Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Dreyfus und die WM 2006: Der gute reiche Freund

Von

Fotostrecke: Der Geldgeber hinter den Kulissen Fotos
AFP

Er war die zentrale Figur beim mutmaßlichen Kauf der WM 2006: Der damalige Adidas-Chef Robert Louis-Dreyfus war einer der einflussreichsten Manager des internationalen Sports. Fußball und Geld waren seine Spielzeuge.

Zu seinem Begräbnis 2009 waren sie alle noch einmal zusammengekommen. Fifa-Chef Joseph Blatter, Bayern-Präsident Uli Hoeneß, Franz Beckenbauer. Robert Louis-Dreyfus, mit 63 Jahren an Leukämie gestorben, hatte mit ihnen allen zu tun, geschäftlich und privat, das mischte sich bei ihm.

So wie er Geld und Fußball vermischte, seine beiden Lieblingsspielzeuge. Louis-Dreyfus war kein Strippenzieher des Fußballs, dieses Wort wäre viel zu klein für ihn. Er war einer, für den das Wort schillernd erfunden wurde. Einer, der es liebte, Regeln zu verletzen.

Louis-Dreyfus war offenbar auch eine zentrale Figur bei der deutschen Bewerbung für die Fußball-WM 2006. Wie der SPIEGEL in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, hatte das deutsche Bewerbungskomitee eine schwarze Kasse eingerichtet, die der damalige Adidas-Chef Louis-Dreyfus heimlich mit 10,3 Millionen Schweizer Franken gefüllt hatte. (Lesen Sie die ganze Geschichte hier im SPIEGEL.)

Im neuen SPIEGEL: Das zerstörte Sommermärchen

Louis-Dreyfus, genannt RLD, war ein Macher. 1993 übernahm er den Adidas-Konzern als Vorstandschef, der Franzose war damals schon eine große Nummer im internationalen Management. Zuvor hatte er das US-Pharmaunternehmen IMS und die PR-Agentur Saatchi & Saatchi geführt, dort hatte er sich einen Ruf als kompromissloser Sanierer erworben. Bei Adidas setzte er dies fort.

Der Sportartikelhersteller aus Herzogenaurach, bis dahin geleitet von dem Schweizer René C. Jäggi, der sich später auch mal als Präsident des 1. FC Kaiserslautern versuchte, war damals in keiner guten Verfassung, seine Produkte galten als ältlich. Louis-Dreyfus krempelte Adidas komplett um. Mit allen Mitteln. Er feuerte einen Großteil der Manager, die Produktion verlegte er in Billiglohnländer nach Asien. Als er 2001 ging, war Adidas der Global Player, der er bis heute ist.

Die Neunzigerjahre. Das war die Zeit, als sich der Fußball zu einer Gelddruckmaschine entwickelte. Und Louis-Dreyfus war einer der Männer, die den Hebel an der Maschine betätigten.

Louis-Dreyfus und Hoeneß - mehr als eine Geschäftsbeziehung

Louis-Dreyfus war ein Manager, der das Geben und Nehmen perfekt beherrschte. Nirgends wird das so deutlich wie in seiner Beziehung zu Uli Hoeneß. Im Jahr 2000, in dem Jahr also, in dem auch die WM-Vergabe an Deutschland über die Bühne ging, lieh er Hoeneß, wie dieser betont, rein privat, 20 Millionen Mark - angeblich das Startgeld, das es dem Bayern-Manager ermöglichte, seine Finanzzockereien zu begehen, die ihn letztlich viele Jahre später ins Gefängnis brachten.

Der Adidas-Manager und der Bayern-Boss, das war mehr als eine Geschäftsbeziehung, das war aber auch mehr als eine Freundschaft. Louis-Dreyfus selbst war ein Zocker, er hatte sein Anfangsvermögen in den USA übers Pokerspiel erworben. Hoeneß war beeindruckt von der Nonchalance des Franzosen. Der selten Krawatte trug, der mit Jeans und seiner Strubbelmähne in Vorstandssitzungen ging, für den Geld eher Spiel als Ernst war, weil er aus einer Familie stammte, in der es immer schon Geld gegeben hatte. Louis-Dreyfus seinerseits imponierte, wie Hoeneß den FC Bayern zu einer europäischen Marke im Spitzenfußball aufgebaut hatte.

Im Video: Die Hintergründe

REUTERS
Louis-Dreyfus und Hoeneß, sie verstanden sich, und auf dieser Basis machten sie ihre Deals. Adidas und der FC Bayern bekräftigten 2001, ein Jahr nach dem privaten Dreyfus-Kredit an Hoeneß, ihre gemeinsame Sponsoren-Partnerschaft, obwohl der Konkurrent Nike erheblich mehr Geld geboten haben soll. Dass es dort einen Zusammenhang gegeben habe, hat Hoeneß allerdings vehement bestritten.

Marseille sollte der "FC Bayern des Südens" werden

Viel später - Louis-Dreyfus ist längst nicht mehr bei Adidas, sondern mittlerweile größter Anteilseigner des französischen Skandalklubs Olympique Marseille - lebt die Beziehung zu seinem alten Bayern-Freund wieder auf. Louis-Dreyfus und Hoeneß regeln den Transfer von Franck Ribéry aus Marseille nach München.

Louis-Dreyfus hat sich selbst als "fußballverrückt" bezeichnet. In Marseille träumte er davon, "den FC Bayern des Südens" aufzuziehen. Auch hier waren ihm die Mittel relativ egal. Unklare Geldflüsse unter anderem bei den Transfers von Laurent Blanc und Italiens Nationalspieler Fabrizio Ravanelli bringen ihn und Trainer Rolland Courbis 2006 vor Gericht. Beide werden wegen Transferbetrugs und Veruntreuung von Geldern verurteilt, Louis-Dreyfus kommt mit einer Bewährungsstrafe und einer hohen Geldbuße davon, Courbis wandert sogar ins Gefängnis. Die Anwältin von Louis-Dreyfus hatte dagegen plädiert, ihr Mandant sei "ein integrer Mensch und Manager, der seinen Klub immer geliebt, verteidigt und finanziert hat".

Schon in den USA war Louis-Dreyfus 1991 mit der US-Börsenaufsicht aneinandergeraten, dort musste er 200.000 Dollar zahlen, weil er gegen die Insiderregeln in Zusammenhang mit dem Verkauf von Aktien von IMS verstoßen hatte. 2002 organisierte er den Übergang der Sportrechte aus dem insolventen Kirch-Imperium an die Schweizer Infront-Gruppe um Günter Netzer, ein weiterer Schritt, das Netzwerk im Fußball noch enger zu knüpfen. Heutiger Chef von Infront ist Philippe Blatter, der Neffe des Fifa-Präsidenten. Man kennt sich eben.

All das hat dem Mäzen nicht geschadet, im Gegenteil. Seine Witwe Margarita Louis-Dreyfus gilt heute als eine der reichsten Frauen Frankreichs, das Familienvermögen soll bei fast fünf Milliarden Euro liegen. Das Erbe ihres Mannes bei Olympique Marseille hat die gebürtige Russin angetreten, bis heute führt sie den Klub als Vereinspräsidentin. Auch sie ist bestens vernetzt, erst letztens scherzte sie mit Frankreichs Ex-Präsident Nicolas Sarkozy bei einem Marseille-Spiel auf der Ehrentribüne. Das Geld und der Fußball - es bleibt alles in der Familie.

Logo SPIEGEL

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL - ab Samstagmorgen erhältlich.

Den digitalen SPIEGEL finden Sie in den Apps für iPhone/iPad, Android, Windows 8, Windows Phone und als Web-App im Browser.

Was im neuen SPIEGEL steht, erfahren Sie immer samstags in unserem kostenlosen Newsletter DIE LAGE.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 104 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Warum nach 10 Jahren die WM-Vergabe 2006 neu aufrollen?
ichsagsja 17.10.2015
Nun, weil mit Niersbach der Bock zum Gärtner gemacht werden soll. Dann kann man Blatter auch weitermachen lassen, anstatt eine neue Sumpfblüte im alten Haifischbecken zu installieren! Nierbach hat sich immer äußerst zweideutig zum FIFA-Bestechungsskandal geäußert. Zuletzt für Platini (obwohl schon suspendiert). Halt wenigstens Blatters Adlatus stützen, wenn der Boss nicht gehalten werden kann. Stecken schließlich alle im gleichen Dreck, und jeder kann über jeden was berichten (der Presse stecken). - Und der Kaiser?? Oh je. Der liebe Gott verstößt auch schon mal ein schwarzes Schaf aus dem Geld-Paradies. Dennoch freut er sich über jedes - auch außerehelich - erzeugtes Kind im katholischen Bayern. Und in Quatar laufen immer noch keine Arbeiter in Ketten gefesselt herum. Wo der Kaiser Recht hat, hat er Recht. Wo er Mist baut, ist er aber dran!
2. das ist zwar unappetitlich..
gh2x 17.10.2015
aber so läufts Business Was ist eigentlich mit den Empfängern des Geldes ? Das kommt davon, wenn man jeden Kleinstaat der Welt, z.B. irgendwelchen Wischi Inseln im Pazifik die gleiche Stimme gibt, die sind halt sehr empfänglich für größere Geldsummen. Ein Geben und Nehmen, offensichtlich so gewollt
3. Im Moment ....
spiegelklammer 17.10.2015
habe ich das Gefühl Deutschland schafft sich selber ab, VW, unsere Mutter Teresa spielende Bundeskanzlerin und jetzt das, die Anderen lachen sich schlapp....
4. ..das ist doch..
blue72 17.10.2015
..für eingeweihte nichts neues ..sportartikelausrüster (Adidas/Puma/Nike) sind schon seit den 70zigern jahren in den grossen events vom fussball, handball etc. aktiv mit ihren lobbyisten dabei...dabei geht es nicht nur darum: wo grosswettkämpfe ausgetragen werden sondern um deren kerngeschäft; das da wäre: ausrütungsverträge mit den Nationalmanschaften, Vereinen, und einzelnen (Star)spielern..das führte schon oft zu Trainerentlassungen, Intrigen, vordergründigen skandalen etc. ..für Insider eines der dreckigsten Kapitel der deutschen sportgeschichte..und franz ist da nur ein kleiner (schach)bauer der wie viele andere auch die hand aufhält und dafür für seinem ausrüster zu leisten hat...
5. Dankeschön an alle...,
espressodupio 17.10.2015
die die WM 2006 nach D holten, und das für läppische 7,5Mio €. Im Vgl. zum G7-Treffen ja schon ein Witz!!! Unterm Strich steht ein unbezahlbarer Imagegewinn für D, Mrd. € an Steuereinnahmen, ein 3. Platz ... Alles lief perfekt, alle Beteiligten haben alles richtig gemacht. Oder kann mir mal bitte einer die 2. Option nennen?? Keine WM in D, 2. im Bewerbungsverfahren nach einem der mehr Bimbes locker gemacht hätte, wie bei stattfindenden WM in Katar oder vielleicht demnächst auf den Malediven?? Nochmals Danke!!!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH





Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: