ri Myong-Guk - Cha Jong-Hyok (75. Nam Song-Chol), Pak Chol-Jin, Ji Yun-Nam, Ri Kwang-Chon - Ri Jun-Il - An Yong-Hak - Mun In-Guk (58. Kim Yong-Jun), Pak Nam-Chol I (58. Kim Kum-Il), Hong Yong-Jo - Jong Tae-Se.
Schiedsrichter: Pozo (Chile)
Zuschauer: 60.000
Gelbe Karten: Pedro Mendes, Hugo Almeida - Hong Yong Jo, Pak Chol Jin

Mit Material des sid



insgesamt 309 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Brieli 01.06.2010
1.
Zitat von sysopMindestens ein hoch gehandeltes Team wird die Vorrunde nicht überstehen. Rekordweltmeister Brasilien trifft auf Portugal und die Elfenbeinküste. Krasser Außenseiter ist Nordkorea. Welche Mannschaften müssen nach der Vorrunde nach Hause fahren?
Nordkorea und Portugal.
BeckerC1972, 01.06.2010
2.
Brasilien Elfenbeinküste Portugal Nordkorea
klumpenhund 01.06.2010
3.
Zitat von sysopMindestens ein hoch gehandeltes Team wird die Vorrunde nicht überstehen. Rekordweltmeister Brasilien trifft auf Portugal und die Elfenbeinküste. Krasser Außenseiter ist Nordkorea. Welche Mannschaften müssen nach der Vorrunde nach Hause fahren?
Ziemliche Todesgruppe, bis auf die Kommis. Ich hoffe, dass sich die Ivorer gegen Portugal durchsetzen werden. Die wurden 2006 schon mit einer Hammergruppe gestraft. 1.) Brasilien 2.) Elfenbeinküste 3.) Portugal 4.) Nordkorea
Polar, 01.06.2010
4.
Zitat von sysopMindestens ein hoch gehandeltes Team wird die Vorrunde nicht überstehen. Rekordweltmeister Brasilien trifft auf Portugal und die Elfenbeinküste. Krasser Außenseiter ist Nordkorea. Welche Mannschaften müssen nach der Vorrunde nach Hause fahren?
1. Portugal 2. Brasilien 3. Elfenbeinküste 4. Nordkorea - obschon sich bei denen die Frage stellt, ob sie wirklich nach Hause fahren. Wenn man schon mal unterwegs ist...
Küchenbulle2010 02.06.2010
5.
1. Brasilien 2. Elfenbeinküste 3. Portugal 4. Nordkorea
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.