Asiatischer Fußballverband Blatter-Vertrauter Al Khalifa bleibt im Amt

Der Asiatische Fußball-Verband AFC stellt sich hinter Fifa-Boss Joseph Blatter. Der wiedergewählte AFC-Vorsitzende Al Khalifa ist ein Blatter-Parteigänger, auch im Exekutivkomitee sitzt künftig ein Unterstützer des Schweizers.

Fifa-Funktionär Al Khalifa: Treu zu Fifa-Boss Blatter steht
REUTERS

Fifa-Funktionär Al Khalifa: Treu zu Fifa-Boss Blatter steht


Scheich Salman bin Ebrahim Al-Khalifa ist als Präsident des Asiatischen Fußball-Verbandes AFC im Amt bestätigt worden und wird die Konföderation künftig auch als einer der Vizepräsidenten der Fifa vertreten. Der Funktionär aus Bahrain wurde beim AFC-Kongress in Manama wiedergewählt. 2013 hatte er den Posten von Mohammed bin Hammam übernommen, der nach Korruptionsskandalen gestürzt worden war.

Al Khalifa gilt als Unterstützer von Fifa-Chef Joseph Blatter. Bislang saß er als normales Mitglied im Exekutivkomitee des Fußball-Weltverbandes. Nun übernimmt er den Vize-Posten von Prinz Ali Bin Al-Hussein, der am 29. Mai gegen Blatter um den Posten des Fifa-Chefs antritt und bei einer Niederlage aus dem Gremium ausscheiden würde. Asiens Verbände haben bei der Fifa-Wahl in Zürich 47 von 209 Stimmen und somit großen Einfluss.

Den regulären asiatischen Platz im 25-köpfigen Fifa-Exekutivkomitee nimmt Scheich Ahmad al-Sabah ein, der wie Al Khalifa ohne Gegenkandidat per Akklamation bestimmt wurde. Al-Sabah ist als Präsident der Vereinigung Nationaler Olympischer Komitees (Anoc) international bestens vernetzt und ein großer Unterstützer von Blatter und IOC-Präsident Thomas Bach.

aha/dpa



insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Mertrager 30.04.2015
1. Überraschung ?
Naiv, wer da auf Änderungen hofft. Das läuft alles zeitgemäß in korrupten Bahnen.
dasistdasende 30.04.2015
2. Fußballspiel
Ich finde die Frage wer FIFA Boss wird sollte durch ein Fußballspiel geklärt werden. Bei mehreren Kandidaten könnte man ein kleines Turnier veranstalten. Das wäre passender, transparenter und fair. Zumindest besser als dieses Geklüngel mit Seilschaften bei dem der Fußball eine nur sehr untergeordnete Rolle spielt.
berlin-steffen 30.04.2015
3. alle von der gleichen Bande
der Bande FIFA.
sekundo 30.04.2015
4. blatter
sollte die fifa beim vatikan eingliedern. im katholischen klerus gehören intransparenz, lügen, korruption und machtgeilheit zum geschäftsmodell. so wäre der schweizer ehrenmann zumindest keinen lästigen vorwürfen mehr ausgesetzt.
ratem 30.04.2015
5. Mafiöse Strukturen ...
Die mafiösen Strukturen in der FIFA bleiben also weiterhin erhalten. Da kann sich der "Führer" Blatter aber wirklich gratulieren.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.