Revierderby Sand stürzt Dortmund ins Unglück

Zwei Elfmeter, zwei Platzverweise und nur ein Törchen. Zum Auftakt der Bundesliga-Rückrunde schlägt Schalke 04 verdient Borussia Dortmund durch ein Tor kurz vor dem Schlusspfiff. Gastgeber BVB verschoss dabei zwei Strafstöße.


Revierderby Dortmund gegen Schalke: Viel Kampf und ein Tor in letzter Minute
DDP

Revierderby Dortmund gegen Schalke: Viel Kampf und ein Tor in letzter Minute

Dortmund - Ebbe Sand hat die ohnehin prekäre Lage beim Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund noch weiter verschärft. Der eingewechselte Däne erzielte am Freitagabend mit seinem ersten Saisontreffer eine Minute vor Schluss das 1:0-Siegtor für Schalke in einem zwar spielerisch kaum überzeugenden aber äußerst dramatischen Revierderby.

Der Borussia reichten selbst zwei Elfmeter im Eröffnungsspiel der Bundesliga-Rückrunde nicht, um die unliebsamen Schlagzeilen über die schwierige Finanzlage vergessen zu machen. Jan Koller (9. Minute) und Torsten Frings (74.) scheiterten jeweils vom Elfmeterpunkt am Schalker Torwart Frank Rost.

Dass die Nerven beim Tabellen-Sechsten blank liegen, verdeutlichte auch die unnötige Gelb-Rote Karte gegen BVB-Kapitän Tomas Rosicky (43.). Der Schalker Thomas Kläsener sah nach dem Handspiel, das zum zweiten Elfmeter führte, ebenfalls Gelb-Rot (73.).

Dortmund seit mehr als fünf Jahren sieglos gegen Schalke

Die 83.000 Zuschauer im nach dem Umbau erstmals ausverkauften Westfalenstadion warteten vergeblich auf Wiedergutmachung. Seit dem 14. November 1998 konnte die Borussia das prestigeträchtige Duell gegen Schalke nicht mehr gewinnen. In dieser Bundesliga-Saison gelang Dortmund schon seit dem 11. Spieltag kein Sieg mehr.

Bei den nominell erstarkten Dortmundern wirkten die genesenen Ewerthon, Frings, Niclas Jensen und Flavio Conceicao wieder mit. Doch die Borussia verschenkte den möglichen Sieg vor den Augen von DFB-Teamchef Rudi Völler und Bundestrainer Michael Skibbe schon in den Anfangsminuten. Koller schoss einen Foulelfmeter dem Schalker Torwart Rost in die Arme und vergab so die Chance zur 1:0-Führung (9.).

Es schien, als habe Rost den fallenden Frings überhaupt nicht berührt, doch der Schalker Keeper protestierte nicht und vereitelte stattdessen die beste Tor-Möglichkeit der Gastgeber in der ersten Halbzeit. Es war zugleich die die einzige Dortmunder Chance neben einem Versuch von Christian Wörns aus Nahdistanz (43.).

Oldie-Torhüter Warmuz bestand Bewährungsprobe

Die Schalker, die die Vorbereitung auf die Rückrunde ohne Niederlage absolviert hatten, waren gegen die wie gelähmt wirkenden Borussen die bessere Mannschaft und kamen bei Standardsituationen zu guten Möglichkeiten. Hamit Altintop (18.) und Sven Vermant (24.) fanden bei Freistößen ihren Meister jedoch in Torhüter Guillaume Warmuz. Der 33 Jahre alte Franzose hatte in der Winterpause Roman Weidenfeller aus dem BVB-Tor verdrängt. Warmuz strahlte Ruhe aus und war bei seinem Debüt ein Rückhalt für die nach nun sieben sieglosen Bundesliga-Spielen verunsicherte Dortmunder Mannschaft.

Zeugnis dafür war der Ausraster von Rosicky. Der Tscheche hatte nach einer vermeintlichen Schwalbe im Schalker Strafraum von Schiedsrichter Herbert Fandel die Gelbe Karte gesehen. Erbost über die Verwarnung beging der Regisseur eine Minute später ein Frust-Foul an Levan Kobiaschwili. Fandel zückte Gelb-Rot (43.), und Dortmund hatte sich bereits zum vierten Mal in dieser Saison durch einen Platzverweis selbst geschwächt. BVB-Manager Michael Meier nahm Rosicky im ARD-Interview dennoch in Schutz: "Das war eine klare Fehlentscheidung. In dem Fall auf Schwalbe zu pfeifen, ist schon ein bisschen mutig."

Trotz Unterzahl hätte Dortmund in der zweiten Hälfte dann sogar der Siegtreffer gelingen können. Doch auch Frings zitterten beim Handelfmeter in der 74. Minute die Knie, und neben dem Siegschützen Ebbe Sand wurde Rost aus Schalker Sicht zum Helden des Abends.

Borussia Dortmund - Schalke 04 0:1 (0:0)
0:1 Sand (89.)
Dortmund: Warmuz - Reuter, Wörns, Demel, Jensen - Frings, Conceicao, Rosicky, Kehl - Koller, Ewerthon (85. Gambino)
Schalke: Rost - Poulsen, Kläsener, van Kerckhoven, Kobiaschwili - Altintop, Oude Kamphuis, Vermant, Rodriguez (87. Seitz) - Asamoah (67. Delura) - Hanke (72. Sand)
Schiedsichter: Fandel (Kyllburg)
Zuschauer: 83.000 (ausverkauft)
Gelb-Rote Karten: Rosicky wegen wiederholten Foulspiels (43.), Kläsener wegen absichtlichen Handspiels (73.)
Gelbe Karten: Kehl (2) - Poulsen (4), Rost (2), Oude Kamphuis (2)
Bes. Vorkommnisse: Rost hält Foulelfmeter von Koller (9.) und Handelfmeter von Frings (74.)



© SPIEGEL ONLINE 2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.