Remis gegen Barcelona: Stuttgart zähmt die Zauberer

Aus Stuttgart berichtet Christoph Ruf

Der VfB Stuttgart hat sich in der Champions League zu einem Unentschieden gerackert - gegen eine Elf namens FC Barcelona, die in der ersten Halbzeit als Crew gehfauler Kicker auftrat. Zum Weiterkommen braucht es im Rückspiel bloß noch ein eigenes Tor und einen Keeper, der das "Spiel des Lebens" macht.

imago

Der große schwere Kopf wiegte hin und her. Lange, quälend lange entfuhr dem Mund kein Laut. Bis sich VfB-Trainer Christian Gross schließlich doch einen Ruck gab und anfing zu sprechen. Nach dem 1:1 gegen den FC Barcelona berichtete der höfliche Schweizer von der Zufriedenheit mit dem eigenen Team im Allgemeinen und der Wichtigkeit des Flügelspiels im Besonderen. Mit der Frage, die ihm ein spanischer Reporter gestellt hatte, hatte die vermeintliche Antwort allerdings nichts zu tun. Dabei war die doch eigentlich ganz simpel gewesen: "Hätten Sie damit gerechnet, dass Barcelona in der ersten Hälfte so schlecht sein würde?"

Normalerweise wird das Spiel des Titelverteidigers mit Worten aus dem Reich der Schönheit und der Magie beschrieben. Und auch im Champions-League-Achtelfinale hatten die Spanier eine erste Halbzeit hingelegt, die für Staunen auf den Rängen gesorgt hatte. Diese mutlose Ansammlung gehfauler Kicker sollte also das ruhmreiche Barça sein? Falls ja, spielte die in blau-rot gestreifte Trikots gewandete Mannschaft so, als wolle sie den Mühseligen und Beladenen im internationalen Fußball zeigen, dass sie mit dem gleichen Wasser wie alle kocht.

Dass es gegen einen solch passiven Gegner bei dem einen Stuttgarter Treffer durch Cacau (25. Minute) blieb, war höchst unglücklich. Nicht nur, weil der VfB zahlreiche weitere gute Chancen vergeben hatte (Cacau, 33./ Pawel Pogrebnyak, 41.), sondern auch, weil es Schiedsrichter Bjorn Kuipers nicht gut mit den Schwaben meinte: Nach einer Flanke von Pawel Pogrebnjak spielte Gerard Piqué den Ball mit der Hand (29.) - Strafstoß gab es genau so wenig wie beim Foul von Rafael Marquez an Timo Gebhardt (41.).

Fotostrecke

14  Bilder
Champions League: Beeindruckender VfB, treffsicherer Ibrahimovic
Dabei gehört für einen Schiedsrichter eigentlich gar nicht so viel Mut dazu, einen Elfmeter zu pfeifen. Oder dazu, einem Spieler nach einer auf der nach oben offenen Möller-Skala höchstplatzierten Schwalbe die Gelbe Karte zu zeigen. Aber es gehört Mut dazu, den Elfmeter in der Champions League zu geben und einen Weltstar wie Lionel Messi zu verwarnen. Diesen Mut hatte Kuipers nicht. Weil er in der Folgezeit aber seine Fehler gleichmäßig auf beide Teams verteilte und auch dem Gast einen Handelfmeter verweigerte (Molinaro/69.), mochte nach dem Spiel keiner den Schiedsrichter allzu hart kritisieren.

Auch VfB-Manager Horst Heldt nicht, der sich ebenso wie sein Coach strikt weigerte, die hervorragende VfB-Leistung im ersten Durchgang auch mit der Schwäche des Gegners zu erklären: "Unser Mittelfeld ist gelaufen bis zum Geht-nicht-mehr, in Ballnähe wurde immer gedoppelt. Da kann man nicht einfach sagen, der Gegner war schwach." Des Managers Fazit "das war schon sehr sehr gut" blieb unwidersprochen.

Auch in der zweiten Halbzeit spielte der VfB gut. Die enorme Laufarbeit aus dem ersten Durchgang blieb aber nicht ohne Folgen. Zumal sich beim Gegner nach dem Ausgleich durch Zlatan Ibrahimovic (52.) allmählich die Lähmungserscheinungen lösten. "Das Tor haben wir unnötig bekommen", ärgerte sich Cacau. Tatsächlich hatte Matthieu Delpierre mit einer verunglückten Kopfballabwehr Pate gestanden. Es war der einzige Fehltritt in einem ansonsten ziemlich fehlerfreien Stuttgarter Auftritt.

Selbstvertrauensschub in Stuttgart

Vor allem die jüngeren Spieler scheinen seit dem Trainerwechsel von Markus Babbel zu Gross einen enormen Selbstvertrauensschub mitgemacht zu haben. Da tänzelte Timo Gebhardt in bedrohlicher Nähe von zwei Katalanen mit dem Ball um die eigene Achse. Da zog es Stefano Celozzi vor, gleich zwei Gegenspieler zu überlaufen, anstatt einen Sicherheitspass zu spielen, wie er es noch im ersten Saisondrittel getan hätte. Da stürzte der VfB den Gegner durch schnelles, druckvolles Spiel und flotte Seitenwechsel von einer Verlegenheit in die nächste. Da zeigten Cacau und vor allem Pogrebnjak ein nahezu perfektes Stürmerspiel. Dass der Russe nach gut einer Stunde entkräftet ausgetauscht werden musste, war da nur folgerichtig - er war 64 Minuten lang in allen drei Mannschaftsteilen gleich präsent gewesen.

Keeper Jens Lehmann mahnte vor dem Rückspiel in Barcelona dennoch zu verschärftem Realismus: "Wenn man die in den letzten 20 Minuten kombinieren sehen hat, weiß man, dass es sehr schwer wird für uns." Ähnlich äußerten sich auch Sami Khedira und Cacau. Aber auch sie wissen, dass sie mittlerweile eine ganz andere Mannschaft auf den Platz schicken als noch in der Hinrunde. Manager Heldt, wahrlich kein Lautsprecher, ließ jedenfalls schon mal dezent durchblicken, dass man mit einem 0:1 in Barcelona ja bereits weiter wäre. Die notwendigen Weichen stellte Trainer Gross bereits nach Schlusspfiff, also drei Wochen vor dem Rückspiel: "Ich habe Jens Lehmann schon in der Kabine gesagt, dass er in Barcelona das Spiel seines Lebens machen muss."

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Was bringt die neue Champions League-Saison?
insgesamt 3494 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
MOUXIN 14.09.2009
Oh Mann, ich bin schon wieder sowas von rattenscharf. Kann´s kaum erwarten, dass das endlich wieder losgeht. So ein richtig geiler CL-Abend, hmmmmmm..., da geht wenig drüber. München hat mit Juve einen ziemlichen Brocken auf den zweiten Startplatz zugelost bekommen. Auch Bordaux sollte man absolut nicht unterschätzen, die haben letzte Saison erstmals seit langer langer Zeit wieder die übermächitge Dominanz von Lyon gebrochen. Die können an einem guten Tag sowohl Bayern, als auch Juve ein Bein stellen. Und schließlich Haifa, die vermeintliche Schießbude der Gruppe. Aber gerade deswegen so gefährlich, denn diesen Gegner muss man in beiden Spielen besiegen, wenn in der Gruppe oben sein will (Bremen ist letzte Saison genau an diesen kleinen Mannschaften gescheitert). Wolfsburg hat (als Gruppenletzter im Lostopf) in meinen Augen ziemliches Glück gehabt. ManU wird zwar wie immer bärenstark sein, aber Besiktas und Moskau sollten schlagbar sein. Es wird trotzdem schwierig, aber Wolfsburg hat es bis zu einem gewissen Punkt schon in der eigenen Hand durchzukommen. Stuttgart hat noch größeres Glück gehabt, wenn ich mir alleine den Gruppenkopf dieser Gruppe anschaue. Eigentlich gehört Sevilla in meinen Augen nicht in die Riege da ganz vorne. Die Rangers können zwar unangenehm werden, aber kein Vegleich zu anderen Gruppenzweiten wie Inter, Real oder Juve. Und Unirea, hmmm, ... nie gehört. Meine Tipps: Stuttgart und Bayern kommen weiter, Wolfsburg schafft nur die Europaliga-Qualifikation. Und gegen Haifa wird Bayern wohl ein ziemlich grottiges Spiel bieten, aber doch am Ende irgendwie gewinnen. Ich tippe auf ein 1:2 für Bayern. Ce sont les meeeeeeeeeeeeilleurs, Sie sind die Beeeeeeesteeeeeeen, These are the Chaaaaaaaaampions, Die Meeeeeeeeeeister, Die Beeeeeeeeeesten, Les graaaaaandes équiiiiiiipes, The chaaaaaaaaaampions (und? wer erkennts?).
2.
ctulhu 15.09.2009
Zitat von sysopDer VfL Wolfsburg, der FC Bayern und der VfB Stuttgart starten in die europäische Königsklasse. Wie weit kommen die drei deutschen Teams? Und wer sind für Sie die Favoriten auf den Titelgewinn?
Rückmeldung aus dem Letzigrund - was für ein geiles Spiel! Zwar war die erste Halbzeit aus Sicht des FCZ zum Vergessen. Klaro - wenn man die Gegenspieler beinahe anhimmelt. Aber die zweite Halbzeit war ne Wucht! Das i-Tüpfelchen war das geile 5:2... Auch wenn mir ne Sensation lieber gewesen wäre, war halt unrealistisch. Das Spiel war das Zwangstrippleticket (in Zürich muss man alle 3 Spiele kaufen) bereits jetzt wert! Zu Real: einfach nur krass - die ham das ganze Spiel lang wie im Training gespielt. Man hatte nicht mal ansatzweise das Gefühl, sie müssten sich groß anstrengen. Auch wenn der FCZ kein Maßstab war, aber ich will nicht wissen, wie Madrid spielt, wenn sie ernst machen. Spass hat es auf jeden Fall gemacht, ihnen zuzuschauen. Denke, dass sie nicht unmsonst einer der haushohen Favouriten auf den CL-Sieg sind. Zum Rest von heute - leider kaum Überraschungen. Mit Ausnahme von Apoel und mit Abstrichen Juve, gab es die erwarteten Ergebnisse. Die Deutschen mit der erwarteten Leistungen. Die nächste Runde muss einfach drin sein. Danach hängt alles vom Losglück ab. Beim Rest muss man sehen.
3.
Tail on the Donkey 16.09.2009
Zitat von MOUXINStuttgart hat noch größeres Glück gehabt, wenn ich mir alleine den Gruppenkopf dieser Gruppe anschaue. Eigentlich gehört Sevilla in meinen Augen nicht in die Riege da ganz vorne.
Das siehst du völlig falsch, frag Schwabenpower. ;-) Selbst Bayern hätte in einem direkten Duell nicht den Hauch einer Chance. ;-) ---Zitat--- Meine Tipps: Stuttgart und Bayern kommen weiter, Wolfsburg schafft nur die Europaliga-Qualifikation. ---Zitatende--- Tja, mal abwarten. Wenn Wolfsburg an die Leistung von Gestern anknüpft und sich die relative Unerfahrenheit auf dem CL-Parkett nicht noch bemerkbar macht, haben sie gute Chancen aufs AF. Stuttgart seh ich nicht ganz so positiv, da sind viele Teams die sich alle gegenseitig schlagen können. Die Rangers und Sevilla sind starke Gegner, Unirea kennt wohl kaum einer hier so richtig - da ist im Positiven wie Negativen alles drin. Ein Fehlstart heute Abend (bitte nicht) und schon ist der Druck da. ---Zitat--- Und gegen Haifa wird Bayern wohl ein ziemlich grottiges Spiel bieten, aber doch am Ende irgendwie gewinnen. Ich tippe auf ein 1:2 für Bayern. ---Zitatende--- Eine recht ordentliche Prognose. ;-) Sooo grottig war's zwar nicht, aber trotz Ribery und Robben gehemmt und uninspiriert. Bayern fast immer Herr im Haus, ohne zu überzeugen. Butt hat zur Abwechslung mal ein ordentliches Spiel gemacht und alle haltbaren Bälle gehalten, das reicht auch prompt um ohne Gegentor zu bleiben. Müller ist momentan sensationell, 4 Buden in 2 Spielen, auch wenn die 2 in Dortmund nicht so entscheidend waren, das ist einfach klasse! 3 Punkte sind das, was zählt, und die sind auf dem Konto. Juve hat gepatzt, für die gehts jetzt schon im nächsten Spiel in München um viel. Real hat's dann aber in der 2. HZ etwas zu locker angehn lassen, oder? Wobei ich bei dem Elfer nicht recht überzeugt war, es sah mir doch sehr nach der guten alten Gilardino-Schule aus, wie der Kollege da um Casillas herum segelte. Und dafür, dass Zürich ohne Torwart gespielt hat, wars doch auch ganz okay. An Überraschungen war der Spieltag aber eigentlich arm, bis auf das schon erwähnte Juve-Remis alles in der Reihe.
4.
thiber 16.09.2009
Zitat von Tail on the DonkeyTja, mal abwarten. Wenn Wolfsburg an die Leistung von Gestern anknüpft und sich die relative Unerfahrenheit auf dem CL-Parkett nicht noch bemerkbar macht, haben sie gute Chancen aufs AF.
Die relative internationale Unerfahrenheit sehe ich weniger als Problem. Immerhin hat jeder Spieler, der gestern auf dem Platz Stand, Erfahrung als Nationalspieler. Ich mache mir mehr Sorgen, ob der VfL in der Nach-Magath-Ära fit genug für drei Wettbewerbe ist und ob der Kader ausreicht, wenn es zu verletzungs- oder bestrafungsbedingten Ausfällen kommt. Wir werden sehen. Gegen Sptzenmannschaften kann man sich auch keinesfalls während des Spiels eine Auszeit nehmen, wie es der VfL gestern in der 2. Halbzeit für rund 15 Minuten getan hat. Für die Bayern war gestern der Auswärtssieg zusammen mit der Punkteteilung von Juve und Bordeaux ein sehr guter Schritt Richtung AF.
5.
mister_a 16.09.2009
Zitat von Tail on the DonkeyAn Überraschungen war der Spieltag aber eigentlich arm, bis auf das schon erwähnte Juve-Remis alles in der Reihe.
Jo, das war schon so ziemlich alles so wie man das erwartet hatte. Angeschaut habe ich mir Wolfsburg, die angenehm überraschten. Allerdings war ZSKA durchaus keine Laufkundschaft. Technisch sehr gut, aber letzlich vor dem Tor nihct zielstrebig bzw. clever genug. Für einen Treffer hat gereicht nach bösem Abwehrschnitzer. Wichtig dann aber daß der Sturm der Wölfe weiter gebissen hat und auch wenn Dzeko nihct getroffen hat: Der Ballgewinn vor dem 3:1 macht ihn zum wesentlichen Teilhaber dieses entscheidenden Treffers. Wer weiß wie die folgenden Szenen dann ausgegangen wären stünde es 'nur' 2:1. 2 relativ gute Möglichkeiten hatten die Russen nämlich noch. Wenns ganz blöd kommt drehen die das Spiel in den letzten 5 Minuten. Deswegen war dieser dritte Treffer so enorm wichtig. Bayern hat wohl etwas gebraucht um den Sack zuzumachen und konnte sich letzlich bei Butt bedanken wenn man die zusammenfassungen richtig deutet. Für einen Asuwärtsauftakt in Israel gibts sicherlich schlechtere Möglichkeiten abzuschneiden. Insofern ist die Pflicht wohl getan...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fußball
RSS
alles zum Thema Champions League
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Zur Startseite
Vote
Sensation im Nou Camp?

Gelingt es dem VfB Stuttgart, Titelverteidiger FC Barcelona im Rückspiel aus der Champions League zu werfen?


Themenseiten Fußball
Tabellen