Trotz neunjähriger Haftstrafe Robinho wechselt in die Türkei

Ein italienisches Gericht hat Robinho im November zu einer langen Freiheitsstrafe verurteilt. Der beteuert jedoch weiter seine Unschuld - und hat nun einen neuen Klub in der ersten türkischen Liga gefunden.

Robinho
AFP

Robinho


Er spielt einfach weiter: Der Brasilianer Robinho setzt seine Fußballkarriere beim türkischen Erstligisten Sivasspor fort. Der ehemalige Star von Real Madrid, AC Mailand und Manchester City unterschrieb nach dem Medizincheck einen Vertrag über anderthalb Jahre. Dies teilte Sivasspor mit. Zuletzt hatte der mittlerweile 33-Jährige für Atletico Mineiro in Brasilien gespielt.

Robinho war im November 2017 in Abwesenheit von einem Gericht in Mailand schuldig gesprochen worden, im Januar 2013 zusammen mit fünf weiteren Tätern eine Frau sexuell missbraucht zu haben. Robinho wurde erstinstanzlich zu neun Jahren Haft und einer Geldstrafe in Höhe von 60.000 Euro verurteilt. Der Brasilianer, der die Tat vehement bestreitet, ließ über seine Anwälte umgehend mitteilen, dass das Urteil angefochten werde.

"Es herrscht eine große Aufregung in den sozialen Medien, seitens der Fans und in der Presse", sagte Sivasspor-Präsident Mecnun Otyakmaz bei der Vertragsunterzeichnung über Robinho: "Dieser Transfer setzt den türkischen Fußball in das Blickfeld der gesamten Fußball-Welt".

Bereits am Montag hatte der Achtplatzierte der türkischen Süper Lig mitgeteilt, dass man sich mit Robinho "prinzipiell" einig sei. Der Stürmer absolvierte 99 Länderspiele für Brasilien und nahm an den WM-Endrunden 2006 und 2010 teil.

chh/sid



zum Forum...
Sagen Sie Ihre Meinung!

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.