Ribéry-Platzverweis in Augsburg: Rummenigge tobt

Voller Wut hat Karl-Heinz Rummenigge auf die Rote Karte für Franck Ribéry in Augsburg reagiert. Nach der angeblichen Fehlentscheidung verlangt Bayerns Vorstandsboss nun Milde vom DFB-Sportgericht. Widerspruch bekam er sogar aus dem eigenen Lager.

Vorstandsboss Rummenigge: "Damit kann er sich den Weihnachtsbaum behängen" Zur Großansicht
Getty Images

Vorstandsboss Rummenigge: "Damit kann er sich den Weihnachtsbaum behängen"

Hamburg - Besinnliche Weihnachtszeit beim FC Bayern? Na ja. Zwar gelang nach einer überragenden Hinrunde in der Bundesliga am Dienstagabend durch das souveräne 2:0 beim FC Augsburg auch der Einzug ins DFB-Pokal-Viertelfinale. Karl-Heinz Rummenigge war trotzdem sauer. Und zwar so richtig.

Nicht über die Mannschaft, sondern über Schiedsrichter Thorsten Kinhöfer. Der hatte in der 47. Minute Bayern-Star Franck Ribéry vom Platz gestellt. Nach Meinung von Vorstandsboss Rummenigge eine krasse Fehlentscheidung. "Der Schiedsrichter hat Karten gezeigt, damit kann er sich den Weihnachtsbaum behängen", zitiert ihn die "Bild"-Zeitung.

Was war passiert? Kurz nach dem Seitenwechsel geriet Ribéry mit Ja-Cheol Koo aneinander. Zuerst wischte der Augsburger dem Franzosen durchs Gesicht, dann konterte der Bayern-Spieler. Kinhöfer wertete diese Aktion als Tätlichkeit und zeigte Ribéry die Rote Karte, Koo kam mit Gelb davon.

"Jeder kann mal einen schlechten Tag haben. Aber wenn es ein ganz schlechter ist, wird es schwierig", sagte Rummenigge nach dem Spiel mit Blick auf den Referee. Wesentlich cooler ging sein Trainer mit dem Platzverweis um. Jupp Heynckes räumte nach dem Schlusspfiff im ARD-Studio ein, dass die Rote Karte aller Provokationen Koos zum Trotz "vertretbar" gewesen sei. "Ich kritisiere die Entscheidung des Schiris in keinem Fall."

"Hoffe, dass man beim DFB nachdenkt"

Rummenigge hingegen, einmal in Fahrt, forderte noch am Dienstagabend von einer Sperre für Ribéry abzusehen. "Genauso wie es die Lex Dortmund gegeben hat, hoffe ich, dass man jetzt beim DFB auch über diese Aktion nachdenkt. Ich erwarte gleiches Recht für alle, wie es so schön heißt." Rummenigge spielte auf einen Vorfall beim Bundesliga-Spiel zwischen Borussia Dortmund und dem VfL Wolfsburg an.

BVB-Verteidiger Marcel Schmelzer war in der Partie von Schiedsrichter Wolfgang Stark wegen eines vermeintlichen Handspiels auf der Torlinie mit Rot vom Platz gestellt worden. Eine Fehlentscheidung, wie TV-Bilder eindeutig zeigten. Der DFB sah daraufhin von einer Sperre für Schmelzer ab.

Rummenigge sah in Ribérys Verhalten eine Reaktion "auf das, was der Koreaner vorher gemacht hat". Und wenn man dem 57-Jährigen am Dienstag bei irgendetwas zustimmen wollte, dann noch am ehesten bei dieser Einschätzung. Auch Augsburgs Koo hätte sich über eine Rote Karte nicht beschweren dürfen. Der Platzverweis für Ribéry jedoch war berechtigt.

Das sah auch Bastian Schweinsteiger so: "Franck darf sich da nicht so provozieren lassen. Auch wenn es nicht immer leicht ist." Wenn das DFB-Sportgericht über das Strafmaß für Ribéry entscheidet, darf der FC Bayern nicht auf mildernde Umstände hoffen, zumal auch die TV-Bilder der Szene keinesfalls entlastend wirken.

Wenn es ganz schlimm für die Münchner kommt, wird Ribéry, der überragende Akteur der Bundesliga-Hinrunde (vier Tore, sieben Assists), am Dienstag zum letzten Mal in dieser Pokal-Saison im Einsatz gewesen sein. Bei einer Sperre von drei Spielen müsste er sich auch ein mögliches Endspiel in Berlin von der Tribüne aus anschauen.

chp/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 164 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Theorie
rob_t 19.12.2012
Manchmal glaube ich, dass Rummenigge in den 90er Jahren zu viel britisches Rindfleisch gegessen hat. Der Mann verhält sich immer öfter wie ein Kalb ohne Muttertier. ist ein immer nerviger. Bin übrigens kein BVB-Fan. Bayern natürlich auch nicht.
2. Kann es sein...
Zappa_forever 19.12.2012
...dass die Altherren-Alpha-Walrosse des FC Bayern solche Anlässe nur zu gerne haben, um ungeachtet der tatsächlichen Sachlage einfach mal wieder medienwirksam lautstark zu poltern?
3. Rotbäckchen
arti67 19.12.2012
Das ist genau der Grund, warum der FCB bei weiten Teilen der Fussballfans in Deutschland so unbeliebt ist. Für die Bayern sollen stets andere Regeln gelten. Entscheidungen gegen die Bayern werden regelmässig über die "Abteilung Attacke" versucht im Nachgang zu beeinflussen. Dazu zählt auch die Ablehnung unliebsamer Schiedsrichter. Getreu dem Motto: "Mia san mia, und mia san alleine auf der Welt". Beim Austeilen Chuck Norris, beim Einstecken eine Mimose.
4. Herr Rummenigge,
mikune 19.12.2012
Zitat von sysopGetty ImagesVoller Wut hat Karl-Heinz Rummenigge auf die Rote Karte für Franck Ribéry in Augsburg reagiert. Nach der angeblichen Fehlentscheidung verlangt Bayerns Vorstandsboss nun Milde vom DFB-Sportgericht. Widerspruch bekam er sogar aus dem eigenen Lager. http://www.spiegel.de/sport/fussball/rote-karte-fuer-ribery-rummenigge-fordert-nachsicht-vom-dfb-a-873766.html
der Vergleich mit dem Fall Schmelzer hinkt reichlich (völlig unnötiger Verweis übrigens), eine "Lex FCB" für Ribery wäre hier nicht zu rechtfertigen, denn das war eine ziemlich klare Tätlichkeit. Dass der Augsburger auch vom Platz gehört hätte, steht auf einem anderen Blatt. Interessant wird aber das Strafmaß. Eine Sperre für Franck bis zum (möglichen) Finale wäre ja wohl mega-lachhaft.
5. Heul doch!
moabit_21 19.12.2012
1. Unglaublich unnütz dieser Artikel. Bayern hat gewonnen, sind Herbstmeister, Wintermeister usw. Deshalb gähn! 2. Herr Rummenigge scheint ein äußerst bockiger Mensch zu sein. Was gibt es denn da zu heulen? Rote Karte, runter, das wusste auch der Herr Ribery und hat keine Mucken gemacht. Vllt hätte Koo auch fliegen müssen, okay. Aber dann auf die Situation mit Schmelzer zu verweisen ist armselig. Da hat der angeblich beste Schiedsrichter Deutschlands (*HUST*) den Fehler zugegeben, Herr Kinhöfer lag aber beim Spiel gestern vollkommen richtig. Schade FCB, euer Geheule könnt ihr euch echt knicken.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fußball-News
RSS
alles zum Thema DFB-Pokal
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 164 Kommentare

Fotostrecke
DFB-Pokal: Münchner zu zehnt zum Sieg