Spanier beim FC Bayern Rummenigge wirft Medien "schäbige Kampagne" vor

Karl-Heinz Rummenigge ist wieder im Angriffsmodus: Diesmal hat sich der Bayern-Boss die Medien vorgeknöpft. Ihre Berichterstattung über die spanischen Spieler beim FC Bayern nannte er rassistisch.

Bayern-Boss Rummenigge: Medienkampagne gegen spanische Spieler?
REUTERS

Bayern-Boss Rummenigge: Medienkampagne gegen spanische Spieler?


SPIEGEL ONLINE Fußball
Hamburg - Karl-Heinz Rummenigge sorgt wieder für Aufsehen: Der Vorstandsvorsitzende des FC Bayern hat im Zusammenhang mit der Berichterstattung über die Transferpolitik des Klubs von Rassismus gesprochen.

Im Vorwort des Stadionmagazins zum Heimspiel gegen den VfB Stuttgart am Samstag (15.30 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) bezeichnete er die öffentliche Diskussion in einigen Medien um zu viele Spanier im Kader des Rekordmeisters als "schäbige Kampagne". Diese stünde in völligem Widerspruch zu Werten wie Respekt, Toleranz und Vielfalt. "Es wird Stimmung gemacht gegen unsere spanischen Spieler", schrieb Rummenigge.

Der frühere Nationalspieler fuhr fort, dass alle ein "weltoffenes, buntes und vielfältiges Deutschland" wollen würden. "Doch in einige Redaktionen scheint diese Erkenntnis noch nicht vorgedrungen zu sein. Dort endet die Vielfalt an den Außenlinien der Fußballplätze. Stattdessen wird die nationale Fahne geschwungen", so Rummenigge.

Manch einer scheine Deutschland nach dem WM-Titel schon wieder als Nabel der Fußballwelt zu verstehen, der keine Einflüsse von außen mehr brauche. "Solch einer dumpfen und provinziellen Denkweise muss ein Riegel vorgeschoben werden", fügte der Bayern-Chef an. Der Klub distanziere sich energisch von Rassismus und fordere und fördere Respekt. "Jeder Ausländerfeindlichkeit und damit verbundener Polemik zeige ich ganz deutlich die Rote Karte!"

aha/sid



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 175 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
j2011 11.09.2014
1. Der hat es gerade nötig...
...sich über Transferkritik aufzuregen. Die Baxyern kaufen doch die Weltklassespieler auf, nur um sie auf der Bank herumsitzen zu lassen. Erst haben sie das in der Bundesliga praktiziert und jetzt geht es in die Welt hinaus...
Eduschu 11.09.2014
2. Liebe Medien,
so ist das, wenn man wegen jeder Streitigkeit die Rassismuskeule auspackt. Das kennt ihr doch selbst zur Genüge und benutzt es gern und häufig.
jujo 11.09.2014
3. ...
Der FCB sollte sich so langsam in FC BARCAREAL München umbenennen. Die restlichen nicht spanisch sprechenden Spieler werden zum spanisch lernen verdonnert damit sie überhaupt verbal noch was mitbekommen während des Spieles, oder sie werden Ergänzungsspieler.
THINK 11.09.2014
4.
Hat der Uhren-Kalle keine klugen Leute um sich, die solch dümmlich falschen Äußerungen verhindern?
cmann 11.09.2014
5. Ein guter Witz,
Zitat von j2011...sich über Transferkritik aufzuregen. Die Baxyern kaufen doch die Weltklassespieler auf, nur um sie auf der Bank herumsitzen zu lassen. Erst haben sie das in der Bundesliga praktiziert und jetzt geht es in die Welt hinaus...
Bayern schwächt in Zukunft die Gegner in der Champions League durch Verpflichtung ihrer Spitzen Spieler! "Schwachsinn" im Quadrat ;-);-) ;-)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.