Teilriss Syndesmoseband - WM-Aus droht Fußball-Deutschland bangt um Reus

Schock für Deutschlands Fußballfans: Marco Reus verletzte sich beim 6:1-Testspiel gegen Armenien so schwer, dass er für die WM wohl ausfällt. Ist der wichtigste deutsche Offensivspieler überhaupt ersetzbar?

Von , Mainz

Getty Images

Deutschland hat gegen Armenien in der zweiten Halbzeit sechs Tore geschossen und 6:1 gewonnen, Mesut Özil und Lukas Podolski haben überzeugt, Miroslav Klose hält durch seinen Treffer zum 4:1 jetzt den alleinigen Torrekord der Nationalmannschaft - na und?

All das ist in ein paar Tagen DFB-Historie. Dieser letzte WM-Test gegen Armenien wird im Hinblick auf die nahende Weltmeisterschaft nur wegen einer Sache in Erinnerung bleiben: Es ist das Spiel, in dem sich der beste Spieler dieser Bundesligasaison so schwer verletzte, dass er wahrscheinlich für das Turnier in Brasilien ausfällt.

In der 44. Minute knickte Marco Reus bei einem harmlos aussehenden Zweikampf im Mittelfeld dermaßen unglücklich um, dass jeder im Stadion gleich ahnte: Das war es.

Fotostrecke

15  Bilder
DFB-Sieg gegen Armenien: Sechs Tore und ein Schock
Der Dortmunder schlug die Hände vors Gesicht vor Schmerzen, nach Minuten, die er auf dem Boden liegen blieb, wurde er gestützt von zwei Betreuern vom Feld gebracht. Diese Bilder bleiben haften von dem Abend in Mainz. Ein Schock fürs Publikum, das gesamte Stadion schien den Atem anzuhalten. Ein Schock fürs Team ohnehin, zudem ein schwerer Rückschlag für die deutschen Weltmeister-Hoffnungen. Wenn irgendwer in den vergangenen Wochen und Monaten in WM-Form war, dann war es Reus. Sein Ausfall würde schwer wiegen. Sehr schwer.

Der Dortmunder wurde sofort in die Mainzer Universitätsklinik gebracht, bis zuletzt hofften Bundestrainer Joachim Löw und seine Spieler, dass es "vielleicht doch nicht so schlimm ist, wie es wirkte", wie sein BVB-Teamkollege Mats Hummels sagte. Löw war skeptischer: "Es sieht alles andere als optimal aus". Der Fuß sei sofort dick angeschwollen, das alles mache keinen guten Eindruck. Wenn die Nationalmannschaft am heutigen Samstag ins Flugzeug steigt, um nach Südamerika zu fliegen, ist kaum vorstellbar, dass Reus dabei sein wird.

"Stimmung in der Kabine war sehr gedrückt"

In der Nacht teilte der DFB dann die genaue Diagnose mit: Reus erlitt einen Teilriss des vorderen Syndesmosebandes oberhalb des linken Sprunggelenkes, wie die Kernspin-Untersuchung in der Mainzer Uniklinik ergab. Eine solche Verletzung erfordert gewöhnlich eine mehrwöchige Pause. "Weitere Entscheidungen" soll es zu einem späteren Zeitpunkt geben, erklärte der Verband.

"Die Stimmung in der Pause war in der Kabine schon sehr gedrückt", sagte Torwart Roman Weidenfeller, auch er Vereinskollege von Reus bei Borussia Dortmund. Die Nationalspieler sind erfahrene Profis. Sie wissen bei einer solchen Szene sehr genau, wie sie sie einzuordnen haben. Sie haben es zu oft erlebt.

Ist Reus ersetzbar?

Der Dortmunder Offensivspieler ist von Papier und Theorie her sicherlich ersetzbar. Chelsea-Profi André Schürrle oder der Nationalmannschafts-Routinier Lukas Podolski - beide boten am Freitag eine starke Leistung - könnten auf der Reus-Position im linken offensiven Mittelfeld agieren.

Aber Podolski, von dem Löw "einen wahnsinnigen guten Eindruck hat", war schon sehr häufig stark gegen Gegner vom Kaliber Armeniens. Gegen große Teams wie Portugal dagegen, dem ersten WM-Prüfstein am 16. Juni, hat man zuletzt wenig bis nichts von ihm gesehen.

Auch wenn Podolski immer wieder als Turnierspieler bezeichnet wird: Seine Formkurve reichte von Turnier zu Turnier tendenziell nach unten. Und Schürrle bewies gegen die Armenier zwar einmal mehr seine Torgefahr mit dem Treffer zum 1:0, aber die Geistesblitze eines Marco Reus, die ganz großen Überraschungen, zu denen der Dortmunder jederzeit in der Lage ist, die fehlen ihm. Abgesehen davon, dass Reus sich auf links mit seinem defensiven Partner Erik Durm, ebenfalls BVB, bestens zu verstehen schien.

Vierter WM-Ausfall für einen Dortmunder droht

Wenn es denn dazu käme, wäre Reus bereits der vierte Dortmunder, der seine WM-Träume begraben muss. Zuvor waren bereits Ilkay Gündogan, Sven Bender und Marcel Schmelzer verletzungsbedingt aus dem Rennen um die WM-Plätze genommen worden.

Der Bundestrainer wirkte auch nach dem Spiel so, als stehe er ausschließlich unter dem Eindruck dieses Ereignisses aus der 44. Minute. Blass, leise saß er vor der Presse. Der klare Sieg, die teilweise äußerst gelungenen Kombinationen, der Formanstieg von Özil, der Doppelpack des zuletzt ebenfalls scharf kritisierten Mario Götze - all das schien Joachim Löw mehr oder weniger am Rande zu registrieren. Die Verletzung seines wichtigsten Offensivspielers zwingt Löw zehn Tage vor dem so wichtigen Portugal-Spiel, neu zu planen. Wenn er Schürrle oder Podolski nun von Anfang an bringen muss, beraubt er sich einer Einwechsel-Option. Und darüber sind sich alle einig: Einwechseln wird unter dem Klima Brasiliens so wichtig wie lange nicht bei einer WM.

"Wir werden ihn brauchen", hatte Mittelfeld-Kollege Toni Kroos direkt nach dem Abpfiff über Reus gesagt, und mit diesem einen Satz ist alles zusammengefasst. Ohne Marco Reus, ohne sein Tempospiel, ohne seine Ideen wird es wieder ein bisschen schwerer, Weltmeister zu werden.

Deutschland - Armenien 6:1 (0:0)
1:0 Schürrle (52.)
1:1 Mchitarjan (69., Foulelfmeter)
2:1 Podolski (71.)
3:1 Höwedes (73.)
4:1 Klose (76.)
5:1 Götze (82.)
6:1 Götze (89.)
Deutschland: Weidenfeller - Boateng (67. Großkreutz), Mertesacker, Hummels, Höwedes - Lahm (46. Özil), Khedira (59. Schweinsteiger) - Schürrle (75. Götze), Kroos, Reus (45.+1 Podolski) - Müller (67. Klose)
Armenien: Beresowski - Mkojan, Harojan, Arsumanjan, Hayrapetjan - Jedigarjan, Howsepjan - Manutscharjan (77. Tumasyan), Mchitarjan, Ghasarjan - Mowsisjan
Schiedsrichter: Lechner (Österreich)
Zuschauer: 27.000



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 183 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
hesekiel2517 07.06.2014
1. Der..
..letzte Satz war lustig...!
eaglereno 07.06.2014
2. Schade für Marco Reus. Gute Besserung!
Aber mit Podolski, Schürrle, Klose und Müller im Sturm sollte die N11 doch in der Lage sein die nötigen Tore zu erzielen.
Nonvaio01 07.06.2014
3. deutsche Offensivspieler????
Wie bitte? Ist der schreiber BVB Fan oder wie kommt er auf die behauptung? Ohne Reus lief es wesentlich besser, Podolski war ja wohl wesentlich besser. Schuerrle hat auch einen startplatz verdient, alleine wegen seinen leistungen bei Chelsea, dort hat er die wichtigen Tore in der CL erzielt. Grossmaul(keutz) hat sich ja wohl hoffentlich erledigt, Goetze hat auch gezeigt warum er sich berechtigte hoffnungen machen darf, alles in allem eine gute 2 Halbzeit, woman denke ich auch unsere startelf gesehen hat.
Klausi 07.06.2014
4.
Nicht gut. Gute Besserung
patwei 07.06.2014
5. Pech erzwungen
Klar ist das ein normaler Zweikampf; aber warum muss der beste deutsche Mittelfeldspieler, der die letzten Wochen voll durch gespielt hat in so einem Spiel von Anfang an ran? Hätte doch auch mal als Joker reinkommen und glänzen können statt gegen noch ausgeruhte Gegner zu kämpfen. Das wars mit dem Titel
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.