Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Rückrunden-Prognose: Und am Ende weinen die Bayern

Von und

Wer wird Deutscher Meister, wer steigt ab? Vor dem Beginn der Bundesliga-Rückrunde wagt SPIEGEL ONLINE die Prognose für das Saisonende. Während Dortmund die Bayern kurz vor Schluss überholt, erholt sich der Hamburger SV. Aufsteiger Augsburg muss gleich wieder runter.

Bayern-Profi Müller: Meister werden die anderen Zur Großansicht
Getty Images

Bayern-Profi Müller: Meister werden die anderen

Es grenzt schon fast an Ketzerei, wir schreiben es trotzdem: Bayern München wird 2012 nicht Deutscher Meister. So, jetzt ist es raus. Auch wenn Stefan Effenberg die Nase rümpft. Wie nahezu alle anderen Experten, Trainer und Spieler der Bundesliga sieht auch der Ex-Profi im Rekordmeister den neuen Titelträger. "Marschieren", glaubt Effenberg, werden die Münchner zur Meisterschaft, "wegmarschieren" will gar Bayern-Profi Toni Kroos.

Mit viel Selbstvertrauen geht der Tabellenführer am Freitagabend in die Rückrunde. Beim Topspiel in Mönchengladbach (20.30 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) wollen die Bayern ihre Titel-Mission mit einem Sieg fortsetzen. "Wir sind Bayern, wir wollen unser Spiel spielen", sagte Kapitän Philipp Lahm. Das hat bisher ziemlich gut funktioniert, auch im Hinspiel. Am Ende verlor man trotzdem 0:1, die Borussia entwickelte sich im Laufe der Hinrunde gar zu einem ernstzunehmenden Konkurrenten.

Die Bayern haben trotzdem viel vor in den kommenden Monaten. Titel sollen her, am besten drei. Ein Triumph in der Champions League, im eigenen Stadion, wäre nicht nur für Präsident Uli Hoeneß das höchste der Gefühle. Die Erfolge im DFB-Pokal und der Bundesliga sind ohnehin fest eingeplant. Und finanziell, so Werder Bremens Sportdirektor Klaus Allofs, sei es unmöglich, mit dem Konkurrenten mitzuhalten.

"Auf wirtschaftlicher Ebene ist es fast unmöglich, zum FC Bayern aufzuschließen. Die haben in einer Größenordnung eine Substanz aufgebaut, das ist eigentlich nicht zu schlagen", sagte er SPIEGEL ONLINE. Doch der Vorsprung der Münchner vor Meister Borussia Dortmund und Schalke 04 beträgt nur drei Punkte. Zudem offenbarte die Mannschaft von Trainer Jupp Heynckes bei den Pleiten gegen Hannover 96, den BVB und Mainz 05 (Konzentrations-)Schwächen.

"Wir haben viele Wünsche", sagte der zuletzt verletzte und schmerzlich vermisste Mittelfeldstratege Bastian Schweinsteiger im Trainingslager. Trotz seiner rechtzeitigen Rückkehr zum Rückrunden-Auftakt werden am Ende nicht alle Wünsche der Münchner erfüllt. Der Titel in der Bundesliga bleibt dem erfolgsverwöhnten Verein zum zweiten Mal in Folge verwehrt. Warum?

Antworten gibt es in der großen SPIEGEL-ONLINE-Prognose: Wer wird Deutscher Meister? Wer schafft es in die Champions League, welche Teams müssen absteigen?

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 41 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Ok ok
vostei 20.01.2012
Im Glauben fest dem HSV ergeben.... ^^ Mit besten Grüßen aus dem sonnigen Süden ;)
2. Das Orakel
Nonvaio01 20.01.2012
Zitat von sysopWer wird Deutscher Meister, wer steigt ab? Vor dem Beginn der Bundesliga-Rückrunde wagt SPIEGEL ONLINE die Prognose für das Saisonende. Während Dortmund die Bayern kurz vor Schluss überholt, erholt sich der Hamburger SV. Aufsteiger Augsburg muss gleich wieder runter. http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,809502,00.html
was fuer experten die Sport schreiber von Spiegel sind weiss man ja, bisher waren die immer so falsch, das die Wahrscheinlichkeit hoeher ist leben auf dem Mars zu finden als das SPON sich kompetent zur Bundesliga aeussern wuerde. Bayern wird Meister, soetwas wie letzte saison passiert denen nicht noch einmal. Evtl nicht mit 12 Punkten vorsprung aber Meister werden Sie. Dortmund wird wohl 2 oder 3, dahinter streiten sich Gladbach/ Schalke und Leverkusen um die letzten 2 CL plaetze.
3. ....
taubenvergifter 20.01.2012
Prognosen sind schwierig, besonders wenn sie die Zukunft betreffen.
4. Mutige Prognose
karl-hans 20.01.2012
Also wer am Ende die Nase vorne haben wird, Dortmund oder Bayern, wird zumindest spannend. Es ist auffallend, dass neben sportal nun auch die Prognose von Spiegel in Richtung Dortmund ausfällt. Etwas provokant formuliert ist das Argument, dass Dortmund in der Champions League wie schon im Vorjahr in der Euroleague über ein ausscheiden gar nicht so unglücklich ist. Aber es stimmt, dass dies die Chancen auf ein gutes Abschneiden in der Bundesliga erhöht. Selbiges Argument für den DFB-Pokal aufzugreifen (prognostiziertes Ausscheiden zwar nicht im Viertelfinale gegen Kiel, dafür aber im Halbfinale) ist meines Erachtens Blödsinn, da das Finale in diesem Wettbewerb ohnehin nach dem letzten Spieltag in der Bundesliga stattfinden würde. Und dass die Spieler vor einem spannenden Meisterschaftsfinale den Fokus verlieren, da sie sich vorrangig auf das anstehende Pokalfinale konzentrieren, wird nicht passieren, da die Meisterschaft einfach mehr Bedeutung hat.
5.
breisig 20.01.2012
Zitat von Nonvaio01was fuer experten die Sport schreiber von Spiegel sind weiss man ja, bisher waren die immer so falsch, das die Wahrscheinlichkeit hoeher ist leben auf dem Mars zu finden als das SPON sich kompetent zur Bundesliga aeussern wuerde. Bayern wird Meister, soetwas wie letzte saison passiert denen nicht noch einmal. Evtl nicht mit 12 Punkten vorsprung aber Meister werden Sie. Dortmund wird wohl 2 oder 3, dahinter streiten sich Gladbach/ Schalke und Leverkusen um die letzten 2 CL plaetze.
kleine ergänzung: und dortmund wird auch in 2012 die zugeloste cl-gruppe souverän von hinten anführen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Bundesliga-Trainer 2011/2012: Zwei Frischlinge und ein Rückkehrer

Fotostrecke
Millionen für Spieler: Die teuersten Bundesliga-Transfers

Themenseiten Fußball
Tabellen


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: