Rückkehr nach WM-Aus Fans feiern Maradona

"Geh nicht, Diego!": Trotz des Debakels gegen Deutschland wurde dem argentinischen Nationalteam in Buenos Aires ein rauschender Empfang bereitet. Die Fans wünschen sich Maradona weiter als Trainer - und auch Spieler halten an ihm fest.


Hamburg - Zehntausende Fans haben die argentinische Fußball-Nationalmannschaft bei ihrer Ankunft in Buenos Aires frenetisch gefeiert. Die Fans forderten trotz des 0:4-Debakels im WM-Viertelfinale gegen Deutschland in Kapstadt den Verbleib von Nationaltrainer Diego Maradona und sangen unentwegt: "Geh nicht, Diego."

Der Mannschaftsbus brauchte für die sonst nur wenige Minuten dauernde Fahrt vom Flughafen zum Sitz des Verbandes Afa mehr als eine Stunde, um sich den Weg durch die jubelnden Menschenmassen zu bahnen. Maradona und die Spieler blieben im Bus und winkten ihren Anhängern zu.

Die Fans schwenkten Fahnen. Auf Plakaten war "Wir sind stolz auf euch" zu lesen. Ein Fan sagte: "Es ist bittersüß, wir haben alles gegeben und es hat nicht geklappt, aber wir hoffen, dass Diego und die Spieler eine weitere Chance bekommen. Sie haben sie sich verdient."

Fotostrecke

8  Bilder
Rückkehr des Argentinischen Nationalteams: Geschlagen, aber doch gefeiert
Noch in der Nacht vor dem Rückflug hatten offenbar einige Spieler versucht, Maradona zum Weitermachen zu bewegen. Nach Informationen der Sportzeitung "Olé" besuchten Lionel Messi, Carlos Tévez und Mario Bolatti den Trainer in seinem Hotelzimmer und versuchten, ihn zu überzeugen. Maradona hat offengelassen, ob er die Seleccion beim ersten Länderspiel nach der WM am 11. August in Irland anführt.

Maradonas Vertrag läuft bis Juli 2011. Allerdings hatte der ehemalige Weltklassespieler nach der Niederlage gegen Deutschland gesagt, er wolle erst mit seiner Familie über seine Zukunft sprechen. Zu seinem möglichen Abschied als Trainer hatte er sich nicht eindeutig geäußert. In dieser Frage hat Afa-Präsident Julio Grondona dem Vernehmen nach das letzte Wort. Sollte er Maradona kündigen, würde nach unbestätigten Informationen allerdings eine große Abfindungssumme fällig.

Argentinien hatte eine hervorragende WM-Vorrunde gespielt und sich in der Gruppe B souverän durchgesetzt. Nach einem 1:0 gegen Nigeria und einem 4:1 gegen Südkorea gewann Maradonas Team auch sein drittes Gruppenspiel gegen den damals noch von Otto Rehhagel trainierten ehemaligen Europameister Griechenland 2:0.

Aus im Viertelfinale gegen Deutschland

Auch das Achtelfinale gegen Mexiko hatten die "Albiceleste" 3:1 für sich entschieden. Doch im Viertelfinale gegen Deutschland (0:4) war für den vermeintlichen Turnierfavoriten Schluss. Maradona war nach der Niederlage sichtlich niedergeschlagen.

Bereits am Sonntag hatte Argentiniens südamerikanischer Rivale Brasilien nach dem Aus im Viertelfinale gegen die Niederlande (1:2)Trainer Carlos Dunga entlassen.

Fotostrecke

10  Bilder
Argentiniens Trainer: Maradonas tränenreiches WM-Aus

ulz/sid/rtr

insgesamt 55 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
reflexxion 05.07.2010
1. jedem seinen eigenen Kasper
Zitat von sysop"Geh nicht, Diego!": Trotz des Debakels gegen Deutschland wurde dem argentinischen Nationalteam in Buenos Aires ein rauschender Empfang bereitet. Die Fans wünschen sich Maradona weiter als Trainer - und auch Spieler halten an ihm fest. http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,704613,00.html
Es ist mir echt egal, ob die Argentinier Maradonna weiterhin haben wollen oder nicht. Es hat doch auch nicht an ihm gelegen, wenn Argentinien jetzt schon zu Hause ist. Sein Plan ist nicht aufgegangen, OK - aber das ist anderen Trainern in anderen Ländern auch schon so gegangen. Mit ein wenig mehr Pech wäre die deutsche Mannschaft gegen Ghana schon rausgeflogen, das knappe 1:0 sollten wir immer im Hinterkof bewahren, vom 0:1 gegen Serbien ganz zu schweigen. Auch Löw hat mal Pech, er hatte aber das Glück, das sein Pech "repariert" werden konnte. Selbst wenn man jetzt gegen Spanien ohne Müller rausfliegen sollte, wir haben schon die passende Ausrede, wie vor 4 Jahren mit Frings Sperre. Sollten sie weiterkommen, darf Müller ja auch wieder mitspielen...
blowup 05.07.2010
2. Argentinia
Tja, das ist Argentinien. Das ist Leidenschaft, oft irrationale Begeisterung. In Deutschland würden jetzt die Bedenkenträger, die Technokraten und die "wir-habens-immer-schon-gewusst" die Meinung machen und das Volk würde sich um "seinen" Triumph betrogen fühlen und wollte Köpfe rollen sehen...
Dingdong 05.07.2010
3. Ja, ganz arg chlimm ...
Zitat von blowupTja, das ist Argentinien. Das ist Leidenschaft, oft irrationale Begeisterung. In Deutschland würden jetzt die Bedenkenträger, die Technokraten und die "wir-habens-immer-schon-gewusst" die Meinung machen und das Volk würde sich um "seinen" Triumph betrogen fühlen und wollte Köpfe rollen sehen...
Es hat schon seinen Grund, warum die deutsche NM x-mal im Halbfinale und im Finale stand, warum sich jetzt die Früchte des damaligen schmerzhaften, aber notwendigen Wandels und Abschneiden alter Zöpfe auszahlen ... aber wenn man in Argentinien auch weiterhin frühzeitig ausscheiden möchte, dann wäre ich der letzte, der die Argentinier daran hindern möchte :)
nanokain 05.07.2010
4. *würg*
Zitat von reflexxionEs ist mir echt egal, ob die Argentinier Maradonna weiterhin haben wollen oder nicht. Es hat doch auch nicht an ihm gelegen, wenn Argentinien jetzt schon zu Hause ist. Sein Plan ist nicht aufgegangen, OK - aber das ist anderen Trainern in anderen Ländern auch schon so gegangen. Mit ein wenig mehr Pech wäre die deutsche Mannschaft gegen Ghana schon rausgeflogen, das knappe 1:0 sollten wir immer im Hinterkof bewahren, vom 0:1 gegen Serbien ganz zu schweigen. Auch Löw hat mal Pech, er hatte aber das Glück, das sein Pech "repariert" werden konnte. Selbst wenn man jetzt gegen Spanien ohne Müller rausfliegen sollte, wir haben schon die passende Ausrede, wie vor 4 Jahren mit Frings Sperre. Sollten sie weiterkommen, darf Müller ja auch wieder mitspielen...
Wieder solches einseitige gesabbel. Das geht aber auch in die andere richtung: hätten wir im spiel gegen serbien mehr glück gehabt (sprich: einen schiedsrichter der kein selbstherrlicher fatzke ist und karten wie bonbons auf einem kindergeburtstag verteilt) dann wäre dieses spiel nicht verloren gegangen (ich sage nicht das man gewonnen hätte, wahrscheinlich wäre es aber) und somit wäre das spiel gegen ghana auch kein endspiel gewesen. Ghana war übrigens, bis aufs tore schiessen, oft stärker als argentinien. Das dir das verständnis dafür fehlt, dass sich eine gewinner mannschaft im zuge eines turnier steigert (wie wurden die italiener 2006 nochmal weltmeister? Ach ja, mit grottenkick in der vorrunde, der sich dann zum typischen italienischen ergebnisfussbal "gemausert", aber im endeffekt eben auch gesteigert hat), ist nur zu offensichtlich. Für dich übersetzt heisst das: ein verlorenes spiel und ein enges spiel ändern nichts an der tatsache, dass weder england noch argentinien die mittel hatten um dieser mannschaft den schneid abzukaufen. Und sollte deutschland am ende wirklich weltmeister sein, dann interessiert es niemanden ausser leute wie dich, ob man gegen serbien mehr als nur unglücklich verloren hat oder man gegen ghana ein kampfspiel aufziehen musste. Niemanden sonst. Ich sags ja gerne nochmal für leute wie dich: wenn euch fussball nicht passt und ihr es hasst wenn sich die gefühlte mehrheit der nation freut, dass die deutsche NM so gut spielt wie seit jahrzehnten nicht mehr, dann nehmt euch eure miesmacherlauner und versteckt euch im keller, aber belästigt die anderen nicht mit eurem geseier.
hirn_einschalten 05.07.2010
5. Irrsinn
Wer versucht, mit ein und derselben Methode durch Wiederholung unterschiedliche Ergebnisse zu erzielen, zeigt Anzeichen von Irrsinn.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.